Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Laut: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Ziko van Dijk verschob Seite Entwurf:Laut nach Laut)
K (Textersetzung - „{{Artikel}} Kategorie:Sprache und Kultur“ durch „{{Artikel}} Kategorie:Sprache und Kultur“)
 
(10 dazwischenliegende Versionen von 4 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:The International Phonetic Alphabet (revised to 2015).pdf|mini|Wenn [[Wissenschaft|Wissenschaftler]] Laute genau aufschreiben wollen, brauchen sie auch eine besondere [[Schrift]]. Dazu nehmen sie oft das schwierige Internationale Phonetische Alphabet.]]
+
[[Datei:The International Phonetic Alphabet (revised to 2015).pdf|mini|Wenn [[Wissenschaft]]ler Laute genau aufschreiben wollen, brauchen sie auch eine besondere [[Schrift]]. Dazu nehmen sie oft das schwierige Internationale Phonetische Alphabet.]]
Ein Laut ist ein Teil der [[Sprache]], ein Zeichen. Die Laute sind die Zeichen der gesprochenen Sprache, während die [[Buchstabe|Buchstaben]] die Zeichen der geschriebenen Sprache ausmachen. Mehrere Laute zusammen können ein Wort bilden.  
+
Ein Laut ist ein Teil der [[Sprache]], ein Zeichen. Die Laute sind die Zeichen der gesprochenen Sprache, während die [[Buchstabe|Buchstaben]] die Zeichen der geschriebenen Sprache ausmachen. Mehrere Laute zusammen können ein [[Wort]] bilden.  
  
Der Laut besteht, genau wie andere Geräusche, aus Schall. Menschen erzeugen diese Laute mit dem Atem, den Stimmbändern sowie mit dem Mund. Beim Mund sind vor allen die Lippen und die [[Zunge]] die Sprechwerkzeuge.
+
Der Laut besteht, genau wie andere Geräusche, aus [[Schall]]. Menschen erzeugen diese Laute mit dem Atem, den Stimmbändern sowie mit dem [[Mund]]. Beim Mund sind vor allen die Lippen und die [[Zunge]] die Sprechwerkzeuge.
  
Menschen können sehr viele unterschiedliche Laute bilden. Doch in einer Sprache, zum Beispiel dem [[Deutsche Sprache|Deutschen]], verwendet man nur eine bestimmte Anzahl. Solche bestimmten Laute nennt man Phoneme. Das sind die kleinsten Einheiten der Sprache, mit denen man Bedeutung unterscheidet. Das Wort „Lesen“ unterscheidet sich nur durch ein einziges Phonem von einem anderen Wort, „Besen“.  
+
Menschen können sehr viele unterschiedliche Laute bilden. Doch in einer Sprache, zum Beispiel dem [[Deutsche Sprache|Deutschen]], verwendet man nur eine bestimmte Anzahl. Solche bestimmten Laute nennt man Phoneme. Das sind die kleinsten Einheiten der Sprache, mit denen man Bedeutung unterscheidet. Das Wort „[[Lesen]]“ unterscheidet sich nur durch ein einziges Phonem von einem anderen Wort, „Besen“.  
  
Ein Laut ist aber nicht automatisch ein Buchstabe. Mehrere Buchstaben können für einen Laut stehen. Ein Beispiel: Die Buchstabenfolge "sch" in dem Wort Schnee wird nur mit einem Laut [ʃ] wiedergegeben. Außerdem kann ein Laut oft durch verschiedenen Buchstabenfolgen wieder gegeben werden. Beispielsweise bei den Wörtern Fu'''ß''', ha'''ss'''t, Gei'''z''' hört man denselben "s-Laut", obwohl er jedes mal mit anderen Buchstaben geschrieben wird. Das kann beim Schreibenlernen sehr verwirrend sein.
+
Ein Laut ist aber nicht automatisch ein Buchstabe. Mehrere Buchstaben können für einen Laut stehen. Ein Beispiel: Die Buchstabenfolge "sch" in dem Wort [[Schnee]] wird nur mit einem Laut [ʃ] wiedergegeben. Außerdem kann ein Laut oft durch verschiedenen Buchstabenfolgen wieder gegeben werden. Beispielsweise bei den Wörtern Fuß, hasst, Geiz hört man denselben "s-Laut", obwohl er jedes mal mit anderen Buchstaben geschrieben wird. Das kann beim Schreibenlernen sehr verwirrend sein.
  
 
== Was für Laute gibt es? ==
 
== Was für Laute gibt es? ==
Zeile 12: Zeile 12:
 
Es gibt viele Arten, wie man die Laute einteilt. Am bekanntesten ist wohl der Unterschied zwischen Selbstlauten und Mitlauten. Bei einem Selbstlaut, auch Vokal genannt, fließt der Atem mehr oder weniger ungehindert durch den Mund. Selbstlaute sind A, E, I, O, U. Man kann sie lang oder kurz aussprechen. Das A in „Wahn“ ist ein langes A, das A in „Wand“ ein kurzes.
 
Es gibt viele Arten, wie man die Laute einteilt. Am bekanntesten ist wohl der Unterschied zwischen Selbstlauten und Mitlauten. Bei einem Selbstlaut, auch Vokal genannt, fließt der Atem mehr oder weniger ungehindert durch den Mund. Selbstlaute sind A, E, I, O, U. Man kann sie lang oder kurz aussprechen. Das A in „Wahn“ ist ein langes A, das A in „Wand“ ein kurzes.
  
Bei den Mitlauten hingegen, oder Konsonanten, wird der Atemstrom gehindert oder blockiert. Ein Beispiel ist das B, bei dem der Atem durch die Lippen gepresst wird. Während ein Selbstlaut eine Silbe allein tragen kann, braucht ein Mitlaut normalerweise noch einen Selbstlaut.
+
Bei den Mitlauten hingegen, oder Konsonanten, wird der Atemstrom gehindert oder blockiert. Ein Beispiel ist das B, bei dem der Atem durch die Lippen gepresst wird. Während ein Selbstlaut eine [[Silbe]] allein tragen kann, braucht ein Mitlaut normalerweise noch einen Selbstlaut.
  
 
Außerdem gibt es die Zwielaute, auch Zweilaut, Doppellaut oder Diphtong genannt. Sie werden normalerweise mit zwei Buchstaben geschrieben. Im Deutschen sind au, ei und eu die häufigsten Zwielaute. Sie gelten als lang ausgesprochen.
 
Außerdem gibt es die Zwielaute, auch Zweilaut, Doppellaut oder Diphtong genannt. Sie werden normalerweise mit zwei Buchstaben geschrieben. Im Deutschen sind au, ei und eu die häufigsten Zwielaute. Sie gelten als lang ausgesprochen.
  
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]
+
{{Artikel}}
 +
[[Kategorie:Sprache und Kultur]]

Aktuelle Version vom 11. September 2018, 21:24 Uhr

Wenn Wissenschaftler Laute genau aufschreiben wollen, brauchen sie auch eine besondere Schrift. Dazu nehmen sie oft das schwierige Internationale Phonetische Alphabet.

Ein Laut ist ein Teil der Sprache, ein Zeichen. Die Laute sind die Zeichen der gesprochenen Sprache, während die Buchstaben die Zeichen der geschriebenen Sprache ausmachen. Mehrere Laute zusammen können ein Wort bilden.

Der Laut besteht, genau wie andere Geräusche, aus Schall. Menschen erzeugen diese Laute mit dem Atem, den Stimmbändern sowie mit dem Mund. Beim Mund sind vor allen die Lippen und die Zunge die Sprechwerkzeuge.

Menschen können sehr viele unterschiedliche Laute bilden. Doch in einer Sprache, zum Beispiel dem Deutschen, verwendet man nur eine bestimmte Anzahl. Solche bestimmten Laute nennt man Phoneme. Das sind die kleinsten Einheiten der Sprache, mit denen man Bedeutung unterscheidet. Das Wort „Lesen“ unterscheidet sich nur durch ein einziges Phonem von einem anderen Wort, „Besen“.

Ein Laut ist aber nicht automatisch ein Buchstabe. Mehrere Buchstaben können für einen Laut stehen. Ein Beispiel: Die Buchstabenfolge "sch" in dem Wort Schnee wird nur mit einem Laut [ʃ] wiedergegeben. Außerdem kann ein Laut oft durch verschiedenen Buchstabenfolgen wieder gegeben werden. Beispielsweise bei den Wörtern Fuß, hasst, Geiz hört man denselben "s-Laut", obwohl er jedes mal mit anderen Buchstaben geschrieben wird. Das kann beim Schreibenlernen sehr verwirrend sein.

Was für Laute gibt es?

Es gibt viele Arten, wie man die Laute einteilt. Am bekanntesten ist wohl der Unterschied zwischen Selbstlauten und Mitlauten. Bei einem Selbstlaut, auch Vokal genannt, fließt der Atem mehr oder weniger ungehindert durch den Mund. Selbstlaute sind A, E, I, O, U. Man kann sie lang oder kurz aussprechen. Das A in „Wahn“ ist ein langes A, das A in „Wand“ ein kurzes.

Bei den Mitlauten hingegen, oder Konsonanten, wird der Atemstrom gehindert oder blockiert. Ein Beispiel ist das B, bei dem der Atem durch die Lippen gepresst wird. Während ein Selbstlaut eine Silbe allein tragen kann, braucht ein Mitlaut normalerweise noch einen Selbstlaut.

Außerdem gibt es die Zwielaute, auch Zweilaut, Doppellaut oder Diphtong genannt. Sie werden normalerweise mit zwei Buchstaben geschrieben. Im Deutschen sind au, ei und eu die häufigsten Zwielaute. Sie gelten als lang ausgesprochen.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Laut“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.