Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Martin Luther

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Luther als Mönch im Jahr 1520. Gezeichnet hat dieses Bild Lukas Cranach der Ältere.

Martin Luther war ein Mönch und Professor aus Deutschland. In den Jahren nach 1500, am Beginn der Neuzeit, rief er die Leute dazu auf, neu über den Glauben nachzudenken. Man nennt ihn oft „Reformator“, weil er die Katholische Kirche reformieren, das heißt verändern wollte. Weil nicht alle seine Ideen gut fanden, wurde er schließlich zum Gründer einer neuen Kirche, der Evangelischen Kirche.

Geboren wurde er im Jahr 1483 in Eisleben, das heute in Sachsen-Anhalt liegt. Eigentlich sollte er Recht studieren. Doch bei einem Gewitter bekam er so viel Angst, dass er Gott versprach, Mönch zu werden, wenn er das Gewitter überlebt.

Als Mönch lebte Luther in einem Kloster. Er studierte die Religion und wurde Professor, also ein Lehrer an einer Universität. Seiner Meinung nach lief vieles in der Kirche falsch. Zum Beispiel konnte damals jemand, der etwas Schlechtes getan hatte, der Kirche einfach Geld geben. Dann verzieh ihm die Kirche im Namen Gottes. Luther fand, dass derjenige wenigstens Reue zeigen müsste.

Luther ärgerte sich so sehr, dass er im Jahr 1517 eine lange Liste mit Klagen öffentlich machte. Der Kaiser verteidigte aber die Kirche und erklärte Luther für vogelfrei, das heißt, dass jeder ihn töten durfte, ohne bestraft zu werden. Doch Luther hatte einen starken Beschützer: Der Fürst von Sachsen versteckte ihn auf der Wartburg im heutigen Thüringen. Die Reformation breitete sich aber weiter aus: Vor allem in Norddeutschland schlossen sich mehrere Fürsten der neuen Lehre an.

Nach seiner Zeit auf der Wartburg verließ Luther das Kloster und heiratete. Er stritt sich mit vielen Menschen, die eine andere Meinung über die Kirche hatten, und schrieb auch über die Politik. Im Jahr 1546 starb er.

Hat Luther die deutsche Sprache erfunden?

Diese Bibel wurde im Jahr 1534 in Wittenberg gedruckt. Rechts oben steht: „Biblia / das ist / die ganze Heilige Schr=rifft Deudsch. Mart. Luth.“

Während Luther sich auf der Wartburg versteckt hielt, nutzte er die Zeit, um dem Volk die Bibel nahe zu bringen. Seiner Lehre nach steht nichts zwischen dem Menschen und Gott, auch kein Papst. Darum sollten viele Menschen die Bibel selbst lesen können. So übersetzte er die Bibel vom Lateinischen in die deutsche Sprache. Auf diese Weise war man nicht darauf angewiesen, dass jemand von der Kirche die Heilige Schrift erklärte.

Luther war nicht der erste, der die Bibel ins Deutsche übersetzt hat. Er konnte das aber besonders gut und wollte lesbar und verständlich schreiben. Seine Bibel wurde mehrmals gedruckt. Von Mal zu Mal änderte er den Text so, dass möglichst die allgemein verwendeten Wörter darin standen. Luther hat die deutsche Sprache nicht erfunden, er trug aber sehr dazu bei, dass die Menschen in Deutschland sich an eine gemeinsame Sprache gewöhnten.



Kindgerecht und einfach erklärt: Mehr Wissenswertes über „Martin Luther“ bei der Blinden Kuh. Tipp: Unsere 12 Wissensgebiete für Kinder und Schüler. Das Wichtigste kinderleicht, also leicht verständlich und gut fürs Referat in der Schule.