Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Heimat

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Version vom 3. Mai 2017, 22:43 Uhr von Ziko van Dijk (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heimat ist der Ort, an dem ein Mensch sich zuhause fühlt, oder woher er kommt. Oft ist das der Ort oder die Gegend, wo jemand als Kind aufgewachsen ist. Man spricht aber auch von der Heimat eines ganzen Volkes.

Für jeden Menschen kann „Heimat“ daher etwas anderes bedeuten. Manche denken dabei an einen kleinen Ort, andere an ein ganzes Land. Es gibt auch Menschen, die finden, dass jeder die ganze Welt als Heimat ansehen soll.

Was ist das Heimatrecht?

Heute sind die meisten Menschen die Bürger eines bestimmten Staates. Als Staatsbürger dürfen sie zum Beispiel wählen. Sie dürfen sich auch überall, im ganzen Land, eine Wohnung oder Arbeit suchen.

Früher aber war meistens der Heimatort wichtiger. Normalerweise war das die Gemeinde, in der ein Mensch geboren wurde, oder wo seine Eltern lebten. Dort durfte er leben und sich zum Beispiel ein Haus kaufen. Wenn dieser Mensch aber in eine andere Gemeinde umziehen wollte, war die andere Gemeinde vielleicht dagegen: Sie hatte Angst, dass der neue Einwohner arm war oder arm wurde. Dann müsste nämlich die andere Gemeinde sich um ihn kümmern.

Die Bürger der Schweiz haben heute noch einen Heimatort oder Bürgerort. Schweizer Staatsbürger ist man nur, wenn man das Heimatrecht einer Schweizer Gemeinde ist. Wenn also ein Einwanderer Schweizer werden will, gelten für ihn die Regeln seiner Gemeinde, in der er wohnt.

Gibt es ein Recht auf Heimat?

Schilder in der Stadt Elmshorn in Schleswig-Holstein. Die Schilder nennen Städte, in denen früher Deutsche gewohnt haben. Einige dieser Deutschen sind nach dem Zweiten Weltkrieg nach Elmshorn gekommen. Man hat für sie diese Schilder aufgestellt, um an die Heimat zu erinnern.

Es passiert immer wieder, dass Menschen ihre Heimat verlassen müssen, obwohl sie das gar nicht wollen. Zum Beispiel sind sie Flüchtlinge, in deren Heimat gerade Krieg herrscht. Andere Menschen verlassen die Heimat, um Arbeit zu finden.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges mussten viele Deutsche ihre Heimat verlassen: Die Sieger des Krieges hatten entschieden, dass diese Landesteile plötzlich anderen Staaten gehören sollten. Die geflüchteten oder vertriebenen Deutschen nannte man Heimatvertriebe. Sie forderten noch lange Zeit, dass man ihnen die Heimat wiedergeben sollte.

Die Vereinten Nationen haben erklärt, welche Rechte alle Menschen haben sollen. Das steht in einem Text, der Allgemeine Erklärung der Menschenrechte heißt. Darin steht zum Beispiel, dass ein Mensch sein Land verlassen darf, aber auch wieder zurückkehren darf.

Die Fachleute für Recht und Politik streiten sich, was genau mit dem Recht auf Heimat gemeint sein könnte. Ein Flüchtling kann zum Beispiel fordern, dass die Vereinten Nationen ihm helfen, dass er in seine Heimat zurückkehren kann. Oder er fordert, dass er in einem anderen Land eine neue Heimat bekommen muss.