Herd: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 8: Zeile 8:
  
 
Die Dämpfe, die beim Kochen entstehen werden durch einen Dunstabzug aufgefangen. Dieser zieht die Dämpfe mit [[Luft]] an, welche dann durch ein Abluftrohr nach draußen entweichen. Manchmal geht die Luft auch nur durch einen Filter und direkt wieder in die Küche.
 
Die Dämpfe, die beim Kochen entstehen werden durch einen Dunstabzug aufgefangen. Dieser zieht die Dämpfe mit [[Luft]] an, welche dann durch ein Abluftrohr nach draußen entweichen. Manchmal geht die Luft auch nur durch einen Filter und direkt wieder in die Küche.
 +
  
 
<gallery>
 
<gallery>

Version vom 24. März 2019, 11:26 Uhr

Ein klassischer Elektroherd in der Küche einer Wohnung.

Ein Herd ist ein Gerät in der Küche. Man benutzt es zum Kochen, Braten oder Backen von Speisen. Früher war der Herd eine Feuerstelle im Haus oder Zelt. Man nutzte sie nicht nur zum kochen, sondern auch um den Raum zu heizen. Die Speisen wurden meistens in einem Kessel zubereitet, der über dem Feuer hing. Heute verfügen die meisten Häuser über einen Herd. Er wird entweder elektrisch betrieben oder mit Gas. Bei Mietwohnungen ist er normalerweise schon eingebaut.

Ein Herd, wie wir ihn heute kennen besteht aus zwei Teilen: der Herdplatte und dem Backofen. Die Herdplatte hat mehreren Flächen, die Kochfelder, die sich auf Knopfdruck erwärmen. Darauf kann man Speisen im Topf oder in der Bratpfanne zubereiten. Die Kochfelder funktionieren elektrisch, mit Gas oder durch Induktion. Viele Menschen haben bei einem Gaskochfeld Angst vor Explosionen. Dabei hat ein Gaskochfeld viele Vorteile. Man kann damit beispielsweise viel besser die richtige Wärme einstellen. Wenn man die Flamme größer einstellt, wird es sofort wärmer. Stellt man sie kleiner, geht die Hitze direkt zurück. Steaks und Schnitzel lassen sich so auf den Punkt garen. Das ist bei elektrischen Kochfeldern schwieriger. Deshalb arbeiten Profiköche meist nur mit Gasherden.

Der Ofen ist der Innenraum des Herdes, den man erhitzen kann. Darin bäckt man Dinge wie Kuchen, Pizza oder Aufläufe. Bis ins 20. Jahrhundert wurden Öfen mit Kohle oder Holz beheizt. Mittlerweile sind auch sie elektrisch oder mit Gas. Im Backofen wird es in der Regel bis zu 250 Grad heiß. Die meisten Speisen werden bei einer Temperatur von 180 Grad gebacken. Die Temperatur des Ofens lässt meist durch ein Rädchen unterhalb der Herdplatte einstellen.

Die Dämpfe, die beim Kochen entstehen werden durch einen Dunstabzug aufgefangen. Dieser zieht die Dämpfe mit Luft an, welche dann durch ein Abluftrohr nach draußen entweichen. Manchmal geht die Luft auch nur durch einen Filter und direkt wieder in die Küche.




Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Herd findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.