Willkommen im Klexikon, dem größten deutschsprachigen Online-Lexikon für Kinder!
Hier findest du alles zum Advent und zum Nikolaus.

Ingenieur: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K (Textersetzung - „Zeugnis“ durch „Zeugnis“)
 
Zeile 4: Zeile 4:
 
Wir sind heute umgeben von vielen technischen Geräten, und fast überall ist die [[Arbeit]] von Ingenieuren mit eingeflossen. Ingenieure entwickeln, konstruieren, berechnen und verbessern technische Anlagen, [[Brücke]]n, [[Haus|Gebäude]] oder [[Maschine]]n. Dazu müssen sie sich gut in den [[Wissenschaft|Naturwissenschaften]] wie [[Physik]], [[Chemie]] oder [[Biologie]] auskennen, auch mit [[Mathematik]].
 
Wir sind heute umgeben von vielen technischen Geräten, und fast überall ist die [[Arbeit]] von Ingenieuren mit eingeflossen. Ingenieure entwickeln, konstruieren, berechnen und verbessern technische Anlagen, [[Brücke]]n, [[Haus|Gebäude]] oder [[Maschine]]n. Dazu müssen sie sich gut in den [[Wissenschaft|Naturwissenschaften]] wie [[Physik]], [[Chemie]] oder [[Biologie]] auskennen, auch mit [[Mathematik]].
  
Wer Ingenieur werden will, lernt normalerweise an einer [[Universität]] oder Fachhochschule. Man kann aber auch erst eine Ausbildung machen und danach zum [[Studium]] kommen. Das Zeugnis für Ingenieure hieß früher „Diplom”, deshalb spricht man vom Diplom-Ingenieur. Heute heißen die Abschlüsse Bachelor, sprich: Bätscheler, und Master.
+
Wer Ingenieur werden will, lernt normalerweise an einer [[Universität]] oder Fachhochschule. Man kann aber auch erst eine Ausbildung machen und danach zum [[Studium]] kommen. Das [[Zeugnis]] für Ingenieure hieß früher „Diplom”, deshalb spricht man vom Diplom-Ingenieur. Heute heißen die Abschlüsse Bachelor, sprich: Bätscheler, und Master.
  
 
<gallery>
 
<gallery>

Aktuelle Version vom 28. August 2020, 00:31 Uhr

Autos und auch die Roboter zu ihrer Herstellung werden von Ingenieuren entwickelt.

Ein Ingenieur, sprich: Inschenjöhr, ist ein Fachmann auf dem Gebiet der üüTechnik]]. Der Ausdruck ist französisch und kommt letztlich vom lateneinischen Wort „ingenium“. Es bedeutet etwa „geistreich erfundendes Werkzeug“. Früher waren die Ingenieuere diejenigen, die für den Krieg Belagerungswaffen bauten.

Wir sind heute umgeben von vielen technischen Geräten, und fast überall ist die Arbeit von Ingenieuren mit eingeflossen. Ingenieure entwickeln, konstruieren, berechnen und verbessern technische Anlagen, Brücken, Gebäude oder Maschinen. Dazu müssen sie sich gut in den Naturwissenschaften wie Physik, Chemie oder Biologie auskennen, auch mit Mathematik.

Wer Ingenieur werden will, lernt normalerweise an einer Universität oder Fachhochschule. Man kann aber auch erst eine Ausbildung machen und danach zum Studium kommen. Das Zeugnis für Ingenieure hieß früher „Diplom”, deshalb spricht man vom Diplom-Ingenieur. Heute heißen die Abschlüsse Bachelor, sprich: Bätscheler, und Master.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Ingenieur“ haben die Blinde Kuh und Frag Finn.