Viele von euch lernen jetzt (bald) wieder in der Schule.
Wer den Artikel über die Schule kürzer haben will: Einfach hier klicken.

Laubbaum: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Park“ durch „Park“)
K (Textersetzung - „Blatt“ durch „Blatt“)
Zeile 15: Zeile 15:
 
<gallery>
 
<gallery>
 
Datei:Cleaned-Illustration Malus domestica.jpg|Blätter, [[Blüte]]n und andere Teile eines Holzapfel-Baumes
 
Datei:Cleaned-Illustration Malus domestica.jpg|Blätter, [[Blüte]]n und andere Teile eines Holzapfel-Baumes
Datei:Indian Summer.jpg|Später [[Sommer]]: Ein Blatt von einem [[Ahorn]] verfärbt sich.
+
Datei:Indian Summer.jpg|Später [[Sommer]]: Ein [[Blatt]] von einem [[Ahorn]] verfärbt sich.
 
Datei:Mischwald Herbst.jpg|[[Herbst]] in einem Mischwald
 
Datei:Mischwald Herbst.jpg|[[Herbst]] in einem Mischwald
 
Datei:Laub im Stadtpark.jpg|Ein deutscher [[Park]] im Herbst: Hier verliert eine [[Buche]] die Blätter.  
 
Datei:Laub im Stadtpark.jpg|Ein deutscher [[Park]] im Herbst: Hier verliert eine [[Buche]] die Blätter.  

Version vom 11. November 2020, 12:12 Uhr

Blätter und Früchte einer Berg-Ulme

Ein Laubbaum ist ein Baum, der keine Nadeln hat, sondern Blätter. Die Blätter von Bäumen und Sträuchern nennt man auch Laub. Ein Laubbaum ist ein sogenannter Bedecktsamer: Die Samen wachsen in Körnern oder Früchten.

In Europa und anderen Teilen der Welt, wo es weder zu kalt noch zu heiss ist, verlieren die Laubbäume ihr Laub im Winter. Die Laubbäume bei uns sind also normalerweise „sommergrün“. Die Blätter fallen im Herbst ab. So verliert der Baum weniger Wasser.

Ein Wald mit lauter Laubbäumen ist ein Laubwald. In manchen Wäldern stehen Laubbäume und Nadelbäume, das ist dann ein Mischwald. Man kann aber auch Laubmischwald sagen, das ist ein Wald mit verschiedenen Arten von Laubbäumen. Ein Wald aus lauter Nadelbäumen ist ein Nadelwald.

Von welcher Baumart gibt es am meisten Bäume?

Vor etwa hundertfünfzig Jahren bestanden die Wälder zu zwei Dritteln aus Laubbäumen und zu einem Drittel aus Nadelbäumen wie Fichten und Kiefern. Auf Platz Eins stand als Laubbaum die Buche und danach die Eiche. Seit der Mensch die Wälder mehr bewirtschaftet und selber Bäume pflanzt, ist es genau umgekehrt: Es hat doppelt so viele Nadelbäume wie Laubbäume, weil man mit Nadelbäume mehr Geld verdienen kann.

Die Laubbäume sind also in unserem Tiefland eher am Verschwinden. Forscher sagen aber, dies werde sich wieder ändern: Durch die Erwärmung des Klimas haben es die Nadelbäume schwerer, und sie werden eher noch in höheren Gegenden gedeihen. So wird unten wieder mehr Platz frei für Nadelbäume.

Die Liste der häufigsten Bäume in Deutschland sieht heute so aus: Ahorn, Apfelbaum, Birke, Birnbaum, Buche, Eberesche (das ist die Vogelbeere), Eibe, Eiche, Erle, Esche, Hainbuche, Hasel, Kastanie, Kirschbaum, Linde, Pappel.



Zu „Laubbaum“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.