Homosexualität

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 21. Mai 2015, 11:39 Uhr von Ziko van Dijk (Diskussion | Beiträge) (ich weiß, man könnte viel mehr zum thema sagen, soweit aber erst einmal)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei Frauen in den USA, die miteinander verheiratet sind. Auf ihrem Schild steht stolz, an welchem Tag sie geheiratet haben. Früher durften nur Mann und Frau heiraten.

Homosexualität bedeutet, dass ein Mann und ein Mann sich lieben, oder eine Frau und eine Frau. Das Gegenteil ist Heterosexualität: Dabei lieben sich eine Frau und ein Mann. Männer, die auf Männer stehen, nennt man auch Schwule, und Frauen, die auf Frauen stehen, heißen Lesben oder Lesbierinnen.

Das Wort „homo‟ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „gleich“ oder „gleichartig“. Sexualität stammt vom lateinischen Wort für „Geschlecht“. Wer homosexuell ist, liebt also das gleiche Geschlecht, jemanden vom selben Geschlecht, das man selbst hat.

Niemand weiß, wie viele Menschen homosexuell sind. Manche Wissenschaftler denken, dass jeder zehnte Mensch homosexuell ist, andere glauben, dass es eher die Hälfte aller Menschen sind. Allerdings kann ein Mensch auch bisexuell sein, dann steht er auf Männer und auf Frauen.

Warum sind manche Menschen gegen Homosexualität?

Es gibt Menschen, die Homosexuelle hassen. Sie glauben, dass Homosexuelle schlimm, sie ekeln sich vor ihnen. Es sei eine schlechte Entscheidung, homosexuell zu sein. Wer so denkt, wird homophob genannt, er hat also Angst vor Homosexualität. Vielleicht kommt so eine Haltung daher, dass Eltern ihren Kindern das erzählt haben. Manchmal sind Menschen wegen ihrer Religion gegen Homosexualität. Überhaupt ist Homosexualität angeblich gegen die Natur, weil Tiere immer nur heterosexuell seien.

Tatsächlich sind homosexuelle Menschen genauso wie andere Menschen auch, nur, dass sie eben jemanden vom gleichen Geschlecht lieben. Die Wissenschaft sagt heute, dass Menschen von Geburt an homosexuell oder heterosexuell sind. Später, in der Pubertät, fangen sie an, sich richtig zu verlieben. Man entscheidet sich also nicht, homosexuell zu sein, genauso wenig wie man sich entscheidet, heterosexuell zu sein. Übrigens gibt es auch schwule und lesbische Tiere.

Weil es den Hass gibt, finden Homosexuelle es oft schwierig zu sagen, dass man schwul oder lesbisch ist. Wenn ein homosexueller Mensch sich aber dazu bekennt und alle es wissen dürfen, dann lebt er „offen homosexuell‟. Man sagt auch, er habe sich geoutet, sprich ge-autet. Einige Homosexuelle sind Mitglieder in Vereinen für Homosexuelle und gehen auf Demonstrationen.

In manchen Ländern wird man getötet, wenn man homosexuell ist. In Deutschland, Österreich und der Schweiz kam man früher ins Gefängnis. Erst seit etwa 1970 ist es erlaubt, schwul oder lesbisch zu leben. Aber Homosexuelle dürfen trotzdem nicht immer alles, was Heterosexuelle dürfen. Zum Beispiel haben sie es schwierig, wenn sie ein Kind adoptieren wollen.