Jane Goodall: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Patrick Kenel verschob Seite Entwurf:Jane Goodall nach Jane Goodall)
 
(2 dazwischenliegende Versionen von einem Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 4: Zeile 4:
 
Goodall wurde im [[Jahr]] 1934 in [[London]] geboren. Als sie ein [[Kind]] war, schenkte ihr der [[Vater]] statt eines [[Teddybär]]en einen Schimpansen aus Stoff. Im Jahr 1957 reiste sie erstmals nach [[Afrika]] und wohnte danach auch dort: In [[Kenia]], das damals noch eine britische [[Kolonie]] war. Dort wurden [[Skelett]]e von Urmenschen ausgegraben.  
 
Goodall wurde im [[Jahr]] 1934 in [[London]] geboren. Als sie ein [[Kind]] war, schenkte ihr der [[Vater]] statt eines [[Teddybär]]en einen Schimpansen aus Stoff. Im Jahr 1957 reiste sie erstmals nach [[Afrika]] und wohnte danach auch dort: In [[Kenia]], das damals noch eine britische [[Kolonie]] war. Dort wurden [[Skelett]]e von Urmenschen ausgegraben.  
  
Goodall arbeitete als Sekretärin für Louis Leakey, einen wichtigen Urmenschen-Forscher. Für ihn durfte sie im Jahr 1960 das Verhalten der Schimpansen im Gombe-[[Nationalpark]] in [[Tansania]] erforschen. Dadurch wollte Leakey mehr über Gemeinsamkeiten zwischen den Schimpansen und den ersten Menschen herausfinden. Ihre Beobachtungen überzeugten die Forschung. Obwohl Goodall zuvor nicht [[Studium|studiert]] hatte, wurde sie [[Doktor]]in der [[Biologie]] an der berühmten [[Universität]] von Cambridge in [[England]].
+
Goodall arbeitete als Sekretärin für Louis Leakey, einen wichtigen Urmenschen-Forscher. Für ihn durfte sie im Jahr 1960 das Verhalten der Schimpansen im Gombe-[[Nationalpark]] in [[Tansania]] erforschen. Dadurch wollte Leakey mehr über Gemeinsamkeiten zwischen den Schimpansen und den ersten Menschen herausfinden. Ihre Beobachtungen überzeugten die Forschung. Obwohl Goodall zuvor nicht [[Studium|studiert]] hatte, wurde sie Doktorin der [[Biologie]] an der berühmten [[Universität]] von Cambridge in [[England]].
  
 
== Was hat sie über Schimpansen herausgefunden? ==
 
== Was hat sie über Schimpansen herausgefunden? ==
 
Goodall lebte lange bei den Schimpansen. Statt die [[Tier]]e mit Nummern zu bezeichnen, gab sie ihnen [[Name]]n. Sie entdeckte, dass die Schimpansen [[Werkzeug]]e benutzen: Sie brechen etwa Zweige von [[Baum|Bäumen]] ab und bearbeiten sie so, dass sie damit Termiten, eine [[Insekten]]-Art, aus ihrem Bau fischen können. Mit [[Stein]]en brechen sie [[Nuss]]schalen auf. Auch wie Schimpansen [[Kommunikation|kommunizieren]], also miteinander „reden“ und welche Rolle die einzelnen Tiere in der Gemeinschaft haben, untersuchte die Verhaltensforscherin.
 
Goodall lebte lange bei den Schimpansen. Statt die [[Tier]]e mit Nummern zu bezeichnen, gab sie ihnen [[Name]]n. Sie entdeckte, dass die Schimpansen [[Werkzeug]]e benutzen: Sie brechen etwa Zweige von [[Baum|Bäumen]] ab und bearbeiten sie so, dass sie damit Termiten, eine [[Insekten]]-Art, aus ihrem Bau fischen können. Mit [[Stein]]en brechen sie [[Nuss]]schalen auf. Auch wie Schimpansen [[Kommunikation|kommunizieren]], also miteinander „reden“ und welche Rolle die einzelnen Tiere in der Gemeinschaft haben, untersuchte die Verhaltensforscherin.
  
Im Jahr 1977 gründete sie eine [[Organisation]], welche Schimpansen und ihren Lebensraum erhalten will. Diese sind nämlich durch das Abholzen der [[Regenwald|Regenwälder]] bedroht. Auch mit über 80 Jahren reist Goodall um die Welt und setzt sich für den [[Umweltschutz]] ein. Dafür erhielt sie viele Auszeichnungen. Eine amerikanische Zeitschrift zählt sie zu den 100 einflussreichsten Menschen des Jahres 2019.
+
Im Jahr 1977 gründete sie eine [[Organisation]], welche Schimpansen und ihren Lebensraum erhalten will. Diese sind nämlich durch das Abholzen der [[Regenwald|Regenwälder]] bedroht. Auch mit über 80 Jahren reist Goodall um die Welt und setzt sich für den [[Umweltschutz]] ein. Dafür erhielt sie viele Auszeichnungen. Eine amerikanische Zeitschrift hielt sie für eine der 100 einflussreichsten Menschen des Jahres 2019.
  
 
Wie Goodall wurde auch die Amerikanerin Dian Fossey, sprich: Deiän Fossi, eine bekannte Forscherin. Sie hat für Leakey begonnen, das Verhalten von [[Gorilla]]s zu studieren. Fossey beschützte die bedrohten Gorillas, mit denen sie in [[Ruanda]] lebte. Dabei kam sie ums Leben. Später wurde darüber der [[Film|Spielfilm]] „Gorillas im Nebel“ gedreht.
 
Wie Goodall wurde auch die Amerikanerin Dian Fossey, sprich: Deiän Fossi, eine bekannte Forscherin. Sie hat für Leakey begonnen, das Verhalten von [[Gorilla]]s zu studieren. Fossey beschützte die bedrohten Gorillas, mit denen sie in [[Ruanda]] lebte. Dabei kam sie ums Leben. Später wurde darüber der [[Film|Spielfilm]] „Gorillas im Nebel“ gedreht.
 
+
<gallery>
{{Entwurf}}
+
File:Jane Goodall at TEDGlobal 2007-cropped.jpg|Bei einer Rede für die Vortragsreihe TEDGlobal
 +
File:Jane Goodall sharing the magical wonders of water and wetlands with children on Martha's Vineyard.jpg|Jane Goodall, links auf dem Bild, erklärt amerikanischen Kindern etwas über die Natur.
 +
File:ÖKR Ernst Fischer, Überreicher des My Way Preises (18890329486).jpg|Hier erhält sie einen Preis in Österreich.
 +
</gallery>
 +
{{Artikel}}
 +
[[Kategorie:Klexikon-Artikel|Goodall]]
 +
[[Kategorie:Bekannte Leute|Goodall]]
 +
[[Kategorie:Wissenschaft und Technik|Goodall]]

Aktuelle Version vom 7. Juli 2019, 13:14 Uhr

Jane Goodall im Jahr 2018

Jane Goodall, sprich: Dschäin Gudel, ist eine Forscherin aus Großbritannien. Sie hat bei Schimpansen im Urwald gelebt. Diese Affen sind die nächsten Verwandten von uns Menschen und leben in engen Gemeinschaften.

Goodall wurde im Jahr 1934 in London geboren. Als sie ein Kind war, schenkte ihr der Vater statt eines Teddybären einen Schimpansen aus Stoff. Im Jahr 1957 reiste sie erstmals nach Afrika und wohnte danach auch dort: In Kenia, das damals noch eine britische Kolonie war. Dort wurden Skelette von Urmenschen ausgegraben.

Goodall arbeitete als Sekretärin für Louis Leakey, einen wichtigen Urmenschen-Forscher. Für ihn durfte sie im Jahr 1960 das Verhalten der Schimpansen im Gombe-Nationalpark in Tansania erforschen. Dadurch wollte Leakey mehr über Gemeinsamkeiten zwischen den Schimpansen und den ersten Menschen herausfinden. Ihre Beobachtungen überzeugten die Forschung. Obwohl Goodall zuvor nicht studiert hatte, wurde sie Doktorin der Biologie an der berühmten Universität von Cambridge in England.

Was hat sie über Schimpansen herausgefunden?

Goodall lebte lange bei den Schimpansen. Statt die Tiere mit Nummern zu bezeichnen, gab sie ihnen Namen. Sie entdeckte, dass die Schimpansen Werkzeuge benutzen: Sie brechen etwa Zweige von Bäumen ab und bearbeiten sie so, dass sie damit Termiten, eine Insekten-Art, aus ihrem Bau fischen können. Mit Steinen brechen sie Nussschalen auf. Auch wie Schimpansen kommunizieren, also miteinander „reden“ und welche Rolle die einzelnen Tiere in der Gemeinschaft haben, untersuchte die Verhaltensforscherin.

Im Jahr 1977 gründete sie eine Organisation, welche Schimpansen und ihren Lebensraum erhalten will. Diese sind nämlich durch das Abholzen der Regenwälder bedroht. Auch mit über 80 Jahren reist Goodall um die Welt und setzt sich für den Umweltschutz ein. Dafür erhielt sie viele Auszeichnungen. Eine amerikanische Zeitschrift hielt sie für eine der 100 einflussreichsten Menschen des Jahres 2019.

Wie Goodall wurde auch die Amerikanerin Dian Fossey, sprich: Deiän Fossi, eine bekannte Forscherin. Sie hat für Leakey begonnen, das Verhalten von Gorillas zu studieren. Fossey beschützte die bedrohten Gorillas, mit denen sie in Ruanda lebte. Dabei kam sie ums Leben. Später wurde darüber der Spielfilm „Gorillas im Nebel“ gedreht.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Jane Goodall“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.