Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Hochofen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „ Dieser Hochofen arbeitet heute in Henrichshütte, Deutschland Der Hochofen erhitzt Eisenerz so stark, …“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Image:Hochofen Hattingen mit Aufzugsanlage.jpg|mini| Dieser Hochofen arbeitet heute in Henrichshütte, Deutschland]]
 
[[Image:Hochofen Hattingen mit Aufzugsanlage.jpg|mini| Dieser Hochofen arbeitet heute in Henrichshütte, Deutschland]]
Der Hochofen erhitzt Eisenerz so stark, dass [[Eisen]] herausfliesst. Er wird heute überall gebraucht, wo Eisen hergestellt wird. Ein einziger Hochofen produziert heute täglich über 200 Tonnen Eisen. Dies entspricht dem Gewicht von etwa 150 Personenwagen.
+
Ein Hochofen ist ein Gerät, mit dem man [[Eisen]] herstellt. Darin wird das Eisenerz so stark erhitzt, dass es herausfließt. Ein einziger Hochofen produziert heute täglich über 200 Tonnen Eisen. Dies entspricht dem Gewicht von etwa 150 Personenwagen.
  
 
Die Menschen entdeckten das Eisen etwa 800 Jahre vor Christus. Damit begann die Eisenzeit. Sie bauten eine Grube in die Erde und füllten sie mit Eisenerz und Holzkohle. Sie zündeten die Holzkohle an und bliesen zusätzliche Luft mit einem Blasebalg hinein. Nach vielen Stunden sammelte sich auf dem Boden der Grube eine Art von Roheisen an. Dieses Roheisen konnte der [[Schmied]] weiterverarbeiten.
 
Die Menschen entdeckten das Eisen etwa 800 Jahre vor Christus. Damit begann die Eisenzeit. Sie bauten eine Grube in die Erde und füllten sie mit Eisenerz und Holzkohle. Sie zündeten die Holzkohle an und bliesen zusätzliche Luft mit einem Blasebalg hinein. Nach vielen Stunden sammelte sich auf dem Boden der Grube eine Art von Roheisen an. Dieses Roheisen konnte der [[Schmied]] weiterverarbeiten.
Zeile 6: Zeile 6:
 
Um ein Kilogramm Eisen herzustellen brauchte es jedoch fast drei Kilogramm Holzkohle. Ganze Wälder waren deshalb schon abgeholzt. Erst im Jahr 1709 gelang es einem Engländer, Eisen mit [[Kohle]] aus dem Erz heraus zu schmelzen. Ab dem Jahr 1828 wurde nicht nur kalte, sondern heisse Luft in den Ofen geblasen. Seit dieser Zeit spricht man vom Hochofen.
 
Um ein Kilogramm Eisen herzustellen brauchte es jedoch fast drei Kilogramm Holzkohle. Ganze Wälder waren deshalb schon abgeholzt. Erst im Jahr 1709 gelang es einem Engländer, Eisen mit [[Kohle]] aus dem Erz heraus zu schmelzen. Ab dem Jahr 1828 wurde nicht nur kalte, sondern heisse Luft in den Ofen geblasen. Seit dieser Zeit spricht man vom Hochofen.
  
Eine komplette Anlage heisst heute Eisenwerk oder Hüttenwerk. Dazu gehören nebst dem Hochofen auch Bunker für die Lagerung von Kohle, von Eisenerz und von Zusatzstoffen. Weiter braucht es ein kompliziertes Leitungssystem um alle Materialien in den Ofen hineinzubringen. Es braucht ein Gebläse mit Lufterhitzer. Ferner eine Anlage, um das Eisen, die Schlacke und den Rauch abzuführen.  
+
Eine komplette Anlage heisst heute Eisenwerk oder Hüttenwerk. Dazu gehören nebst dem Hochofen auch Bunker, wo man Kohle, Eisenerz und andere Stoffe lagert. Weiter braucht man Leitungen, um alle Materialien in den Ofen hineinzubringen. Es braucht ein Gebläse mit Lufterhitzer. Ferner eine Anlage, um das Eisen, die Schlacke und den Rauch abzuführen.  
  
 
<gallery>  
 
<gallery>  
 
File:Proceso de fundicion en la Fabrica de Artillería de La Cavada.svg|Eisenerz / Kohle (A) Gebläse (B) Roheisen (C) Reststoffe (D)
 
File:Proceso de fundicion en la Fabrica de Artillería de La Cavada.svg|Eisenerz / Kohle (A) Gebläse (B) Roheisen (C) Reststoffe (D)
File:Blast furnace of Govajdia.jpg|Ein früher Hochofen in Rumänien
+
File:Blast furnace of Govajdia.jpg|Ein früher Hochofen in [[Rumänien]]
 
</gallery>
 
</gallery>
  
 
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]
 
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]

Version vom 9. Oktober 2016, 14:54 Uhr

Dieser Hochofen arbeitet heute in Henrichshütte, Deutschland

Ein Hochofen ist ein Gerät, mit dem man Eisen herstellt. Darin wird das Eisenerz so stark erhitzt, dass es herausfließt. Ein einziger Hochofen produziert heute täglich über 200 Tonnen Eisen. Dies entspricht dem Gewicht von etwa 150 Personenwagen.

Die Menschen entdeckten das Eisen etwa 800 Jahre vor Christus. Damit begann die Eisenzeit. Sie bauten eine Grube in die Erde und füllten sie mit Eisenerz und Holzkohle. Sie zündeten die Holzkohle an und bliesen zusätzliche Luft mit einem Blasebalg hinein. Nach vielen Stunden sammelte sich auf dem Boden der Grube eine Art von Roheisen an. Dieses Roheisen konnte der Schmied weiterverarbeiten.

Um ein Kilogramm Eisen herzustellen brauchte es jedoch fast drei Kilogramm Holzkohle. Ganze Wälder waren deshalb schon abgeholzt. Erst im Jahr 1709 gelang es einem Engländer, Eisen mit Kohle aus dem Erz heraus zu schmelzen. Ab dem Jahr 1828 wurde nicht nur kalte, sondern heisse Luft in den Ofen geblasen. Seit dieser Zeit spricht man vom Hochofen.

Eine komplette Anlage heisst heute Eisenwerk oder Hüttenwerk. Dazu gehören nebst dem Hochofen auch Bunker, wo man Kohle, Eisenerz und andere Stoffe lagert. Weiter braucht man Leitungen, um alle Materialien in den Ofen hineinzubringen. Es braucht ein Gebläse mit Lufterhitzer. Ferner eine Anlage, um das Eisen, die Schlacke und den Rauch abzuführen.