Klexikon.de ist die größte Wikipedia für Kinder! Wir erklären auch das Corona-Virus und was eine Pandemie ist. Bleibt gesund und bitte auch zu Hause!

Kirsche: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(kat)
K (Textersetzung - „|thumb“ durch „|mini“)
Zeile 1: Zeile 1:
[[File:Süßkirsche Prunus avium.jpg|thumb|Ein mittelgroßer, gezüchteter Kirschbaum in [[Deutschland]]]]
+
[[File:Süßkirsche Prunus avium.jpg|mini|Ein mittelgroßer, gezüchteter Kirschbaum in [[Deutschland]]]]
[[File:Bruxelles - Étang - Bois de la Cambre 1.JPG|thumb|Eine Wildkirsche in [[Brüssel]] ]]
+
[[File:Bruxelles - Étang - Bois de la Cambre 1.JPG|mini|Eine Wildkirsche in [[Brüssel]] ]]
 
Kirschen heißen verschiedene [[Obstbaum]]arten oder auch die [[Frucht|Früchte]], die sie tragen. Ursprünglich waren die Kirschen wilde [[Pflanzen]]. Durch [[Zucht]] erreichte der [[Mensch]], dass die [[Beere]]n immer größer und süßer wurden. Auch die Blätter vergrößerten sich mit. Die natürlichen [[Bäume]] nennt man „Vogel-Kirschen“. Die Zuchtformen sind entweder „Knorpel-Kirschen“ oder „Süßkirschen“. Kirschbäume werden oft auf großen Flächen angepflanzt. Diese nennt man Plantage. Kirschbaum-Plantagen nehmen in [[Deutschland]] nach den [[Apfel]]-Plantagen die größte Landfläche ein.
 
Kirschen heißen verschiedene [[Obstbaum]]arten oder auch die [[Frucht|Früchte]], die sie tragen. Ursprünglich waren die Kirschen wilde [[Pflanzen]]. Durch [[Zucht]] erreichte der [[Mensch]], dass die [[Beere]]n immer größer und süßer wurden. Auch die Blätter vergrößerten sich mit. Die natürlichen [[Bäume]] nennt man „Vogel-Kirschen“. Die Zuchtformen sind entweder „Knorpel-Kirschen“ oder „Süßkirschen“. Kirschbäume werden oft auf großen Flächen angepflanzt. Diese nennt man Plantage. Kirschbaum-Plantagen nehmen in [[Deutschland]] nach den [[Apfel]]-Plantagen die größte Landfläche ein.
  

Version vom 3. Mai 2018, 15:26 Uhr

Ein mittelgroßer, gezüchteter Kirschbaum in Deutschland
Eine Wildkirsche in Brüssel

Kirschen heißen verschiedene Obstbaumarten oder auch die Früchte, die sie tragen. Ursprünglich waren die Kirschen wilde Pflanzen. Durch Zucht erreichte der Mensch, dass die Beeren immer größer und süßer wurden. Auch die Blätter vergrößerten sich mit. Die natürlichen Bäume nennt man „Vogel-Kirschen“. Die Zuchtformen sind entweder „Knorpel-Kirschen“ oder „Süßkirschen“. Kirschbäume werden oft auf großen Flächen angepflanzt. Diese nennt man Plantage. Kirschbaum-Plantagen nehmen in Deutschland nach den Apfel-Plantagen die größte Landfläche ein.

Ältere Kirschbäume erkennt man gut an ihrer Rinde. Sie enthält waagrechte Linien, die rund um den Stamm laufen und manchmal unterbrochen sind. Die Blätter sind gezackt und können gut mit den Blättern anderer Bäume verwechselt werden. Vor dem Abfallen im Herbst leuchten die Blätter rot.

Wilde Kirschbäume gibt es in unseren Wäldern. Sie werden manchmal bis zu 30 Meter hoch. Auch die gezüchteten Bäume bei den Landwirten waren früher sehr hoch. Moderne Zuchtformen sind viel kleiner und tragen die ersten Äste schon knapp über dem Boden. Die Früchte kann man so leicht vom Boden aus ernten. Gezüchtete Kirschbäume muss man jeden Winter zurückschneiden. Das muss man bei einem Fachmann lernen.

Kirschbäume blühen etwa von April bis Mai. Die Blüten sind weiß bis rosa. Die Früchte sind sauer bis süß, je nachdem, ob und wie der Baum gezüchtet wurde. Manche Kinder mögen es, sich ein Kirschenpaar an den Stielen über das Ohr zu hängen.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Kirsche“ haben die Blinde Kuh und Frag Finn.