Willkommen auf Klexikon.de! Dem großen und kostenlosen Online-Lexikon für Kinder. Ausgezeichnet als Innovation für Deutschland 2018.

Italien: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Erdbeben“ durch „Erdbeben“)
Zeile 12: Zeile 12:
 
Der höchste Berg des Appenins ist fast 3000 Meter hoch. Noch höher aber ist der [[Mont Blanc]] in den Alpen mit 4800 Metern. Dort im Norden ist es sehr kalt, während Italien sonst ein sehr warmes bis [[Tropen|subtropisches]] [[Klima]] hat. Vor allem im Sommer ist es heiß und feucht.
 
Der höchste Berg des Appenins ist fast 3000 Meter hoch. Noch höher aber ist der [[Mont Blanc]] in den Alpen mit 4800 Metern. Dort im Norden ist es sehr kalt, während Italien sonst ein sehr warmes bis [[Tropen|subtropisches]] [[Klima]] hat. Vor allem im Sommer ist es heiß und feucht.
  
In Italien gibt es viele Erdbeben. Dort stoßen die Platten aufeinander, auf denen die Kontinente Europa und Afrika liegen. Ein schlimmes Erdbeben fand 2009 statt, in Mittelitalien. Über 300 Menschen sind dabei umgekommen. Auch aktive Vulkane gibt es in Italien. Der bekannteste dürfte der Vesuv bei Neapel sein.
+
In Italien gibt es viele [[Erdbeben]]. Dort stoßen die Platten aufeinander, auf denen die Kontinente Europa und Afrika liegen. Ein schlimmes [[Erdbeben]] fand 2009 statt, in Mittelitalien. Über 300 Menschen sind dabei umgekommen. Auch aktive Vulkane gibt es in Italien. Der bekannteste dürfte der Vesuv bei Neapel sein.
  
 
Zu Italien gehören über 450 [[Insel|Inseln]]. Deswegen, und weil es eine Halbinsel ist, hat Italien besonders viel [[Küste]]: 7.600 Kilomeer. Die größten Inseln sind [[Sizilien]] und Sardinien. Die größeren Seen liegen in den Alpen, wie der Gardasee und der Lago Maggiore.
 
Zu Italien gehören über 450 [[Insel|Inseln]]. Deswegen, und weil es eine Halbinsel ist, hat Italien besonders viel [[Küste]]: 7.600 Kilomeer. Die größten Inseln sind [[Sizilien]] und Sardinien. Die größeren Seen liegen in den Alpen, wie der Gardasee und der Lago Maggiore.

Version vom 12. Januar 2016, 20:19 Uhr

Am Gardasee in den Alpen. Hier sieht man die Altstadt von Malcesine mit der Scaligerburg.

Italien ist ein Land im Süden von Europa. Der größte Teil von Italien ist eine lange Halbinsel im Mittelmeer, die auf der Landkarte wie ein Stiefel aussieht. Lange Zeit herrschten dort mehrere Könige und Fürsten. Seit 1861 ist Italien ein einiger Staat und hatte anfangs einen italienischen König. Seit 1946 ist Italien eine Republik und hat einen Präsidenten als Staatsoberhaupt.

In Italien wird vor allem Italienisch gesprochen. Diese Sprache ist mit Französisch, Spanisch und anderen Sprachen verwandt. Ganz im Norden, in Südtirol, gibt es auch deutschsprachige Italiener. In der nördlichen Hälfte sind die Menschen etwas reicher, während der Süden von Italien als ziemlich arm bekannt ist.

Hauptstadt von Italien ist Rom. Das ist auch die größte Stadt. In Rom entstand im Altertum das Römische Reich, das über halb Europa herrschte. Im Mittelalter und in der Neuzeit lebten viele berühmte Künstler und Erfinder in Italien, wie Leonardo da Vinci und Michelangelo. Aus Italien stammen außerdem viele Speisen, die man heute in der ganzen Welt mag. Dazu gehören Spaghetti und Pizza.

Inhaltsverzeichnis

Wie sieht das Land aus?

Der größte Teil Italiens liegt auf einer langen Halbinsel. Sie ist fast 1200 Kilometer lang. Zum Vergleich: Von Flensburg im Norden Deutschlands bis Garmisch im Süden sind es nur 800 Kilometer. Die Halbinsel nennt man die Appenin-Halbinsel, nach dem Gebirge darauf.

In den Ruinen von Pompeji. Im Hintergrund sieht man den Vulkan Vesuv. Vor fast 2000 Jahren hat ein Ausbruch des Vesuvs Pompeji zerstört.

Der höchste Berg des Appenins ist fast 3000 Meter hoch. Noch höher aber ist der Mont Blanc in den Alpen mit 4800 Metern. Dort im Norden ist es sehr kalt, während Italien sonst ein sehr warmes bis subtropisches Klima hat. Vor allem im Sommer ist es heiß und feucht.

In Italien gibt es viele Erdbeben. Dort stoßen die Platten aufeinander, auf denen die Kontinente Europa und Afrika liegen. Ein schlimmes Erdbeben fand 2009 statt, in Mittelitalien. Über 300 Menschen sind dabei umgekommen. Auch aktive Vulkane gibt es in Italien. Der bekannteste dürfte der Vesuv bei Neapel sein.

Zu Italien gehören über 450 Inseln. Deswegen, und weil es eine Halbinsel ist, hat Italien besonders viel Küste: 7.600 Kilomeer. Die größten Inseln sind Sizilien und Sardinien. Die größeren Seen liegen in den Alpen, wie der Gardasee und der Lago Maggiore.

Welche Geschichte hat Italien?

Vor über 200.000 Jahren haben bereits Neanderthaler im heutigen Italien gewohnt. Später im Altertum lebten dort viele Völker, von denen man heute noch einiges weiß, wie die Etrusker und die Kelten. Im Süden siedelten auch Griechen. Angeblich im Jahr 753 vor Christus wurde die Stadt Rom gegründet. Daraus wurde im Laufe der Jahrhunderte das riesige Römische Reich.

Etwa um das Jahr 400 nach Christus brach das Reich auseinander. Von Norden her kamen Völker der Germanen, die auch Italien eroberten. Im Mittelalter war vor allem der Norden Italiens ein Teil des Heiligen Römischen Reiches. Im Süden haben Muslime, aber auch Wikinger Gebiete wie die Insel Sizilien beherrscht.

Auch in der Neuzeit war Italien kein Land, sondern bestand aus vielen Reichen und Städten. In dieser Zeit blühte die Kultur der Renaissance auf. Die Künstler aus Italien hatten viel Einfluss auf den Rest Europas.

1861 wurde Italien schließlich ein einziges Königreich. Zu dieser Zeit eroberte das Königreich Sardinien-Piemont manche Gebiete, andere schlossen sich ihm freiwillig an. Italien nahm am Ersten Weltkrieg teil, weil ihm versprochen wurde, dafür neue Gebiete zu erhalten. Das kostete 600.000 Italienern das Leben.

Im Jahr 1922 wurde das Königreich eine Diktatur: Benito Mussolini, der Führer der Faschistischen Partei, wurde Chef der Regierung. Mussolini führte viele Kriege in den italienischen Kolonien in Afrika. Seit 1940 kämpfte Italien mit dem nationalsozialistischen Deutschland im Zweiten Weltkrieg.

Nach dem Krieg stimmte das Volk ab, dass es keinen König mehr haben wollte. Seit 1946 ist Italien daher eine Republik. Es gehörte zu den ersten Ländern in Westeuropa, die mehr zusammenarbeiten wollten. Seit 1957 ist Italien Teil der Gemeinschaft, die heute die Europäische Union ist.

Wer sind die Einwohner Italiens?

Italien hat 60 Millionen Einwohner, also etwas weniger als Großbritannien oder Frankreich. Die meisten von ihnen sprechen Italienisch. Das ist eine romanische Sprache, die vom Latein abstammt. Im Norden Italiens gibt es ein Gebiet namens Südtirol, wo viele Einwohner Deutsch sprechen.

Lange Zeit sind viele Italiener ausgewandert, vor allem in die USA und Argentinien. Eine halbe Million lebte ab 1955 in Deutschland als Gastarbeiter. Heute kommen Einwanderer nach Italien, wie zum Beispiel eine Million Menschen aus Rumänien und eine halbe Million aus Albanien. Außerdem leben in Italien auch viele Einwanderer, die nicht beim Staat eingetragen sind. Darum weiß man nicht so viel über sie.

Die allermeisten Italiener sind Katholiken. Der Papst hat seinen Sitz in Rom, genauer in der Vatikanstadt. Bis zum Jahr 1984 war das die offizielle Religion des Staates. Allerdings sagt mehr als jeder zehnte Italiener, dass er gar keine Religion hat.

Wer hat in Italien das Sagen?

Links auf dem Bild sieht man den Mann, der neu zum Präsidenten Italiens gewählt wurde. Er verspricht, dass er sich an die Verfassung des Landes halten wird.

Die heutige Verfassung ist von 1948. Demnach wählen die Italiener alle fünf Jahre ein Parlament. Es besteht aus zwei Teilen, die beide die gleichen Rechte haben. Das Parlament wählt die Regierung und auch den Präsidenten, das Staatsoberhaupt.

In Italien gab es lange Zeit viele kleine Parteien. Das machte es oft schwierig, im Parlament zusammenzuarbeiten. Eine Regierung war meist nur wenige Monate im Amt. Allerdings war die Partei der Christdemokraten stark und so gut wie immer in der Regierung.

Seit 1992 hat sich einiges geändert. Damals wurde bekannt, dass viele Politiker korrupt waren. Sie haben also Geld von reichen Leuten angenommen, um ihnen Gefallen zu tun. Daher hat man zum Beispiel dafür gesorgt, dass es für eine Partei schwieriger wurde, ins Parlament zu gelangen. Jedoch halten noch immer die Regierungen nicht lange durch.

Wofür ist Italien bekannt?

Ein berühmtes Kinderbuch hat Carlo Collodi geschrieben: „Die Abenteuer von Pinocchio“.

Wohl kaum ein Land in Europa ist so bekannt für Kunst und Kultur, nicht nur aus der Zeit der Renaissance. Dante war im Mittelalter einer der ersten großen Denker, die in einer Volkssprache geschrieben haben statt auf Latein. Auch durch die katholische Religion hatte Italien viel Einfluss auf den Rest der Welt.

Nirgendwo sonst auf der Welt steht so viel Weltkulturerbe der Unesco: über 50 Gebäude dürfen sich so nennen. Dazu gehört die Kathedrale von Florenz ebenso wie der Botanische Garten von Padua wie der Domplatz von Pisa mit seinem Schiefen Turm. Das Kolosseum ist ein riesiges Theater aus der Römerzeit und steht mitten in Rom.

Vor allem die Oper wurde in Italien geboren. Viele wichtige Komponisten lebten in der Zeit um 1850, wie Gioachino Rossini und Giuseppe Verdi. Enrico Caruso gilt als der bekannteste Sänger der Weltgeschichte.

Einige der berühmten Entdecker aus der Zeit um 1500 waren Italiener: Christoph Kolumbus, John Cabot oder Giovanni Caboto, oder auch Amerigo Vespucci. Von Vespucci hat der Kontinent Amerika seinen Namen. Galileo Galilei und Giordano Bruno waren berühmte Astronomen. Einem italienischen Techniker, Guglielmo Marconi, verdankt man das Radio, dem Physiker Allesandro Volta die elektrische Batterie.

Womit verdienen die Italiener ihr Geld?

Ferrari ist eine Marke für teure, schicke Autos. Sie kommen aus Maranello im Norden Italiens.

Italien ist ein großes reiches Land. Die Wirtschaft ist die achtgrößte auf der Welt. Allerdings hat das Land ziemlich viele Schulden. Außerdem ist der Norden Italiens viel reicher und moderner ist als der Süden: Im Nordwesten des Landes verdient man im Durchschnitt etwa 31.000 Euro im Jahr. Im Süden und auf den Inseln sind es nur 17.000 Euro.

Kein anderes Land baut so viel Wein an wie Italien. Es ist auch eines der wichtigsten Länder für Olivenöl, Trauben, Orangen und andere Früchte und Gemüsesorten wie Artischokken und Tomaten. Von der Industrie sind die technischen Geräte aus der Gegend von Mailand, Turin und Genua bekannt.

In Italien wird viel in nicht so großen Unternehmen hergestellt. Besonders viele Waren verkauft Italien in andere Länder der Europäischen Union, wie Deutschland und Frankreich. Am meisten verdient Italien an Erdöl, das weiterverarbeitet wurde, zum Beispiel zu Benzin. Danach kommen Medikamente und danach Autos und Teile für Autos.



Kindgerecht und einfach erklärt: Mehr Wissenswertes über „Italien“ bei der Blinden Kuh. Tipp: Unsere 12 Wissensgebiete für Kinder und Schüler. Das Wichtigste kinderleicht, also leicht verständlich und gut fürs Referat in der Schule.