Wer wählt den nächsten Bundeskanzler? Hört den Podcast mit Klexikon-Schulklassen!

Ingenieur: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
Zeile 11: Zeile 11:
 
Apple-payment-square.jpg|Es gibt kaum eine Technik, an der nicht auch Ingenieure mitgewirkt haben.
 
Apple-payment-square.jpg|Es gibt kaum eine Technik, an der nicht auch Ingenieure mitgewirkt haben.
 
</gallery>
 
</gallery>
 
 
  
 
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]
 
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]

Version vom 21. Februar 2017, 17:32 Uhr

Autos und auch die Roboter zu ihrer Herstellung werden von Ingenieuren entwickelt.

Ein Ingenieur (sprich: Inschenjör) ist ein Fachmann auf dem Gebiet der Technik. Ingenieure werden meist durch ein Studium an Universitäten oder Fachhochschulen ausgebildet. Es gibt aber zum Teil auch andere Bildungswege. Der Abschluss war früher das Diplom (Diplom-Ingenieur). Heute ist es der Bachelor (sprich: Bätscheler) oder der Master, der darauf aufbaut.

Ingenieure arbeiten in vielen Bereichen der Technik: im Maschinenbau, in der Elektrotechnik, im Bauwesen und vieles mehr. Sie entwickeln, konstruieren, berechnen und verbessern technische Anlagen, Gebäude oder Maschinen. Dazu nutzen sie ihre Kenntnisse in den Naturwissenschaften wie Physik, Chemie oder Biologie aber auch die Mathematik.

Wir sind umgeben von vielen technischen Geräten, und fast überall ist die Arbeit von Ingenieuren mit eingeflossen. Ein beliebter Spruch zeigt den guten Ruf, den Ingenieure genießen: "Dem Ingenieur ist nix zu schwör."