Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder – und für Lese-Anfänger gibt es MiniKlexikon.de

Lerchen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Gräser“ durch „Gräser“)
K (Textersetzung - „bei uns“ durch „bei uns“)
Zeile 15: Zeile 15:
 
<gallery>
 
<gallery>
 
Galerida cristata Chaabi.jpg|Die Haubenlerche erkennt man gut an ihrem Kopfschmuck.
 
Galerida cristata Chaabi.jpg|Die Haubenlerche erkennt man gut an ihrem Kopfschmuck.
Alondra.jpg|Kurzzehenlerchen gibt es bei uns nur wenige.
+
Alondra.jpg|Kurzzehenlerchen gibt es [[Deutschsprachige Länder|bei uns]] nur wenige.
 
Terrera Marismeña, Calandrella rufescens (5824832901) (cropped).jpg|Stummellerchen gibt es in Teilen [[Afrika]]s und [[Asien]]s.
 
Terrera Marismeña, Calandrella rufescens (5824832901) (cropped).jpg|Stummellerchen gibt es in Teilen [[Afrika]]s und [[Asien]]s.
 
Rufous-tailed Lark (7893069328).jpg|Die Rotschwanzlerche lebt in [[Indien]] und in [[Pakistan]].
 
Rufous-tailed Lark (7893069328).jpg|Die Rotschwanzlerche lebt in [[Indien]] und in [[Pakistan]].

Version vom 19. Januar 2019, 08:22 Uhr

Lerchen sind bekannt für ihren Gesang. Sie singen am liebsten im Flug. Dies hier ist eine Feldlerche.
Diese Heidelerche hat eben eine Mahlzeit gefunden.

Lerchen sind kleine Singvögel. Auf der ganzen Welt gibt es etwa 90 Arten, in Europa gibt es elf Arten. Am bekanntesten sind die Feldlerche, die Heidelerche, die Haubenlerche und die Kurzzehenlerche. Einige dieser Lerchenarten verbringen das ganze Jahr am selben Ort. Sie sind also Standvögel. Andere ziehen nach Spanien und Portugal, wieder andere nach Afrika. Die sind also Zugvögel.

Das Besondere an den Lerchen ist ihr Gesang. Immer wieder haben Dichter und Musiker darüber geschrieben oder ihre Musik dem Gesang der Lerchen nachgeahmt. Sie können steil aufsteigen und dann in einer Spirale hinuntersegeln und dabei immer singen.

Lerchen bauen ihre Nester auf den Boden. Sie brauchen dazu etwas Land, das gerade kein Bauer bewirtschaftet und das nicht durch Menschen verändert wurde. Dort graben sie eine kleine Grube und polstern sie aus. Weil es immer weniger solche Orte gibt, nehmen es bei einigen Arten immer weniger Lerchen. Manche Bauern lassen mitten in einem Acker ein Stück Land unberührt für die Lerchen. Das nennt man „Lerchenfenster“.

Lerchenweibchen legen ein- bis zweimal im Jahr Eier, jedes Mal etwa zwei bis sechs Stück. Das hängt von der Lerchenart ab. Meistens brütet nur das Weibchen, das dauert knapp zwei Wochen. Beide Eltern füttern dann ihre Jungtiere gemeinsam. Nach einer guten Woche fliegen die Jungen schon aus.

Mit der Nahrung sind die Lerchen nicht wählerisch: Sie fressen Raupen, kleine Käfer, Ameisen, aber auch Spinnen oder Schnecken. Aber auch Samen gehören auf ihren Speiseplan, ebenso Knospen und ganz junge Gräser.

Lerchen sind meist bräunlich. Sie sind somit gut der Erdfarbe angepasst. Zum Schutz vor Räubern haben sie nämlich nur ihre Tarnfarbe. Trotzdem gibt es von einigen Lerchenarten immer weniger. Dies liegt nicht an den Feinden sondern daran, dass sie immer weniger geeignete Stellen für ihre Nester finden.



Zu „Lerchen“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Hausaufgaben und Referate in der Schule.