Kasperletheater: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K (Tra, tra, tralala...)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[File:Bamberger-kasperl.jpg|thumb|Dieser Kopf gehört zum Kasperl der Puppenbühne Herrnleben in Bamberg in [[Bayern]].]]
 
[[File:Bamberger-kasperl.jpg|thumb|Dieser Kopf gehört zum Kasperl der Puppenbühne Herrnleben in Bamberg in [[Bayern]].]]
Das Kasperletheater ist [[Theater]] für [[Kind]]er. Die bekannteste Figur ist der Kasper, den man in manchen Gegenden auch Kasperle nennt, Kasperlein. Kasperletheater spielt man mit Puppen für die [[Hand]], Handpuppen. So eine Puppe hat einen harten Kopf aus [[Holz]] oder [[Plastik]], der Rest ist aus Stoff.
+
Das Kasperletheater ist [[Theater]] für [[Kind]]er. Die bekannteste Figur ist der Kasper, den man in manchen Gegenden auch Kasperle nennt, Kasperlein oder Kasperli. Kasperletheater spielt man mit Puppen für die [[Hand]], also mit Handpuppen. So eine Puppe hat einen harten Kopf aus [[Holz]], einem Knetmaterial, das durch Trocknung hart wird oder aus [[Plastik]], der Rest ist aus [[Textilie|Stoff]].
  
Den Kasper gibt es schon seit über 200 Jahren. Eine andere Figur war der Hanswurst, der auch lustig und grob war. Die Stücke mit Kasper waren für junge Leute und Erwachsene gedacht. In den Geschichten haben die Puppen einander meist verprügelt. Die Zuschauer mochten das, denn sie selber waren oft auf etwas wütend und fühlten sich besser, wenn sie die streitenden Puppen sahen.
+
Den Kasper gibt es schon seit über 200 [[Jahr]]en. Eine andere Figur war der Hanswurst, der auch lustig und grob war. Die Stücke mit Kasper waren für junge Leute und Erwachsene gedacht. In den Geschichten haben die Puppen einander meist verprügelt. Die Zuschauer mochten das, denn sie selber waren oft auf etwas wütend und fühlten sich besser, wenn sie die streitenden Puppen sahen.
  
 
In den Jahren nach 1920 gründete man die Hohensteiner Puppenspiele in [[Sachsen]]. Die Kasperlepuppen, die man heute kennt, haben ihr Aussehen aus dieser Zeit. Kasper wurde nun weniger wild, sondern freundlicher. Er sollte für Kinder ein Vorbild sein.
 
In den Jahren nach 1920 gründete man die Hohensteiner Puppenspiele in [[Sachsen]]. Die Kasperlepuppen, die man heute kennt, haben ihr Aussehen aus dieser Zeit. Kasper wurde nun weniger wild, sondern freundlicher. Er sollte für Kinder ein Vorbild sein.
  
Noch heute sieht man im Kasperletheater meistens dieselben Figuren. Außer Kasper ist das zum Beispiel sein Freund Sepp oder Seppl. Kaspers Freundin heißt Grete. Andere gute Figuren sind die kluge [[Verwandtschaft|Oma]] oder der [[Polizist]], der auch Gendarm, sprich: Schohn-Darm, heißt. Der Bösewicht in den Geschichten ist das beißende [[Krokodil]] oder der gerissene [[Teufel]].
+
Noch heute sieht man im Kasperletheater meistens dieselben Figuren. Außer Kasper ist das zum Beispiel sein Freund Sepp oder Seppl. Kaspers Freundin heißt Grete. Andere gute Figuren sind die kluge [[Verwandtschaft|Oma]] oder der [[Polizist]], der auch Gendarm heißt, sprich: Schan-Darm. Der Bösewicht in den Geschichten ist das beißende [[Krokodil]] oder der gerissene [[Teufel]].
  
 
In der [[Schweiz]] wurde der Kasperli bei Kindern auch dank [[Hörspiel]]en bekannt. [[Schauspieler]] sprechen dabei lustige Theaterszenen im schweizerdeutschen [[Dialekt]] ins [[Mikrofon]]. Das Kasperletheater funktioniert also selbst ohne Puppen.
 
In der [[Schweiz]] wurde der Kasperli bei Kindern auch dank [[Hörspiel]]en bekannt. [[Schauspieler]] sprechen dabei lustige Theaterszenen im schweizerdeutschen [[Dialekt]] ins [[Mikrofon]]. Das Kasperletheater funktioniert also selbst ohne Puppen.

Version vom 21. März 2018, 16:31 Uhr

Dieser Kopf gehört zum Kasperl der Puppenbühne Herrnleben in Bamberg in Bayern.

Das Kasperletheater ist Theater für Kinder. Die bekannteste Figur ist der Kasper, den man in manchen Gegenden auch Kasperle nennt, Kasperlein oder Kasperli. Kasperletheater spielt man mit Puppen für die Hand, also mit Handpuppen. So eine Puppe hat einen harten Kopf aus Holz, einem Knetmaterial, das durch Trocknung hart wird oder aus Plastik, der Rest ist aus Stoff.

Den Kasper gibt es schon seit über 200 Jahren. Eine andere Figur war der Hanswurst, der auch lustig und grob war. Die Stücke mit Kasper waren für junge Leute und Erwachsene gedacht. In den Geschichten haben die Puppen einander meist verprügelt. Die Zuschauer mochten das, denn sie selber waren oft auf etwas wütend und fühlten sich besser, wenn sie die streitenden Puppen sahen.

In den Jahren nach 1920 gründete man die Hohensteiner Puppenspiele in Sachsen. Die Kasperlepuppen, die man heute kennt, haben ihr Aussehen aus dieser Zeit. Kasper wurde nun weniger wild, sondern freundlicher. Er sollte für Kinder ein Vorbild sein.

Noch heute sieht man im Kasperletheater meistens dieselben Figuren. Außer Kasper ist das zum Beispiel sein Freund Sepp oder Seppl. Kaspers Freundin heißt Grete. Andere gute Figuren sind die kluge Oma oder der Polizist, der auch Gendarm heißt, sprich: Schan-Darm. Der Bösewicht in den Geschichten ist das beißende Krokodil oder der gerissene Teufel.

In der Schweiz wurde der Kasperli bei Kindern auch dank Hörspielen bekannt. Schauspieler sprechen dabei lustige Theaterszenen im schweizerdeutschen Dialekt ins Mikrofon. Das Kasperletheater funktioniert also selbst ohne Puppen.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Kasperletheater findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.