Kennt ihr auch das Klexikon für Lese-Anfänger? Auf MiniKlexikon.de findet ihr schon 888 Artikel.

Jesus: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „hingerichtet“ durch „hingerichtet“)
K (Textersetzung - „{{Mehr}} Kategorie:Klexikon-Artikel“ durch „{{Artikel}}“)
Zeile 20: Zeile 20:
 
Datei:Isenheimer.jpg|Die Auferstehung von Jesus Christus, wie Matthias Grünewald sie sich vorgestellt hat
 
Datei:Isenheimer.jpg|Die Auferstehung von Jesus Christus, wie Matthias Grünewald sie sich vorgestellt hat
 
</gallery>
 
</gallery>
{{Mehr}}
+
{{Artikel}}
[[Kategorie:Klexikon-Artikel]]
+
 
[[Kategorie:Glaube und Denken]]
 
[[Kategorie:Glaube und Denken]]
 
[[Kategorie:Bekannte Leute]]
 
[[Kategorie:Bekannte Leute]]

Version vom 22. Oktober 2017, 23:07 Uhr

Als man über das Leben von Jesus zum ersten Mal geschrieben hatte, wusste niemand mehr, wie er aussah. Etwa 1600 Jahre später hat der niederländische Maler Rembrandt dieses Bild gemalt. Sein Modell oder Vorbild dafür war ein jüdischer Mann.

Jesus war ein Mann, der vor etwa 2000 Jahren lebte. Er wanderte durch das Gebiet, das heute zu Israel gehört. Dabei sprach er mit den Menschen über Gott. Später haben seine Anhänger das Christentum gegründet.

Über das Leben von Jesus weiß man so gut wie gar nichts. Erst viele Jahre nach seinem Tod wurde etwas über ihn aufgeschrieben. Diese Schriften stehen in der Bibel. Es ist aber schwierig, sie zu verstehen und herauszufinden, was sie mit dem echten Jesus zu tun hatten.

Vermutlich kam Jesus aus Nazareth, wie die Bibel es erzählt. Das ist ein Ort im Norden von Israel. Damals war es ein Teil des Römischen Reiches, und die Römer dachten, dass Jesus einen Aufstand gegen sie plante. Darum haben sie ihn hingerichtet, und zwar am Kreuz, was eine besonders grausame Strafe war.

Die Bibel berichtet von den zwei oder drei Jahren, bevor Jesus starb. Er wanderte durch das Land und sprach mit den Leuten. Eine Gruppe von vielleicht 100 Menschen oder weniger folgte ihm. Einige dieser Menschen standen ihm sehr nahe. Sie nannte man später Apostel.

Wie kam es zum Christentum?

Bei der Via Dolorosa in Jerusalem, die Straße der Schmerzen. Angeblich musste Jesus genau diese Straße benutzen. sie führte zum Ort, wo er hingerichtet wurde. Dabei trug er schon das Kreuz, an das die Römer ihn festnagelten.

Nachdem Jesus am Kreuz gestorben war, versuchten die Apostel, es zu verstehen. Sie erzählten, dass Jesus drei Tage nach seinem Tod wieder lebendig geworden sei und dass sie mit ihm gesprochen hätten. Dann sei er sogar in den Himmel aufgestiegen, zu Gott. Später erzählte man es so, dass Jesus sogar Gottes Sohn war. Durch seinen Tod am Kreuz habe er die Sünden aller Menschen mit sich genommen.

Jesus selbst war Jude. Seine Anhänger aber entfernten sich vom Glauben der Juden: Viele wollten sich nicht an die vielen jüdischen Gesetze halten. So entstand eine neue Religion, das Christentum. Das Wort „Christus“ stammt aus dem Griechischen und heißt: der Gesalbte. Gesalbt mit einem heiligen Öl wurde man, wenn man König wurde. Weil die Christen Jesus für einen Erlöser und den Nachkommen des Königs David halten, nennen sie ihn auch Jesus Christus.



Zu „Jesus“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.