Zum Klexikon-Geburtstag haben wir uns eine Torte gewünscht und geschrieben: Denn eure Wikipedia für Kinder ist jetzt sechs Jahre alt!

Komponist: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Ein Komponist schreibt Musikstücke. Das Wort „komponieren“ kommt vom lateinischen Wort für „zusammensetzen“. Ältere deutsche Wörter für Komponist …“)
 
(einige Beispiele)
Zeile 1: Zeile 1:
Ein Komponist schreibt Musikstücke. Das Wort „komponieren“ kommt vom lateinischen Wort für „zusammensetzen“. Ältere deutsche Wörter für Komponist sind Tonsetzer oder Compositeur.
+
[[Datei:JohannesBrahms.jpg|mini|JohannesBrahms war ein berühmter deutscher Komponist des 19. [[Jahrhundert]]s.]]
 +
Ein Komponist schreibt Musikstücke. Das Wort „komponieren“ kommt vom [[Lateinische Sprache|lateinischen]] [[Wort]] für „zusammensetzen“. Ein älteres deutsches Wort für Komponist ist „Tonsetzer“ oder [[Französische Sprache|französisch]] Compositeur.
  
 
Schon im [[Altertum]] und im [[Mittelalter]] haben Menschen Musik gemacht. Man hat schon versucht, Noten aufzuschreiben. Oftmals weiß man nicht, wer früher sich eine Melodie ausgedacht hat. Erst etwa seit der [[Renaissance]] gab es berühmte Komponisten, die wir auch heute mit Namen kennen.
 
Schon im [[Altertum]] und im [[Mittelalter]] haben Menschen Musik gemacht. Man hat schon versucht, Noten aufzuschreiben. Oftmals weiß man nicht, wer früher sich eine Melodie ausgedacht hat. Erst etwa seit der [[Renaissance]] gab es berühmte Komponisten, die wir auch heute mit Namen kennen.
 +
 +
Berühmte Beispiele solcher Komponisten sind die [[Deutschland|Deutschen]] [[Johann Sebastian Bach]], [[Ludwig van Beethoven]] und Johannes Brahms, die [[Österreich]]er [[Wolfgang Amadeus Mozart]] und Franz Schubert, der [[Frankreich|Franzose]] Claude Debussy, der [[Italien|Italiener]] Giuseppe Verdi, der [[Russland|Russe]] Igor Stravinsky und viele andere.
  
 
Wer ein Musikstück geschrieben hat, hat dafür das [[Urheberrecht]]. Er soll auch daran verdienen können. Für die meisten Komponisten war es aber schon immer schwierig, nur vom Komponieren zu leben. Viele waren auch Musiker, die ihre Stücke oder fremde Stücke für Zuhörer gespielt haben.
 
Wer ein Musikstück geschrieben hat, hat dafür das [[Urheberrecht]]. Er soll auch daran verdienen können. Für die meisten Komponisten war es aber schon immer schwierig, nur vom Komponieren zu leben. Viele waren auch Musiker, die ihre Stücke oder fremde Stücke für Zuhörer gespielt haben.
  
 
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]
 
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]

Version vom 17. März 2017, 20:44 Uhr

JohannesBrahms war ein berühmter deutscher Komponist des 19. Jahrhunderts.

Ein Komponist schreibt Musikstücke. Das Wort „komponieren“ kommt vom lateinischen Wort für „zusammensetzen“. Ein älteres deutsches Wort für Komponist ist „Tonsetzer“ oder französisch Compositeur.

Schon im Altertum und im Mittelalter haben Menschen Musik gemacht. Man hat schon versucht, Noten aufzuschreiben. Oftmals weiß man nicht, wer früher sich eine Melodie ausgedacht hat. Erst etwa seit der Renaissance gab es berühmte Komponisten, die wir auch heute mit Namen kennen.

Berühmte Beispiele solcher Komponisten sind die Deutschen Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven und Johannes Brahms, die Österreicher Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert, der Franzose Claude Debussy, der Italiener Giuseppe Verdi, der Russe Igor Stravinsky und viele andere.

Wer ein Musikstück geschrieben hat, hat dafür das Urheberrecht. Er soll auch daran verdienen können. Für die meisten Komponisten war es aber schon immer schwierig, nur vom Komponieren zu leben. Viele waren auch Musiker, die ihre Stücke oder fremde Stücke für Zuhörer gespielt haben.