Kinderschreck: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „miniatur|In der [[Altstadt von Bern steht der Kindlifresserbrunnen. Man sieht, wie die Fi…“)
 
K (Textersetzung - „Ländern“ durch „Ländern“)
 
(16 dazwischenliegende Versionen von 5 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:4377 - Bern - Kindlifresserbrunnen am Kornhausplatz.JPG|miniatur|In der [[Altstadt]] von [[Bern]] steht der Kindlifresserbrunnen. Man sieht, wie die Figur gerade ein nacktes Kind aufisst.]]
+
[[Datei:4377 - Bern - Kindlifresserbrunnen am Kornhausplatz.JPG|miniatur|In der [[Altstadt]] von [[Bern]] steht der Kindlifresserbrunnen. Man sieht, wie die Figur gerade ein nacktes [[Kind]] aufisst.]]
Ein Kinderschreck ist eine Figur, die Kindern Angst macht. Erwachsene haben sich solche Figuren ausgedacht. Die Kinder sollen vor der Figur Angst haben, damit sie brav sind und tun, was die Eltern wollen.  
+
Ein Kinderschreck ist eine Figur, die [[Kind]]ern Angst macht. Erwachsene haben sich solche Figuren ausgedacht. Die Kinder sollen vor der Figur [[Angst]] haben, damit sie brav sind und tun, was die [[Eltern]] wollen.  
  
Wenn das Kind sich nicht benimmt, wird der Kinderschreck den ihm angeblich etwas antun. Manche Kinderschrecke nehmen die Kinder mit und sperren sie ein. Andere essen die Kinder sogar auf. Oder aber es wird nur gesagt, dass der Kinderschreck etwas Schlimmes tun wird.  
+
Wenn das Kind sich nicht benimmt, wird der Kinderschreck ihm angeblich etwas antun. Manche Kinderschrecke nehmen die Kinder mit und sperren sie ein. Andere essen die Kinder sogar auf. Oder aber es wird nur gesagt, dass der Kinderschreck etwas Schlimmes tun wird.  
  
Manchmal sollen Kinder nicht an einen gefährlichen Ort gehen, wie einen Teich. Kinder könnten dort ertrinken. Darum behaupten manche Erwachsene, dass es dort einen Kinderschreck gibt. Sie glauben, dass Kinder sich das besser vorstellen können und darum vom Teich wegbleiben.
+
Ein Beispiel: Manchmal sollen Kinder nicht an einen gefährlichen Ort gehen, wie einen Teich. Kinder könnten dort ertrinken. Darum behaupten manche Erwachsene, dass es dort einen Kinderschreck gibt. Sie glauben, dass Kinder sich das besser vorstellen können und darum vom Teich wegbleiben.
  
 
== Was für Kinderschreck-Figuren gibt es? ==
 
== Was für Kinderschreck-Figuren gibt es? ==
[[Datei:Goya - Que viene el coco (Here Comes the Bogey-Man).jpg|miniatur|Ein Kinderschreck in [[Spanien]], vor über 200 Jahren. Der Zeichner, Francisco der Goya, war dagegen, dass Mütter den Kindern Angst machen.]]
+
Die Figuren stammen aus [[Märchen]] oder [[Sage|Sagen]], zum Beispiel der Wassermann oder der [[Riese]] [[Rübezahl]]. Bei anderen ist es gar nicht so deutlich, was für jemand der Kinderschreck eigentlich ist, wie der „Schwarze Mann“. Auch [[Wölfe]] und andere [[Tiere]] wurden als Kinderschreck benutzt.
Die Figuren stammen aus Märchen oder [[Sage|Sagen]], zum Beispiel der Wassermann oder der Riese [[Rübezahl]]. Bei anderen ist es gar nicht so deutlich, was für jemand der Kinderschreck eigentlich ist, wie der „Schwarze Mann“. Auch Wölfe und andere Tiere wurden als Kinderschreck benutzt.
 
  
In verschiedenen Ländern hat man verschiedene Kinderschrecke. In Belgien zum Beispiel hat der Kinderschreck alte rote Augen. Er isst Kinder auf und verwandelt sich in einen schwarzen Hund. In China nimmt eine böse Hexe die unartigen Kinder mit. Die ägyptischen Kinder hören von einem Mann, der als Kind den Eltern nicht gehorcht hat und sich deswegne schlimm verbannt hat. In Japan, Indonesien und anderen Ländern sind die Kinderschrecke Geister.
+
In verschiedenen [[Länder]]n hat man verschiedene Kinderschrecke. In [[Belgien]] zum Beispiel hat der Kinderschreck alte rote [[Auge]]n. Er isst Kinder auf und verwandelt sich in einen schwarzen [[Hund]]. In [[China]] nimmt eine böse Hexe die unartigen Kinder mit. Die [[Ägypten|ägyptischen]] Kinder hören von einem Mann, der als Kind den Eltern nicht gehorcht hat und sich deswegen schlimm verbannt hat. In [[Japan]], [[Indonesien]] und anderen Ländern sind die Kinderschrecke [[Geist]]er.
  
Heute haben viele kleine Kinder noch Angst vor Monstern. Solche Monster kennt man schon aus den Geschichten des Altertums. Ein Monster war entweder ein besonderes Tier, ein Fabelwesen, oder ein wilder Mann, der nicht gut mit anderen Menschen zusammenleben konnte. Manche dieser Monster, wie der Oger, tauchen heute noch in [[Fantasy]]-Geschichten auf.
+
Heute haben viele kleine Kinder noch Angst vor [[Monster]]n. Solche Monster kennt man schon aus den Geschichten des [[Altertum]]s. Ein Monster war entweder ein besonderes Tier, ein [[Fabel]]wesen, oder ein wilder Mann, der nicht gut mit anderen [[Mensch]]en zusammenleben konnte. Manche dieser Monster, wie der Oger, tauchen heute noch in [[Fantasy]]-Geschichten auf.
  
 
== Ist es gut, wenn Erwachsene mit einem Kinderschreck drohen? ==
 
== Ist es gut, wenn Erwachsene mit einem Kinderschreck drohen? ==
 +
[[Datei:Goya - Que viene el coco (Here Comes the Bogey-Man).jpg|miniatur|Ein Kinderschreck in [[Spanien]], vor über 200 [[Jahr]]en. Der Zeichner, Francisco der Goya, war dagegen, dass Mütter den Kindern Angst machen.]]
 
Die Fachleute für Erziehung nennt man Pädagogen. Viele von ihnen finden es gar nicht gut, dass manche Erwachsene mit dem Kinderschreck drohen. Sie glauben, dass solche Erwachsene es sich zu einfach machen. Das Kind benimmt sich zwar für kurze Zeit, aber das Erschrecken hat auch viele Nachteile.
 
Die Fachleute für Erziehung nennt man Pädagogen. Viele von ihnen finden es gar nicht gut, dass manche Erwachsene mit dem Kinderschreck drohen. Sie glauben, dass solche Erwachsene es sich zu einfach machen. Das Kind benimmt sich zwar für kurze Zeit, aber das Erschrecken hat auch viele Nachteile.
  
Kinder können durch den Kinderschreck sehr ängstlich werden. Das bleibt vielleicht bis zum Rest ihres Lebens, auch wenn sie längst wissen, dass es den Kinderschreck gar nicht gibt. Außerdem sollen Kinder lernen, warum sie sie etwas nicht tun sollen. Sie verhalten sich dann besser, nicht einfach nur aus Angst.
+
Kinder können durch den Kinderschreck sehr ängstlich werden. Das bleibt vielleicht bis zum Rest ihres [[Leben]]s, auch wenn sie längst wissen, dass es den Kinderschreck gar nicht gibt. Außerdem sollen Kinder lernen, warum sie sie etwas nicht tun sollen. Sie sollen sich richtig verhalten, weil sie das gelernt haben, nicht, weil sie Angst haben.
  
 
== Was machen die Kinderschrecke heute in Geschichten? ==
 
== Was machen die Kinderschrecke heute in Geschichten? ==
[[Datei:Fiona2009MarchaDF.JPG|miniatur|Eine Kostüm-Feier in [[Mexiko]]. Hier hat sich jemand als Fiona verkleidet. Das ist ein weiblicher Oger aus einem bekannten [[Film]], „Shrek“. Die Oger waren früher Monster, die unter anderem Kinder gefressen haben. Im Film erfährt man, dass die Oger anders als andere Leute sind, aber eigentlich nur in Frieden leben wollen.]]
+
[[Datei:Fiona2009MarchaDF.JPG|miniatur|Eine Kostüm-Feier in [[Mexiko]]. Hier hat sich jemand als Fiona verkleidet. Das ist ein [[Frau|weiblich]]er Oger aus einem bekannten [[Film]], „Shrek“. Die Oger waren früher Monster, die unter anderem Kinder gefressen haben. Im [[Film]] erfährt man, dass die Oger anders als andere Leute sind, aber eigentlich nur in [[Friede]]n leben wollen.]]
In Kinderbüchern von heute kommen immer noch Kinderschrecke vor. Die Kinder in den Büchern haben zuerst große Anst. Dann lernen sie aber: Die Kinderschrecke haben in Wirklichkeit selbst viel Angst und tun so, als ob sie böse wären. Damit machen die Kinderschrecke sich selbst Mut. Die Kinder in den Büchern helfen dann dem Kinderschreck, über sich selbst nachzudenken.
+
In [[Kinderbuch|Kinderbüchern]] von heute kommen immer noch Kinderschrecke vor. Die Kinder in den [[Buch|Büchern]] haben zuerst große Angst. Dann lernen sie aber: Die Kinderschrecke haben in Wirklichkeit selbst viel Angst und tun so, als ob sie böse wären. Damit machen die Kinderschrecke sich selbst Mut. Die Kinder in den Büchern helfen dann dem Kinderschreck, über sich selbst nachzudenken.
  
Ein bekannter Kinderschreck war früher der Sandmann: Wenn ein Kind nicht schlafen will, streut der Sandmann ihm Sand in die Augen. Davon tun die Augen weh. Doch in den Fernseh-Sendungen von heute ist das Sandmännchen ein Freund der Kinder: Der Sand ist harmlos und hilft den Kindern, ruhig einzuschlafen.
+
Ein bekannter Kinderschreck war früher der [[Sandmann]]: Wenn ein Kind nicht schlafen will, streut der Sandmann ihm [[Sand]] in die Augen. Davon tun die Augen weh. Doch in den [[Fernsehen|Fernseh-Sendungen]] von heute ist das Sandmännchen ein Freund der Kinder: Der Sand ist harmlos und hilft den Kindern, ruhig einzuschlafen.
 
<gallery>
 
<gallery>
File:WalterCrane,LittleRedRidingHood-2.png|Auch eine Schreckensfigur: der Wolf im Märchen von [[Rotkäppchen]].
+
Datei:Der Mann mit dem Sack.jpg|Vor etwa 500 Jahren: der „Mann mit dem Sack”.
 +
Datei:WalterCrane,LittleRedRidingHood-2.png|Auch eine Schreckensfigur: der [[Wolf]] im [[Märchen]] von [[Rotkäppchen]].
 +
Datei:Gruss vom Krampus.jpg|Der Krampus ist eine Figur aus [[Österreich]] und anderen Ländern. Er begleitet den [[Nikolaus|Heiligen Nikolaus]].
 +
Datei:H Hoffmann Struwwel 11.jpg|„Struwwelpeter“: Der große Nikolas wirft böse Kinder ins [[Tinte]]nfass, die über einen [[Haut|dunkelhäutigen]] [[Junge]]n gelacht haben.
 +
Silicon Spatulas.JPG|Auch solche Teigschaber werden umgangssprachlich als Kinderschreck bezeichnet, weil sie den Kindern keine Teigreste zum Naschen übrig lassen.  
 
</gallery>
 
</gallery>
{{Entwurf}}
+
{{Artikel}}
 +
[[Kategorie:Sprache und Kultur]]
 +
[[Kategorie:Glaube und Denken]]

Aktuelle Version vom 31. März 2021, 00:06 Uhr

In der Altstadt von Bern steht der Kindlifresserbrunnen. Man sieht, wie die Figur gerade ein nacktes Kind aufisst.

Ein Kinderschreck ist eine Figur, die Kindern Angst macht. Erwachsene haben sich solche Figuren ausgedacht. Die Kinder sollen vor der Figur Angst haben, damit sie brav sind und tun, was die Eltern wollen.

Wenn das Kind sich nicht benimmt, wird der Kinderschreck ihm angeblich etwas antun. Manche Kinderschrecke nehmen die Kinder mit und sperren sie ein. Andere essen die Kinder sogar auf. Oder aber es wird nur gesagt, dass der Kinderschreck etwas Schlimmes tun wird.

Ein Beispiel: Manchmal sollen Kinder nicht an einen gefährlichen Ort gehen, wie einen Teich. Kinder könnten dort ertrinken. Darum behaupten manche Erwachsene, dass es dort einen Kinderschreck gibt. Sie glauben, dass Kinder sich das besser vorstellen können und darum vom Teich wegbleiben.

Was für Kinderschreck-Figuren gibt es?

Die Figuren stammen aus Märchen oder Sagen, zum Beispiel der Wassermann oder der Riese Rübezahl. Bei anderen ist es gar nicht so deutlich, was für jemand der Kinderschreck eigentlich ist, wie der „Schwarze Mann“. Auch Wölfe und andere Tiere wurden als Kinderschreck benutzt.

In verschiedenen Ländern hat man verschiedene Kinderschrecke. In Belgien zum Beispiel hat der Kinderschreck alte rote Augen. Er isst Kinder auf und verwandelt sich in einen schwarzen Hund. In China nimmt eine böse Hexe die unartigen Kinder mit. Die ägyptischen Kinder hören von einem Mann, der als Kind den Eltern nicht gehorcht hat und sich deswegen schlimm verbannt hat. In Japan, Indonesien und anderen Ländern sind die Kinderschrecke Geister.

Heute haben viele kleine Kinder noch Angst vor Monstern. Solche Monster kennt man schon aus den Geschichten des Altertums. Ein Monster war entweder ein besonderes Tier, ein Fabelwesen, oder ein wilder Mann, der nicht gut mit anderen Menschen zusammenleben konnte. Manche dieser Monster, wie der Oger, tauchen heute noch in Fantasy-Geschichten auf.

Ist es gut, wenn Erwachsene mit einem Kinderschreck drohen?

Ein Kinderschreck in Spanien, vor über 200 Jahren. Der Zeichner, Francisco der Goya, war dagegen, dass Mütter den Kindern Angst machen.

Die Fachleute für Erziehung nennt man Pädagogen. Viele von ihnen finden es gar nicht gut, dass manche Erwachsene mit dem Kinderschreck drohen. Sie glauben, dass solche Erwachsene es sich zu einfach machen. Das Kind benimmt sich zwar für kurze Zeit, aber das Erschrecken hat auch viele Nachteile.

Kinder können durch den Kinderschreck sehr ängstlich werden. Das bleibt vielleicht bis zum Rest ihres Lebens, auch wenn sie längst wissen, dass es den Kinderschreck gar nicht gibt. Außerdem sollen Kinder lernen, warum sie sie etwas nicht tun sollen. Sie sollen sich richtig verhalten, weil sie das gelernt haben, nicht, weil sie Angst haben.

Was machen die Kinderschrecke heute in Geschichten?

Eine Kostüm-Feier in Mexiko. Hier hat sich jemand als Fiona verkleidet. Das ist ein weiblicher Oger aus einem bekannten Film, „Shrek“. Die Oger waren früher Monster, die unter anderem Kinder gefressen haben. Im Film erfährt man, dass die Oger anders als andere Leute sind, aber eigentlich nur in Frieden leben wollen.

In Kinderbüchern von heute kommen immer noch Kinderschrecke vor. Die Kinder in den Büchern haben zuerst große Angst. Dann lernen sie aber: Die Kinderschrecke haben in Wirklichkeit selbst viel Angst und tun so, als ob sie böse wären. Damit machen die Kinderschrecke sich selbst Mut. Die Kinder in den Büchern helfen dann dem Kinderschreck, über sich selbst nachzudenken.

Ein bekannter Kinderschreck war früher der Sandmann: Wenn ein Kind nicht schlafen will, streut der Sandmann ihm Sand in die Augen. Davon tun die Augen weh. Doch in den Fernseh-Sendungen von heute ist das Sandmännchen ein Freund der Kinder: Der Sand ist harmlos und hilft den Kindern, ruhig einzuschlafen.




Zu „Kinderschreck“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.