Herbst im Klexikon: Erfahrt alles Wichtige über diese Jahreszeit, das Erntedankfest, über Kürbisse und Halloween.

Information

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Version vom 14. Juni 2015, 13:25 Uhr von Ziko van Dijk (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
In der spanischen Stadt Sanlúcar de Barrameda. Hier erhalten Besucher Informationen, was man im Urlaub oder in der Freizeit machen kann.

Eine Information ist ein Stück Wissen. Das Wort kommt aus dem Lateinischen und ist verwandt mit unserem Wort „Form“, im Sinne von Aussehen oder Gestalt. An einer Bushaltestelle findet man zum Beispiel eine Tabelle mit der Information, wann die Busse fahren. Bei einer „Information“ denkt man an etwas kleines, bestimmtes, bei „Wissen“ denkt man eher an viele Informationen in einem Zusammenhang. Die Information ist mehr das, was sich im Computer oder im Bücherregal befindet, Wissen ist das, was jemand im Kopf hat.

Unter dem Wort Information kann man vieles verstehen. Meistens denkt man an das Wissen selbst. Es gibt aber auch Orte, die man „Information“ nennt, etwa in einem Bahnhof oder die Tourist-Information in einer Stadt. Ein anderes Wort dafür wäre „Auskunft“.

Eine Information versteht man oft erst, wenn man den Zusammenhang kennt, wenn man weiß, wozu man sie verwenden kann. Wenn ein Auto zehntausend Euro kostet, muss man wissen, was für ein Auto das genau ist und wo man es für diesen Preis bekommmt. Informationen, die man in bestimmter Weise an bestimmten Stellen hinterlegt hat, nennt man auch Daten. Viele Daten zusammen können eine Datenbank ausmachen.

Seit dem 19. Jahrhundert und vor allem seit etwa 1950 gibt es auf der Welt viel mehr Informationen als zuvor. Die Wissenschaft und die Staaten wissen seitdem ziemlich gut, wie viele Menschen in einem Land leben, was für Waren hergestellt werden, wie sich das Wetter ändert und so weiter. Vor allem dank des Internets findet man diese Informationen auch recht schnell.

Manche Leute sprechen sogar von einer „Informationsflut“: Vor lauter Informationen wird es schwierig herauszufinden, welche davon überhaupt für einen selbst wichtig sind. Außerdem kann jemand, der eine Information herstellt oder weitergibt, sich geirrt haben. Informationen können veralten.