Kurort

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Kurhaus in Baden-Baden. Schon im Altertum haben die Römer dort Thermen gebaut.

Ein Kurort ist ein Ort, den man besucht, um eine Therapie zur Heilung bestimmter Krankheiten zu machen. So eine Therapie nennt man Kur. Bei einer Kur greift man meist auf natürliche Heilmittel zurück, wie Schlamm, bestimmte Kräuter, den Sonnenschein oder so.

Es gibt verschiedene Arten von Kurorten. In einem heilklimatischen Kurort hat es ein besonderes Klima, das sich zur Heilung bestimmter Krankheiten eignet. In einem Heilbad gibt es natürliche Gewässer, zum Beispiel heiße Quellen, welche die Gesundheit fördern, wenn man darin badet. Außerdem hat es dort besondere medizinische Einrichtungen. In einem Kneippkurort werden Therapien mit Wasser durchgeführt, wie sie der Naturheilkundler Sebastian Kneipp erfunden hat. Statt ins Heilbad zu gehen, ist heute auch Wellness beliebt. Damit möchte man Krankheiten vorzubeugen.

Eine Gemeinde darf sich nur als Kurort bezeichnen, wenn sie bestimmte Vorgaben erfüllt. In einem Luftkurort testen Experten beispielsweise regelmäßig, ob die Qualität der Luft noch den Ansprüchen genügt, damit die Gemeinde diese Bezeichnung tragen darf.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Kurort findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.