Willkommen im Klexikon, dem größten deutschsprachigen Online-Lexikon für Kinder!
Hier findest du alles zum Advent und zum Nikolaus.

Handschrift: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(3 dazwischenliegende Versionen von einem Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 4: Zeile 4:
 
In der [[Schule]] spricht man von der Handschrift eines Schülers. Wenn das Geschriebene gut lesbar ist, dann wird das eine „gute Handschrift“ genannt. In der Grundschule lernen die Kinder zuerst die [[Deutsche Druckschrift|Druckschrift]]. Sie entspricht den [[Buchstabe|Buchstaben]] in Büchern und im [[Computer]]. Später lernen die Schüler eine verbundene Schrift. Mit ihr schreiben sie [[Flüssigkeit|flüssig]]er als mit der Druckschrift.  
 
In der [[Schule]] spricht man von der Handschrift eines Schülers. Wenn das Geschriebene gut lesbar ist, dann wird das eine „gute Handschrift“ genannt. In der Grundschule lernen die Kinder zuerst die [[Deutsche Druckschrift|Druckschrift]]. Sie entspricht den [[Buchstabe|Buchstaben]] in Büchern und im [[Computer]]. Später lernen die Schüler eine verbundene Schrift. Mit ihr schreiben sie [[Flüssigkeit|flüssig]]er als mit der Druckschrift.  
  
Die „Handschrift“ heißt auf [[Lateinische Sprache|Latein]] „Manuskript“. Gemeint ist ein Werk, das auf [[Papier]] mit der Hand geschrieben wird. Vor dem Ende des [[Mittelalter]]s gab es noch keine [[Druckerei|Druckereien]]. Man musste alles mit der Hand schreiben. Das Exemplar eines [[Buche]]s nennt man daher ein Manuskript. Die großen Werke aus dem Mittelalter kennen wir nur aus Handschriften, wie die Geschichte von [[Beowulf]] oder das [[Nibelungensage|Nibelungenlied]].  
+
Die „Handschrift“ heißt auf [[Lateinische Sprache|Latein]] „Manuskript“. Gemeint ist ein Werk, das auf [[Papier]] mit der Hand geschrieben wird. Vor dem Ende des [[Mittelalter]]s gab es noch keine [[Druckerei|Druckereien]]. Man musste alles mit der Hand schreiben. Das Exemplar eines [[Buche]]s nennt man deshalb ein Manuskript. Die großen Werke aus dem Mittelalter kennen wir nur aus Handschriften, wie die Geschichte von [[Beowulf]] oder das [[Nibelungensage|Nibelungenlied]].  
  
 
Auch heute noch spricht man von einem Manuskript. Damit meint man, was ein [[Schriftsteller]] selbst geschrieben hat. Damit geht er zur Druckerei, die ein Buch daraus macht.
 
Auch heute noch spricht man von einem Manuskript. Damit meint man, was ein [[Schriftsteller]] selbst geschrieben hat. Damit geht er zur Druckerei, die ein Buch daraus macht.
  
 +
<gallery>
 +
Datei:Lxx Minorprophets.gif|Ein altes Stück [[Papyrus]] mit Handschrift: einige Wörter aus der [[Bibel]], geschrieben vor fast 2000 Jahren
 +
Datei:Muspilli.jpg|Ein Buch von vor 1200 Jahren, geschrieben in altem Bayerisch. Links sieht man Buchstaben, aus denen später die Kleinbuchstaben wurden, die wir heute kennen.
 +
Datei:Sütterlin, Schriftprobe (deutsche Kurrent).png|Hier hat jemand sehr ordentlich in Sütterlin geschrieben, einer [[Deutsche Handschrift|Deutschen Handschrift]]
 +
File:Voynich Manuscript (32).jpg|Eine Seite aus dem geheimnisvollen [[Voynich-Manuskript]] aus dem [[Mittelalter]]
 +
</gallery>
 
{{Artikel}}
 
{{Artikel}}
[[Kategorie:Geschichte]]
+
[[Kategorie:Geschichte]]  
 
[[Kategorie:Sprache und Kultur]]
 
[[Kategorie:Sprache und Kultur]]

Aktuelle Version vom 22. November 2019, 18:10 Uhr

Der Codex Manesse ist eine berühmte Handschrift aus dem Mittelalter. „Codex“ ist ein altes Wort für ein Buch. Gemeint sind Blätter, die aufeinander gelegt und zusammengebunden wurden.

Die Handschrift ist die Art und Weise, wie ein Mensch schreibt. Jeder Mensch hat eine bestimmte Handschrift. Fachleute können daran erkennen, wer etwas geschrieben hat. Das ist wichtig, wenn zum Beispiel ein Betrüger eine Unterschrift nachgemacht hat.

In der Schule spricht man von der Handschrift eines Schülers. Wenn das Geschriebene gut lesbar ist, dann wird das eine „gute Handschrift“ genannt. In der Grundschule lernen die Kinder zuerst die Druckschrift. Sie entspricht den Buchstaben in Büchern und im Computer. Später lernen die Schüler eine verbundene Schrift. Mit ihr schreiben sie flüssiger als mit der Druckschrift.

Die „Handschrift“ heißt auf Latein „Manuskript“. Gemeint ist ein Werk, das auf Papier mit der Hand geschrieben wird. Vor dem Ende des Mittelalters gab es noch keine Druckereien. Man musste alles mit der Hand schreiben. Das Exemplar eines Buches nennt man deshalb ein Manuskript. Die großen Werke aus dem Mittelalter kennen wir nur aus Handschriften, wie die Geschichte von Beowulf oder das Nibelungenlied.

Auch heute noch spricht man von einem Manuskript. Damit meint man, was ein Schriftsteller selbst geschrieben hat. Damit geht er zur Druckerei, die ein Buch daraus macht.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Handschrift“ haben die Blinde Kuh und Frag Finn.