Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder – und für Lese-Anfänger gibt es MiniKlexikon.de

Komet: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Gift“ durch „Gift“)
K (Textersetzung - „Forscher“ durch „Forscher“)
 
(14 dazwischenliegende Versionen von 5 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Comet 1618 Augsburg.png|mini|Diese Zeichnung stammt aus dem Jahr 1618. Der Zeichner wollte zeigen, wie der Komet aussah, den er über der [[Stadt]] [[Augsburg]] gesehen hat.]]
+
[[Datei:Comet 1618 Augsburg.png|mini|Diese [[Zeichnung]] stammt aus dem Jahr 1618. Der Zeichner wollte zeigen, wie der Komet aussah, den er über der [[Stadt]] [[Augsburg]] gesehen hat.]]
  
Ein Komet ist ein Brocken im [[Weltall]]. Er ist viel kleiner als ein [[Planet]], kreist aber meist ebenfalls um die [[Sonne]]. Der Name kommt aus dem [[Griechische Sprache|Griechischen]] und bedeutet „Haarstern“. Ein alter deutscher Name ist „Schweifstern“.
+
Ein Komet ist ein Brocken im [[Weltall]]. Er ist viel kleiner als ein [[Planet]], umrundet aber meist ebenfalls die [[Sonne]]. Der Name kommt aus dem [[Griechisch]]en und bedeutet „Haarstern“. Ein alter deutscher Name ist „Schweifstern“. Kometen bestehen meist nur aus [[Eis]], [[Staub]] und [[Gestein]] – wie schmutzige [[Schnee]]bälle.
  
Kometen bestehen meist nur aus [[Eis]], Staub und [[Gestein]] – wie schmutzige [[Schnee]]bälle. Sie entstehen weit von der Sonne und den Planeten entfernt, und zwar in den äußeren Teilen des [[Sonnensystem]]s, wo es sehr kalt ist. Kommen sie auf ihrer Bahn der Sonne näher, so bildet sich ein langer Schweif. Teilweise besteht er aus Staub. Jedes Mal, wenn er an der Sonne vorbei fliegt, verliert der Komet ein wenig Größe.
+
Die Bahn der meisten Kometen ist aber nicht [[Kreis|kreisförmig]], sondern eine extrem längliche [[Ellipse]]. Kometen entstehen weit von der Sonne und den Planeten entfernt, und zwar in den äußeren Teilen des [[Sonnensystem]]s, wo es sehr kalt ist. Kommen sie auf ihrer Bahn der Sonne näher, so bildet sich ein langer leuchtender Schweif. Teilweise besteht er aus [[Staub]] und Dampf. Jedes Mal, wenn er an der Sonne vorbei fliegt, verliert der Komet ein wenig seiner [[Gewicht|Masse]].
  
Früher kannten die [[Mensch]]en am Himmel nur [[Stern]]e und Planeten. Manchmal sahen sie aber Kometen als Lichtkugeln mit langen Schweif. Die Erscheinung ist gut sichtbar, mit bloßen [[Auge]]n. Die Kometen tauchten plötzlich auf und waren bald wieder weg. Viele Menschen glaubten, dass der Komet großes Unglück ankündigt oder es sogar verursacht.
+
Früher kannten die [[Mensch]]en am [[Himmel]] nur [[Stern]]e und Planeten. Manchmal sahen sie aber Kometen als Lichtkugeln mit langen Schweif. Die Erscheinung ist gut mit bloßen [[Auge]]n sichtbar. Die Kometen tauchten plötzlich auf und waren bald wieder weg. Viele Menschen glaubten, dass der Komet großes Unglück ankündigt oder es sogar verursacht.
  
Heutzutage weiß man viel mehr über Kometen. Man hat sogar schon [[Satellit|Raumsonden]] dorthin geschickt. Es ist allerdings immer noch unbekannt, warum Kometen anfangen, vom Rand des Sonnensystems in Richtung Sonne zu fliegen.
+
Heutzutage weiß man viel mehr über Kometen. Man hat sogar schon [[Satellit|Raumsonden]] dorthin geschickt. Der Schweif des Kometen entsteht durch die Teilchen, die von der Sonne ausgestoßen werden. Er zeigt deshalb immer von der Sonne weg und nicht in die Richtung, aus der der Komet gekommen ist.
  
 
== Welches ist der bekannteste Komet?==
 
== Welches ist der bekannteste Komet?==
 
[[Datei:Lspn comet halley.jpg|mini|Der Halleysche Komet im Jahr 1986, mit einem riesigen Fernrohr fotografiert]]
 
[[Datei:Lspn comet halley.jpg|mini|Der Halleysche Komet im Jahr 1986, mit einem riesigen Fernrohr fotografiert]]
Ein wichtiger Forscher zu Kometen war Edmund Halley. Er trug das Wissen über einen bestimmten Kometen zusammen, der 1682 erschienen war. Seiner Meinung nach war es der gleiche, der schon 1531 und 1607 an der [[Erde]] vorbeikam. Also müsste der Komet 76 Jahre später ebenfalls zu sehen sein. Halley erlebte es nicht mehr, aber der Komet kam tatsächlich. Ihm zu Ehren nannte man ihn den Halleyschen Kometen.
+
Ein wichtiger [[Forscher]] zu Kometen war Edmund Halley. Er trug das [[Wissen]] über einen bestimmten Kometen zusammen, der 1682 erschienen war. Seiner Meinung nach war es der gleiche, der schon 1531 und 1607 an der [[Erde]] vorbeikam. Also müsste der Komet 76 Jahre später ebenfalls zu sehen sein. Halley erlebte es nicht mehr, aber der Komet kam tatsächlich. Ihm zu Ehren nannte man ihn den Halleyschen Kometen.
  
Der Komet kam 1835 erneut, und wieder glaubten Menschen, er wäre für große [[Unfall|Unglücke]] und viele Tote verantwortlich. 1910 glaubten manche, dass [[Gift]] im Schweif die Menschen in Gefahr bringen würde. Aber auch 1986 tat der Komet den Menschen nichts, als er bislang zum letzten Mal vorbei flog. Manche andere Kometen sind übrigens deutlich heller.
+
Der Komet kam 1835 erneut, und wieder glaubten Menschen, er wäre für große [[Unfall|Unglücke]] und viele Tote verantwortlich. 1910 glaubten manche, dass [[Gift]] im Schweif die Menschen in Gefahr bringen würde. Aber auch 1986 tat der Komet den Menschen nichts, als er bislang zum letzten Mal vorbei flog. Manche andere Kometen sind deutlich heller.
  
{{Mehr}}
+
{{Artikel}}
[[Kategorie:Klexikon-Artikel]]
 
 
[[Kategorie:Tiere und Natur]]
 
[[Kategorie:Tiere und Natur]]

Aktuelle Version vom 21. April 2021, 13:02 Uhr

Diese Zeichnung stammt aus dem Jahr 1618. Der Zeichner wollte zeigen, wie der Komet aussah, den er über der Stadt Augsburg gesehen hat.

Ein Komet ist ein Brocken im Weltall. Er ist viel kleiner als ein Planet, umrundet aber meist ebenfalls die Sonne. Der Name kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Haarstern“. Ein alter deutscher Name ist „Schweifstern“. Kometen bestehen meist nur aus Eis, Staub und Gestein – wie schmutzige Schneebälle.

Die Bahn der meisten Kometen ist aber nicht kreisförmig, sondern eine extrem längliche Ellipse. Kometen entstehen weit von der Sonne und den Planeten entfernt, und zwar in den äußeren Teilen des Sonnensystems, wo es sehr kalt ist. Kommen sie auf ihrer Bahn der Sonne näher, so bildet sich ein langer leuchtender Schweif. Teilweise besteht er aus Staub und Dampf. Jedes Mal, wenn er an der Sonne vorbei fliegt, verliert der Komet ein wenig seiner Masse.

Früher kannten die Menschen am Himmel nur Sterne und Planeten. Manchmal sahen sie aber Kometen als Lichtkugeln mit langen Schweif. Die Erscheinung ist gut mit bloßen Augen sichtbar. Die Kometen tauchten plötzlich auf und waren bald wieder weg. Viele Menschen glaubten, dass der Komet großes Unglück ankündigt oder es sogar verursacht.

Heutzutage weiß man viel mehr über Kometen. Man hat sogar schon Raumsonden dorthin geschickt. Der Schweif des Kometen entsteht durch die Teilchen, die von der Sonne ausgestoßen werden. Er zeigt deshalb immer von der Sonne weg und nicht in die Richtung, aus der der Komet gekommen ist.

Welches ist der bekannteste Komet?

Der Halleysche Komet im Jahr 1986, mit einem riesigen Fernrohr fotografiert

Ein wichtiger Forscher zu Kometen war Edmund Halley. Er trug das Wissen über einen bestimmten Kometen zusammen, der 1682 erschienen war. Seiner Meinung nach war es der gleiche, der schon 1531 und 1607 an der Erde vorbeikam. Also müsste der Komet 76 Jahre später ebenfalls zu sehen sein. Halley erlebte es nicht mehr, aber der Komet kam tatsächlich. Ihm zu Ehren nannte man ihn den Halleyschen Kometen.

Der Komet kam 1835 erneut, und wieder glaubten Menschen, er wäre für große Unglücke und viele Tote verantwortlich. 1910 glaubten manche, dass Gift im Schweif die Menschen in Gefahr bringen würde. Aber auch 1986 tat der Komet den Menschen nichts, als er bislang zum letzten Mal vorbei flog. Manche andere Kometen sind deutlich heller.



Zu „Komet“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Hausaufgaben und Referate in der Schule.