Klexikon.de – die Wikipedia für Kinder. Hier findet ihr alles über Urlaubsländer wie Portugal, Spanien, Italien oder Griechenland.

Kartoffel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Länder“ durch „Länder“)
K (Textersetzung - „durchschnittlich“ durch „durchschnittlich“)
 
(Eine dazwischenliegende Version von einem anderen Benutzer wird nicht angezeigt)
Zeile 7: Zeile 7:
 
Die Kartoffel stammt aus den [[Anden]], einem [[Gebirge]] in [[Südamerika]]. Schon die [[Inka]] haben sie angebaut. Später haben [[Spanien|spanische]] [[Entdecker]] die Pflanze kennengelernt. Um das [[Zeitrechnung|Jahr]] 1570 scheint sie zum ersten Mal nach [[Spanien]] gekommen zu sein. Mit der [[Zeit]] baute man sie auch in anderen [[Länder]]n [[Europa|Europas]] und der Welt an. Es gibt viele Geschichten, wer genau die Kartoffeln nach Europa gebracht hat. Tatsächlich weiß man es nicht.
 
Die Kartoffel stammt aus den [[Anden]], einem [[Gebirge]] in [[Südamerika]]. Schon die [[Inka]] haben sie angebaut. Später haben [[Spanien|spanische]] [[Entdecker]] die Pflanze kennengelernt. Um das [[Zeitrechnung|Jahr]] 1570 scheint sie zum ersten Mal nach [[Spanien]] gekommen zu sein. Mit der [[Zeit]] baute man sie auch in anderen [[Länder]]n [[Europa|Europas]] und der Welt an. Es gibt viele Geschichten, wer genau die Kartoffeln nach Europa gebracht hat. Tatsächlich weiß man es nicht.
  
Viele [[Mensch]]en hatten dank der Kartoffel genug zu essen. Als aber die Kartoffelpflanzen [[Krankheit|krank]] wurden, zum Beispiel um das Jahr 1850 in [[Irland]], [[Hunger|verhungert]]en viele. Heute bebauen die Menschen auf der Welt große Landflächen mit Kartoffeln, vor allem in Europa und [[Asien]]. In diese [[Fläche]]n würde [[Österreich]] zweimal hineinpassen. Ein Deutscher isst im Jahr durchschnittlich etwa 50 [[Kilogramm]] Kartoffeln, also etwa jede [[Woche]] ein Kilogramm.
+
Viele [[Mensch]]en hatten dank der Kartoffel genug zu essen. Als aber die Kartoffelpflanzen [[Krankheit|krank]] wurden, zum Beispiel um das Jahr 1850 in [[Irland]], [[Hunger|verhungert]]en viele. Heute bebauen die Menschen auf der Welt große Landflächen mit Kartoffeln, vor allem in Europa und [[Asien]]. In diese [[Fläche]]n würde [[Österreich]] zweimal hineinpassen. Ein Deutscher isst im Jahr [[durchschnitt]]lich etwa 50 [[Kilogramm]] Kartoffeln, also etwa jede [[Woche]] ein Kilogramm.
  
 
Kartoffeln kann man höchstens über einen [[Winter]] aufbewahren. Später werden sie faul. Man kann mit ihnen also keine Vorräte anlegen wie mit [[Getreide]]. Kartoffeln werden erst gekocht, bevor man sie isst. Oft werden aber gar nicht die gekochten Kartoffeln gegessen. Die [[Industrie]] verarbeitet Kartoffeln zu [[Pommes frites]], Chips oder anderen Produkten.
 
Kartoffeln kann man höchstens über einen [[Winter]] aufbewahren. Später werden sie faul. Man kann mit ihnen also keine Vorräte anlegen wie mit [[Getreide]]. Kartoffeln werden erst gekocht, bevor man sie isst. Oft werden aber gar nicht die gekochten Kartoffeln gegessen. Die [[Industrie]] verarbeitet Kartoffeln zu [[Pommes frites]], Chips oder anderen Produkten.
Zeile 19: Zeile 19:
 
</gallery>
 
</gallery>
  
{{Artikel}}
+
{{Artikel|mini=ja}}
 
[[Kategorie:Tiere und Natur]]  
 
[[Kategorie:Tiere und Natur]]  
 
[[Kategorie:Essen und Trinken]]
 
[[Kategorie:Essen und Trinken]]

Aktuelle Version vom 13. Mai 2022, 18:19 Uhr

Ein Foto aus Indonesien im Süden von Asien: Hier werden Kartoffeln mit der Hand geerntet.
Die Früchte der Kartoffelpflanze kann man nicht essen. In diesen Beeren befinden sich Samen, aus der neue Kartoffelpflanzen entstehen können.

Die Kartoffel ist eine Pflanze, die entfernt mit Tomate, Paprika und Tabak verwandt ist. Man nennt die Kartoffel in einigen Gegenden auch Erdapfel. Das Wort Kartoffel geht auf einen lateinischen Ausdruck zurück, der Erdknolle bedeutet.

Die eigentliche Pflanze ist grün und leicht giftig. Auch die Früchte kann man nicht essen. Was man isst, das sind Knollen, die im Erdboden wachsen. Die Knolle besteht vor allem aus Wasser und Stärke. Stärke gehört zu den Kohlenhydraten wie Zucker oder viele Teile des Getreides.

Die Kartoffel stammt aus den Anden, einem Gebirge in Südamerika. Schon die Inka haben sie angebaut. Später haben spanische Entdecker die Pflanze kennengelernt. Um das Jahr 1570 scheint sie zum ersten Mal nach Spanien gekommen zu sein. Mit der Zeit baute man sie auch in anderen Ländern Europas und der Welt an. Es gibt viele Geschichten, wer genau die Kartoffeln nach Europa gebracht hat. Tatsächlich weiß man es nicht.

Viele Menschen hatten dank der Kartoffel genug zu essen. Als aber die Kartoffelpflanzen krank wurden, zum Beispiel um das Jahr 1850 in Irland, verhungerten viele. Heute bebauen die Menschen auf der Welt große Landflächen mit Kartoffeln, vor allem in Europa und Asien. In diese Flächen würde Österreich zweimal hineinpassen. Ein Deutscher isst im Jahr durchschnittlich etwa 50 Kilogramm Kartoffeln, also etwa jede Woche ein Kilogramm.

Kartoffeln kann man höchstens über einen Winter aufbewahren. Später werden sie faul. Man kann mit ihnen also keine Vorräte anlegen wie mit Getreide. Kartoffeln werden erst gekocht, bevor man sie isst. Oft werden aber gar nicht die gekochten Kartoffeln gegessen. Die Industrie verarbeitet Kartoffeln zu Pommes frites, Chips oder anderen Produkten.



Zu „Kartoffel“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.