Heuschnupfen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(ein entwurf passend zur jahreszeit - aus eigener erfahrung :-))
 
K (Textersetzung - „Gräser“ durch „Gräser“)
(27 dazwischenliegende Versionen von 6 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Heuschnupfen ist eine [[Allergie]]. Menschen, die unter Heuschnupfen leiden, sind allergisch gegen Pollen, also Blütenstaub, von bestimmten Pflanzen. Im Frühling fliegen diese Pollen durch die Luft. Damit bestäuben sich die Pflanzen, damit sie Blüten bilden können. Der Name Heuschnupfen kommt daher, dass man früher beobachtet hat, dass Menschen in der Nähe von Heuhaufen anfangen mussten zu niesen. Man wusste damals nicht, dass diese Menschen gegen die Pollen von Heu, das ja nur getrocknetes Gras ist, allergisch sind.
+
[[Datei:Hazel Catkins aka.jpg|mini|Aus diesen so genannten „Kätzchen“ einer [[Haselnuss]] kommen die Haselnusspollen. Wenn man gegen Pollen der Haselnuss allergisch ist, sollte man sich davon fernhalten.]]
 +
Heuschnupfen ist eine [[Allergie]]. Menschen, die unter Heuschnupfen leiden, sind allergisch gegen Pollen, also [[Blüte]]nstaub von bestimmten [[Pflanzen]]. Im [[Frühling]] fliegen diese Pollen durch die [[Luft]]. Damit bestäuben sich die Pflanzen, damit sie [[Frucht|Früchte]] bilden können.  
  
Menschen, die unter Heuschnupfen leiden, haben immer zur selben Zeit starken Schnupfen: Sie müssen niesen, ihre Augen jucken und sind rot, oder sie haben so viel Schleim in der Nase, dass sie kaum noch atmen können. Man kann Heuschnupfen zwar nicht heilen, aber es ist [[Wissenschaft|Wissenschaftlern]] möglich, die Pollen aufzufangen. Pollen kann man zwar nicht sehen, aber mit speziellen Geräten können die Wissenschaftler sie sichtbar machen und feststellen, von welcher Pflanze sie kommen. So können Menschen erfahren, welche Pollen gerade fliegen. Wenn sie wissen, dass sie gegen die Pollen dieser Pflanze allergisch sind, können sie [[Medizin]], so genannte Anti-Allergika, nehmen. Diese  Medikamente sind speziell für die Behandlung von Pollenallergie hergestellt. Damit kann man den Schnupfen ein wenig lindern und die Nase etwas freier machen. Aber heilen kann man Heuschnupfen damit auch nicht.
+
Der [[Name]] Heuschnupfen kommt daher: Früher hat man gesehen, dass Menschen in der Nähe von Heuhaufen oft anfangen mussten zu niesen. Man dachte, der Schnupfen kommt vom [[Wiese|Heu]], also getrocknetem Gras. Man wusste noch nicht, dass die Menschen eigentlich gegen die Pollen von Gras allergisch sind.
  
Durch das Auffangen und Untersuchen von Pollen hat man herausgefunden, welche Pollen wann fliegen und gegen welche Menschen allergisch sein können. Man hat herausgefunden, dass immer im frühen Frühling, also März bis April, die Pollen von der Birke, der Erle oder der Haselnuss fliegen. Etwas später dann, im Mai und Juni fliegen die Pollen von Gräsern und Beifuß. Um herauszufinden, ob man gegen Pollen allergisch ist, muss man bei einem Arzt eine Untersuchung machen lassen. Meistens wird einem dann Blut abgenommen, aus dem der Arzt dann feststellen kann, ob und gegen was man allergisch ist.
+
Menschen, die unter Heuschnupfen leiden, haben immer zur selben [[Zeit]] starken Schnupfen: Sie müssen niesen, ihre [[Auge]]n jucken und sind rot, oder sie haben so viel Schleim in der Nase, dass sie kaum noch atmen können. Man kann Heuschnupfen nicht heilen, aber es ist [[Wissenschaft|Wissenschaftlern]] möglich, die Pollen aufzufangen. Mit ihren Geräten können die Wissenschaftler die winzigen Pollen sichtbar machen und feststellen, von welcher Pflanze sie kommen.  
  
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]
+
So können Menschen erfahren, welche Pollen gerade fliegen. Wenn sie wissen, dass sie gegen die Pollen dieser Pflanze allergisch sind, können sie [[Medikament]]e, so genannte Anti-Allergika, nehmen. Damit kann man den Schnupfen ein wenig lindern und die Nase freier machen. Aber heilen kann man Heuschnupfen damit auch nicht.
 +
 
 +
Durch das Auffangen und Untersuchen von Pollen hat man herausgefunden, welche Pollen wann fliegen und gegen welche Menschen allergisch sein können. Man hat herausgefunden, dass immer im frühen [[Frühling]], also März bis April, die Pollen der Birke, der [[Erle]] oder der [[Haselnuss]] fliegen. Etwas später dann, im Mai und Juni fliegen die Pollen von [[Gräser]]n und Beifuß. Um herauszufinden, ob man gegen Pollen allergisch ist, muss man bei einem Arzt eine Untersuchung machen lassen. Meistens wird einem dann [[Blut]] abgenommen, aus dem der Arzt dann feststellen kann, ob und gegen was man allergisch ist.
 +
 
 +
{{Artikel}}
 +
[[Kategorie:Körper und Gesundheit]]

Version vom 3. Januar 2019, 14:17 Uhr

Aus diesen so genannten „Kätzchen“ einer Haselnuss kommen die Haselnusspollen. Wenn man gegen Pollen der Haselnuss allergisch ist, sollte man sich davon fernhalten.

Heuschnupfen ist eine Allergie. Menschen, die unter Heuschnupfen leiden, sind allergisch gegen Pollen, also Blütenstaub von bestimmten Pflanzen. Im Frühling fliegen diese Pollen durch die Luft. Damit bestäuben sich die Pflanzen, damit sie Früchte bilden können.

Der Name Heuschnupfen kommt daher: Früher hat man gesehen, dass Menschen in der Nähe von Heuhaufen oft anfangen mussten zu niesen. Man dachte, der Schnupfen kommt vom Heu, also getrocknetem Gras. Man wusste noch nicht, dass die Menschen eigentlich gegen die Pollen von Gras allergisch sind.

Menschen, die unter Heuschnupfen leiden, haben immer zur selben Zeit starken Schnupfen: Sie müssen niesen, ihre Augen jucken und sind rot, oder sie haben so viel Schleim in der Nase, dass sie kaum noch atmen können. Man kann Heuschnupfen nicht heilen, aber es ist Wissenschaftlern möglich, die Pollen aufzufangen. Mit ihren Geräten können die Wissenschaftler die winzigen Pollen sichtbar machen und feststellen, von welcher Pflanze sie kommen.

So können Menschen erfahren, welche Pollen gerade fliegen. Wenn sie wissen, dass sie gegen die Pollen dieser Pflanze allergisch sind, können sie Medikamente, so genannte Anti-Allergika, nehmen. Damit kann man den Schnupfen ein wenig lindern und die Nase freier machen. Aber heilen kann man Heuschnupfen damit auch nicht.

Durch das Auffangen und Untersuchen von Pollen hat man herausgefunden, welche Pollen wann fliegen und gegen welche Menschen allergisch sein können. Man hat herausgefunden, dass immer im frühen Frühling, also März bis April, die Pollen der Birke, der Erle oder der Haselnuss fliegen. Etwas später dann, im Mai und Juni fliegen die Pollen von Gräsern und Beifuß. Um herauszufinden, ob man gegen Pollen allergisch ist, muss man bei einem Arzt eine Untersuchung machen lassen. Meistens wird einem dann Blut abgenommen, aus dem der Arzt dann feststellen kann, ob und gegen was man allergisch ist.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Heuschnupfen“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.