Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Johannisbeere: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(erg.)
K (Textersetzung - „Kategorie:Tiere und Natur“ durch „Kategorie:Tiere und Natur “)
(4 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:1023px Rote Johannisbeeren 1353.JPG|miniatur|Ein Strauch mit roten Johannisbeeren. Es gibt aber auch schwarze und weiße Johannisbeeren.]]
 
[[Datei:1023px Rote Johannisbeeren 1353.JPG|miniatur|Ein Strauch mit roten Johannisbeeren. Es gibt aber auch schwarze und weiße Johannisbeeren.]]
Johannisbeeren sind kleine Beeren, die vor allem in [[Europa]] geerntet werden. Am reifsten sind die Beeren Ende Juni, wenn der Johannistag ist. Von daher kommt der [[Name]]. In der [[Schweiz]] nennt man sie auch „Meertrübli“ und in [[Österreich]] „Ribiseln“. Das kommt vom Namen der [[Pflanzenart|Gattung]], „Ribes“ in der [[Lateinische Sprache|Lateinischen Sprache]].
+
Johannisbeeren sind kleine Beeren, die vor allem in [[Europa]] geerntet werden. Am reifsten sind die Beeren Ende Juni, wenn der Johannistag ist. Von daher kommt der [[Name]]. In der [[Schweiz]] nennt man sie auch „Meertrübli“ und in [[Österreich]] „Ribiseln“. Das kommt vom Namen der [[Pflanzenart|Gattung]], „Ribes“ in der [[Latein|Lateinischen Sprache]].
  
 
Johannisbeeren wachsen an Sträuchern. Sie schmecken etwas säuerlich, enthalten aber auch viel [[Vitamin]] C und B. Darum sind sie gut für die [[Gesundheit]].
 
Johannisbeeren wachsen an Sträuchern. Sie schmecken etwas säuerlich, enthalten aber auch viel [[Vitamin]] C und B. Darum sind sie gut für die [[Gesundheit]].
Zeile 13: Zeile 13:
 
Rote Grütze mit Vanillesoße.JPG|Rote Grütze wird unter anderem aus Johannisbeeren gemacht  
 
Rote Grütze mit Vanillesoße.JPG|Rote Grütze wird unter anderem aus Johannisbeeren gemacht  
 
</gallery>
 
</gallery>
{{Entwurf}}
+
 
 +
{{Artikel}}
 +
[[Kategorie:Tiere und Natur]]
 +
[[Kategorie:Essen und Trinken]]

Version vom 26. Dezember 2018, 23:13 Uhr

Ein Strauch mit roten Johannisbeeren. Es gibt aber auch schwarze und weiße Johannisbeeren.

Johannisbeeren sind kleine Beeren, die vor allem in Europa geerntet werden. Am reifsten sind die Beeren Ende Juni, wenn der Johannistag ist. Von daher kommt der Name. In der Schweiz nennt man sie auch „Meertrübli“ und in Österreich „Ribiseln“. Das kommt vom Namen der Gattung, „Ribes“ in der Lateinischen Sprache.

Johannisbeeren wachsen an Sträuchern. Sie schmecken etwas säuerlich, enthalten aber auch viel Vitamin C und B. Darum sind sie gut für die Gesundheit.

Aus Johannisbeeren lassen sich viele leckere Speisen herstellen wie Marmelade, Saft oder Gelee. Das Gelee wird gerne bei Wildgerichten als Beilage verwendet. Johannisbeeren eignen sich aber auch auf vielen Süßspeisen wie Eiscreme oder Kuchen. Dort sind sie äußerst dekorativ. Darüber hinaus gibt es sogar Wein, der aus Johannisbeeren hergestellt wird. Wenn man sie frisch geerntet einfriert, kann man Johannisbeeren sehr lange behalten.

In der Biologie bilden die Johannisbeeren eine Gattung. Davon gibt es verschiedene Arten. Die wichtigsten sind die rote und die schwarze Johannisbeere. Es gibt sie aber auch in weiß. Über der Gattung steht die Pflanzenfamilie. Dazu gehören auch die Stachelbeeren. Stachelbeeren und Johannisbeeren sind also nahe miteinander verwandt.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Johannisbeere“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.