Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Für Lese-Anfänger haben wir das MiniKlexikon.

Madagaskar: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(überarbeitet - bitte kontrollieren)
K
Zeile 4: Zeile 4:
 
Im [[Westen]] steigt die [[Küste]] sanft an bis zu einer Hochebene. Dort liegen die [[Hauptstadt]] Antananarivo und der höchste [[Berg]] des Landes. Gegen [[Osten]] fällt das Land ziemlich steil ab bis zum [[Meer]]. Das [[Klima]] ist im ganzen Land [[Tropen|tropisch]]. Im Westen fällt wenig [[Niederschlag|Regen]], im Osten hingegen sehr viel. Im Hochland kann es richtig kalt werden.
 
Im [[Westen]] steigt die [[Küste]] sanft an bis zu einer Hochebene. Dort liegen die [[Hauptstadt]] Antananarivo und der höchste [[Berg]] des Landes. Gegen [[Osten]] fällt das Land ziemlich steil ab bis zum [[Meer]]. Das [[Klima]] ist im ganzen Land [[Tropen|tropisch]]. Im Westen fällt wenig [[Niederschlag|Regen]], im Osten hingegen sehr viel. Im Hochland kann es richtig kalt werden.
  
Seit etwa neunzig [[Million]]en Jahren ist die Insel vom Festland getrennt. Darum gibt es dort viele [[Tiere]] und [[Pflanzen]], wie man sie sonst nirgendwo kennt. Die nennt man [[Endemit]]en. Dazu gehören alle [[Frosch]]arten, fast alle [[Reptilien]]arten und [[Blüte]]npflanzen, vier von fünf [[Säugetiere|Säugetierarten]] und die Hälfte aller [[Vögel|Vogelarten]].  
+
Seit etwa neunzig [[Million]]en Jahren ist die Insel vom Festland getrennt. Darum gibt es dort viele [[Tiere]] und [[Pflanzen]], wie man sie sonst nirgendwo kennt. Die nennt man [[Endemit]]en oder endemische Arten. Dazu gehören alle [[Frosch]]arten, fast alle [[Reptilien]]arten und [[Blüte]]npflanzen, vier von fünf [[Säugetiere|Säugetierarten]] und die Hälfte aller [[Vögel|Vogelarten]] auf Madagaskar.  
  
 
Früher war fast die ganze Insel mit [[Wald]] überzogen, heute sind es nur noch kleine Teile. Die Menschen haben den [[Regenwald]] abgeholzt, um Flächen für die [[Landwirtschaft]] zu gewinnen. Am schlimmsten dabei ist die Brandrodung, wenn also die Menschen die Wälder abbrennen. Immer mehr Tiere und Pflanzen sterben deshalb aus. Ein Beispiel sind die Lemuren, das sind besondere [[Affen]]. Es gibt aber noch mehr Probleme: Weil viele [[Acker|Äcker]] sehr steil sind, schwemmt der Regen die [[Erdboden|Erde]] weg, so dass man auch nichts mehr anbauen kann.
 
Früher war fast die ganze Insel mit [[Wald]] überzogen, heute sind es nur noch kleine Teile. Die Menschen haben den [[Regenwald]] abgeholzt, um Flächen für die [[Landwirtschaft]] zu gewinnen. Am schlimmsten dabei ist die Brandrodung, wenn also die Menschen die Wälder abbrennen. Immer mehr Tiere und Pflanzen sterben deshalb aus. Ein Beispiel sind die Lemuren, das sind besondere [[Affen]]. Es gibt aber noch mehr Probleme: Weil viele [[Acker|Äcker]] sehr steil sind, schwemmt der Regen die [[Erdboden|Erde]] weg, so dass man auch nichts mehr anbauen kann.
  
Etwa ein Drittel der Menschen lebt von der [[Landwirtschaft]]. Das genügt aber nicht einmal für die Einwohner selbst. Sie müssen zusätzlich [[Nahrung]]smittel [[Import und Export|aus dem Ausland kaufen]]. Einige Nahrungsmittel bleiben aber auch für den [[Import und Export|Verkauf ins Ausland]] übrig: [[Kaffee]], [[Fisch]]e, [[Gewürz]]e und einige andere. [[Vanille]] verkauft Madagaskar sogar mehr als jedes andere Land der Welt. Die [[Industrie]] verarbeitet vor allem [[Baumwolle]]. Es gibt auch [[Rohstoff|Bodenschätze]], zum Beispiel wertvolle [[Metall]]e oder Bauxit, aus dem man [[Aluminium]] herstellt.
+
Etwa ein Drittel der Menschen lebt von der [[Landwirtschaft]]. Das genügt aber nicht einmal für die Einwohner selbst. Sie müssen zusätzlich [[Nahrung]]smittel [[Import und Export|aus dem Ausland kaufen]]. Einige Nahrungsmittel bleiben aber auch für den [[Import und Export|Verkauf ins Ausland]] übrig: [[Kaffee]], [[Fisch]]e, [[Gewürz]]e und einige andere. [[Vanille]] verkauft Madagaskar sogar mehr als jedes andere Land der Welt. Die [[Industrie]] verarbeitet vor allem [[Baumwolle]]. Es gibt auch [[Rohstoff|Bodenschätze]], zum Beispiel wertvolle [[Metall]]e oder Bauxit, das ist ein [[Erz]] aus dem man [[Aluminium]] herstellt.
  
Die Menschen gehören zu den Ärmsten der Welt. Zwei von fünf Erwachsenen leiden Hunger, bei den [[Kind]]ern sind es die Hälfte. Nicht einmal die Hälfte der Bevölkerung hat Zugang zu sauberem [[Trinkwasser]]. Jeder dritte kann weder lesen noch schreiben. Bei den jungen [[Frau]]en ist es schlimmer als bei den [[Mann|Männern]]. Andererseits gibt es aber auch sechs [[Universität]]en. Es gibt viel zu wenige [[Arzt|Ärzte]] und [[Krankenhaus|Krankenhäuser]]. Die schlimme [[Krankheit]] [[Pest]] gibt es auf der ganzen Welt nur noch in Madagaskar.  
+
Die Menschen gehören zu den Ärmsten der Welt. Zwei von fünf Erwachsenen leiden Hunger, bei den [[Kind]]ern ist es die Hälfte. Nicht einmal die Hälfte der Bevölkerung hat Zugang zu sauberem [[Trinkwasser]]. Jeder dritte kann weder lesen noch schreiben. Bei den jungen [[Frau]]en ist es schlimmer als bei den [[Mann|Männern]]. Andererseits gibt es aber auch sechs [[Universität]]en. Es gibt viel zu wenig [[Arzt|Ärzte]] und [[Krankenhaus|Krankenhäuser]]. Die schlimme [[Krankheit]] [[Pest]] gibt es auf der ganzen Welt nur noch in Madagaskar.  
  
Menschen kamen erst spät über das Meer nach Madagaskar. Der erste [[Europa|europäische]] [[Entdecker]] war der [[Portugal|portugiesische]] Seefahrer Diogo Dias im [[Jahr]] 1500. Heute wohnen auf Madagaskar [[Mensch]]en, deren [[Vorfahren]] aus vielen Teilen der [[Welt]] hergekommen sind: Aus dem Festland von Afrika, aus [[Europa]] oder aus [[Asien]]. Ihre [[Sprache]] heißt „Malagasy“, sie ist mit Sprachen in Asien verwandt. Lange Zeit war die Insel eine [[Kolonie]] von [[Frankreich]]. Seit dem Jahr 1960 gibt es hingegen die [[Republik]] Madagaskar als [[Unabhängigkeit|unabhängigen]] Staat.  
+
Menschen kamen erst spät über das Meer nach Madagaskar. Der erste [[Europa|europäische]] [[Entdecker]] war der [[Portugal|portugiesische]] Seefahrer Diogo Dias im [[Jahr]] 1500. Heute wohnen auf Madagaskar [[Mensch]]en, deren [[Vorfahren]] aus vielen Teilen der [[Welt]] hergekommen sind: Vom Festland von Afrika, aus [[Europa]] oder aus [[Asien]]. Ihre [[Sprache]] heißt „Malagasy“, sie ist mit Sprachen in Asien verwandt. Lange Zeit war die Insel eine [[Kolonie]] von [[Frankreich]]. Seit dem Jahr 1960 gibt es hingegen die [[Republik]] Madagaskar als [[Unabhängigkeit|unabhängigen]] Staat.  
  
 
<gallery>
 
<gallery>

Version vom 30. März 2019, 15:31 Uhr

Ein Rotschwanz-Wieselmaki von der Insel Madagaskar. Er gehört zu den Lemuren. Diese Tiere leben nur dort, und zwar in Wäldern. Sie fressen Pflanzen, aber auch ihren eigenen Kot, damit keine Nährstoffe verloren gehen.

Madagaskar ist eine Insel und ein Staat im Südosten von Afrika. Die Insel liegt im Indischen Ozean gegenüber von Mosambik. Nur drei andere Inseln auf der Welt sind größer. Madagaskar ist etwa um die Hälfte größer als Deutschland, hat aber nur knapp ein Drittel so viele Einwohner.

Im Westen steigt die Küste sanft an bis zu einer Hochebene. Dort liegen die Hauptstadt Antananarivo und der höchste Berg des Landes. Gegen Osten fällt das Land ziemlich steil ab bis zum Meer. Das Klima ist im ganzen Land tropisch. Im Westen fällt wenig Regen, im Osten hingegen sehr viel. Im Hochland kann es richtig kalt werden.

Seit etwa neunzig Millionen Jahren ist die Insel vom Festland getrennt. Darum gibt es dort viele Tiere und Pflanzen, wie man sie sonst nirgendwo kennt. Die nennt man Endemiten oder endemische Arten. Dazu gehören alle Froscharten, fast alle Reptilienarten und Blütenpflanzen, vier von fünf Säugetierarten und die Hälfte aller Vogelarten auf Madagaskar.

Früher war fast die ganze Insel mit Wald überzogen, heute sind es nur noch kleine Teile. Die Menschen haben den Regenwald abgeholzt, um Flächen für die Landwirtschaft zu gewinnen. Am schlimmsten dabei ist die Brandrodung, wenn also die Menschen die Wälder abbrennen. Immer mehr Tiere und Pflanzen sterben deshalb aus. Ein Beispiel sind die Lemuren, das sind besondere Affen. Es gibt aber noch mehr Probleme: Weil viele Äcker sehr steil sind, schwemmt der Regen die Erde weg, so dass man auch nichts mehr anbauen kann.

Etwa ein Drittel der Menschen lebt von der Landwirtschaft. Das genügt aber nicht einmal für die Einwohner selbst. Sie müssen zusätzlich Nahrungsmittel aus dem Ausland kaufen. Einige Nahrungsmittel bleiben aber auch für den Verkauf ins Ausland übrig: Kaffee, Fische, Gewürze und einige andere. Vanille verkauft Madagaskar sogar mehr als jedes andere Land der Welt. Die Industrie verarbeitet vor allem Baumwolle. Es gibt auch Bodenschätze, zum Beispiel wertvolle Metalle oder Bauxit, das ist ein Erz aus dem man Aluminium herstellt.

Die Menschen gehören zu den Ärmsten der Welt. Zwei von fünf Erwachsenen leiden Hunger, bei den Kindern ist es die Hälfte. Nicht einmal die Hälfte der Bevölkerung hat Zugang zu sauberem Trinkwasser. Jeder dritte kann weder lesen noch schreiben. Bei den jungen Frauen ist es schlimmer als bei den Männern. Andererseits gibt es aber auch sechs Universitäten. Es gibt viel zu wenig Ärzte und Krankenhäuser. Die schlimme Krankheit Pest gibt es auf der ganzen Welt nur noch in Madagaskar.

Menschen kamen erst spät über das Meer nach Madagaskar. Der erste europäische Entdecker war der portugiesische Seefahrer Diogo Dias im Jahr 1500. Heute wohnen auf Madagaskar Menschen, deren Vorfahren aus vielen Teilen der Welt hergekommen sind: Vom Festland von Afrika, aus Europa oder aus Asien. Ihre Sprache heißt „Malagasy“, sie ist mit Sprachen in Asien verwandt. Lange Zeit war die Insel eine Kolonie von Frankreich. Seit dem Jahr 1960 gibt es hingegen die Republik Madagaskar als unabhängigen Staat.



Zu „Madagaskar“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.