Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Unsere Frage der Woche: Was hat CO2 mit dem Klimawandel zu tun? Findet es heraus!

Import und Export

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waren, die aus dem Ausland ins eigene Land gebracht und dort verkauft werden, sind Importe. Umgekehrt sind es Exporte. Große Mengen an Waren transportiert man auf solchen Containerschiffen.

Importe sind Waren, die aus dem Ausland ins eigene Land gebracht und dann verkauft werden. Wenn Dinge ins Ausland verkauft werden, spricht man vom Export. Wenn die Handelswaren keine Landesgrenzen überschreiten, ist von Binnenwirtschaft die Rede. Manche Länder importieren eher, andere exportieren eher. Das Land, das momentan am meisten exportiert, ist China, gefolgt von Deutschland und den USA.

Viele Länder stellen bestimmte Waren besonders gut oder besonders billig her. Deshalb wollen viele Menschen in anderen Ländern solche Waren von dort kaufen. Einige Schweizer Unternehmen zum Beispiel können besonders gute Turbinen für Kraftwerke bauen. Die exportieren sie in viele andere Länder. Den Stahl dazu haben sie aber nicht aus dem eigenen Land. Den müssen sie aus dem Ausland importieren.

Manche Dinge gibt es nur in bestimmten Ländern. Bananen, Kaffee oder Kakao wachsen nur in warmen Ländern. Zudem braucht es viel Handarbeit, bis diese Produkte zum Versand bereit sind und exportiert werden können. Oft bezahlen die Importländer dann auch für diese Waren keinen fairen Preis, deshalb bleiben viele arme Länder arm. Dies gilt auch für viele andere Rohstoffe, die aus dem Bergbau kommen.

Europa importiert auch sehr viel Energie, also Erdöl aus dem Nahen Osten oder Erdgas aus Russland. Eine Ausnahme bilden zum Beispiel die Niederlande mit ihren eigenen Gasfeldern. Dadurch wurde Europa von diesen Ländern abhängig: Sie können den Öl- oder Gashahn auch zudrehen. Dann steht unsere Industrie still, wir können nicht mehr heizen und Auto fahren.

Import und Export bringen noch weitere Schwierigkeiten mit sich. Es fallen Kosten wie Zölle und Steuern an. Außerdem verändert sich das Verhältnis zwischen den Währungen täglich: Heute muss man vielleicht mehr Euros für einen Dollar bezahlen als morgen. Das kann beim Handel über die Grenze zu großen Gewinnen oder Verlusten führen. Importe und Exporte bringen also ein ziemliches Risiko mit sich.

Des Weiteren braucht es Unternehmen, die die Waren transportieren. Kleider und Schuhe kommen heute meist per Schiff von Asien nach Europa und werden dann auf dem Lastwagen weiter verteilt. Das braucht viel Platz auf den Straßen und belastet die Umwelt durch Abgase. Noch schlimmer ist es mit Nahrungsmitteln oder Blumen, die mit dem Flugzeug importiert werden. Immer mehr Menschen kaufen darum mittlerweile lieber regional ein. Das heißt sie kaufen bei Händlern, die ihre Ware in der näheren Umgebung herstellen.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Import und Export“ hat die Blinde Kuh.