Hallo! Klexikon.de ist mit über 2666 Artikeln das größte kostenlose Lexikon für Kinder - zum Beispiel über die "Fridays for Future".

Harnblase

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Version vom 20. Juni 2019, 17:17 Uhr von Beat Rüst (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieses Modell aus Kunststoff zeigt die Nieren, die Harnleiter und die Harnblase. Der Darm wurde im Modell herausgenommen. Hinten ist nur das Ende des Dickdarms zu sehen, in Dunkelbraun.

Die Harnblase ist ein Organ bei den Menschen und bei vielen Wirbeltieren. Man nennt die Harnblase abgekürzt auch einfach „Blase“. Sie kann den Urin speichern, den man auch Harn nennt. Der Urin tropft fortwährend aus den Nieren und rinnt durch die Harnleiter in die Blase. Dank der müssen wir nicht dauernd auf die Toilette gehen, sondern nur von Zeit zu Zeit.

In die Blase eines erwachsenen Mannes passt ungefähr ein halber Liter, bei den Frauen ist es etwas weniger. Das kommt jedoch sehr auf den einzelnen Menschen an. Die Blase wird durch einen starken Muskel verschlossen. Babys können diesen Muskel noch nicht kontrollieren, deshalb brauchen sie Windeln. Auch alte Menschen können Schwierigkeiten bekommen, ihren Urin in der Blase zurückzuhalten.

Die Blase liegt ganz unten im Becken. Vor allem, wenn sie gefüllt ist, ist es unangenehm, wenn man draufdrückt. Kinder sollten nicht allzu oft auf die Toilette gehen, sonst bleibt die Blase klein. Wenn sie ab und zu gefüllt ist, vergrößert sie sich eher. Das ist wie ein Training bei einem Muskel.

Die Blase entzündet sich manchmal, wird also krank. Dies geschieht, wenn von außen Bakterien durch die Harnröhre in die Blase aufsteigen. Bei Frauen kommt das eher vor als bei Männern, weil bei ihnen die Harnröhre kürzer ist. Man spürt dann ein Brennen auf der Toilette, die man auch häufiger aufsuchen muss. In diesem Fall muss man zum Arzt gehen. Eine Blasenentzündung kann nämlich bis zu den Nieren aufsteigen, und dann wird es wirklich gefährlich.

Wie ist es bei den Tieren?

Ein Fasnächtler mit drei Schweineblasen

Nur Wirbeltiere haben eine Blase, und auch dort nicht alle. Vögel zum Beispiel haben keine Blase. Die einzige Ausnahme bildet der Strauß. Bei den übrigen Vögeln münden die Harnleiter in den Darm. Der Urin vermischt sich also mit dem Kot. Deshalb ist der Kot von Vögeln auch immer halbwegs flüssig.

Harnblasen von Tieren haben die Menschen früher oft gebraucht. Gerade die Blasen von Schweinen sind recht groß. Man hat sie aufgeschnitten, Teile zusammengenäht und in die Fensterrahmen gespannt, als es noch keine Glasscheiben gab. So ließen sie recht viel Licht, aber keinen Wind hindurch.

Der Metzger findet die Harnblase in jedem Schwein, Rind Schaf oder anderem Säugetier. Heute kann man sie nicht mehr verwenden. Manchmal braucht man sie nur noch zum Spaß: Manche Fasnächtler necken die Zuschauer mit aufgeblasenen Schweineblasen.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Harnblase“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.