Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Auch mit Artikeln über Japan und die Olympischen Spiele

Helgoland

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 27. Dezember 2016, 21:34 Uhr von Jan Tietje (Diskussion | Beiträge) (weitere Artikel verknüpft)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Foto von Helgoland aus der Luft. Im Hintergrund ist die kleinere Insel mit dem Namen „Düne“ zu sehen.
Das Wahrzeichen von Helgoland: Die „Lange Anna“ ist ein frei stehender Felsen im Norden der Insel.

Helgoland ist eine deutsche Insel in der Nordsee. Sie ist weiter vom Festland entfernt als alle anderen deutschen Inseln, nämlich 40 Kilometer. Bis zum Jahr 1890 gehörte Helgoland zu Großbritannien und noch früher zu Dänemark.

Die Insel Helgoland ist nicht einmal zwei Quadratkilometer groß. Ein Spaziergang rund um sie herum dauert daher nur etwa zwei Stunden. In der Nähe befindet sich eine noch kleinere Insel mit dem Namen Düne. Vor langer Zeit konnte man von Helgoland zu Fuß nach Düne gehen, denn die beiden Teile hingen zusammen. Ein großer Sturm hat im Jahr 1721 die Verbindung so flach geblasen, dass sie im Meer versank.

Leben auf Helgoland Menschen?

Auf Helgoland wohnen etwa 1000 Personen. Viel mehr Menschen kommen als Touristen dorthin, nämlich 300.000 pro Jahr. Die meisten fahren mit der Fähre vom Festland nach Helgoland, bleiben ein paar Stunden und nehmen dann das Boot zurück. Ungefähr 60.000 übernachten, manche mit dem Zelt auf Düne.

Auf Helgoland wird es auch im Winter nicht so kalt wie auf dem Festland. Das ist bei vielen Inseln so, besonders wenn sie weit im Meer liegen. Zwar bläst ein kalter Wind, aber es liegt nur ganz selten Schnee. Die Luft ist sehr sauber. Autos dürfen auf Helgoland nicht fahren. Es gibt nur sehr wenige Ausnahmen. Die Polizei hat zum Beispiel ein Auto – ein einziges.

An Helgoland ist besonders, dass hier sehr viele Arten von Vögeln leben. Den Strand der Insel Düne mögen übrigens nicht nur Urlauber, sondern auch Robben und Seehunde.

Vorlage:Mehr