Italienische Sprache

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die großen Dichter der italienischen Sprache aus dem späten Mittelalter und der Renaissance, also etwa in den Jahren 1250 bis 1500. Dieses Bild selbst ist aus dem Jahr 1544.

Das Italienische ist eine romanische Sprache. Es wird nicht nur in Italien gesprochen, sondern auch im Süden der Schweiz sowie in San Marino und in der Vatikanstadt. Insgesamt sprechen etwa 70 Millionen Menschen diese Sprache.

Im heutigen Italien, und auch woanders in Europa, sprach man im Altertum Latein. Allerdings sprachen die meisten Menschen eine einfachere, veränderte Art von Latein. Im Mittelalter wurde daraus das Italienische. Vor allem drei Schriftsteller haben mit ihren Werken dafür gesorgt, dass es ein gemeinsames Italienisch gibt: Dante Alighieri, Francesco Petrarca und Giovanni Bocaccio.

Doch lange Zeit sprachen die Menschen immer noch sehr unterschiedliche Arten von Italienisch. Groß sind die Unterschiede vor allem zwischen dem Norden und dem Süden Italiens. Besonders Sizilianisch, die Sprache der Insel Sizilien, ist fast eine eigene Sprache.

Außerhalb Italiens kennt man Italienisch unter anderem wegen der Opern aus Italien. Italienisch war in der Neuzeit lange Zeit eine ziemlich wichtige Sprache in der Kunst. Und in Amerika gibt es viele Einwanderer mit Vorfahren aus Italien. Die meisten von ihnen sprechen allerdings längst Englisch, Spanisch oder Portugiesisch, also die Sprache in dem Land, wo sie leben.

Vorlage:Mehr