Klexikon.de ist immer für euch da. Bitte passt gut auf euch auf! Unser Partner-Projekt Ohrka.de hat für die Zeit zu Hause 150 kostenlose Hörabenteuer.

Haie: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Es wird Zeit für den Hai)
 
(Korrektur)
Zeile 3: Zeile 3:
 
Haie sind Fische, die in allen [[Ozean|Weltmeeren]] zu Hause sind, ein paar Arten auch in [[Fluss|Flüssen]]. Sie gehören zu den Raubfischen und fressen meistens Fische und andere Meerestiere. Schon vor 400 Millionen Jahren sind Haie durchs Meer geschwommen, deshalb gehören sie zu den ältesten Tierarten der [[Erde (Planet)|Welt]]. Der Zwerghai ist mit 25 cm Länge der kleinste Hai, der Walhai mit 14 Metern der längste. Der Walhai ist auch der schwerste Hai: Mit bis zu 12 Tonnen wiegt er so viel wie 10 kleine Autos. Insgesamt gibt es ungefähr 500 Arten von Haien.
 
Haie sind Fische, die in allen [[Ozean|Weltmeeren]] zu Hause sind, ein paar Arten auch in [[Fluss|Flüssen]]. Sie gehören zu den Raubfischen und fressen meistens Fische und andere Meerestiere. Schon vor 400 Millionen Jahren sind Haie durchs Meer geschwommen, deshalb gehören sie zu den ältesten Tierarten der [[Erde (Planet)|Welt]]. Der Zwerghai ist mit 25 cm Länge der kleinste Hai, der Walhai mit 14 Metern der längste. Der Walhai ist auch der schwerste Hai: Mit bis zu 12 Tonnen wiegt er so viel wie 10 kleine Autos. Insgesamt gibt es ungefähr 500 Arten von Haien.
  
Wenn Haie an der Wasseroberfläche schwimmen, erkennt man sie an ihre dreieckigen Rückflosse, die aus dem Wasser ragt. Sie müssen ständig in Bewegung bleiben, damit sie nicht auf den Meeresboden absinken. Das liegt daran, dass sie im Gegensatz zu anderen Fischen keine mit Luft gefüllte Schwimmblase haben.
+
Wenn Haie an der Wasseroberfläche schwimmen, erkennt man sie an ihrer dreieckigen Rückenflosse, die aus dem Wasser ragt. Sie müssen ständig in Bewegung bleiben, damit sie nicht auf den Meeresboden absinken. Das liegt daran, dass sie im Gegensatz zu anderen Fischen keine mit Luft gefüllte Schwimmblase haben.
  
 
Auch das Gebiss ist etwas Besonderes: Hinter der ersten Reihe von Zähnen wachsen weitere Reihen nach. Wenn dann im Kampf mit anderen Tieren Zähne ausfallen, rücken die nächsten Zähne nach. Auf diese Weise "verbraucht" ein Hai in seinem Leben bis zu 30.000 Zähne.
 
Auch das Gebiss ist etwas Besonderes: Hinter der ersten Reihe von Zähnen wachsen weitere Reihen nach. Wenn dann im Kampf mit anderen Tieren Zähne ausfallen, rücken die nächsten Zähne nach. Auf diese Weise "verbraucht" ein Hai in seinem Leben bis zu 30.000 Zähne.

Version vom 19. April 2015, 15:03 Uhr

Ein Walhai im Indischen Ozean. Dieser Hai ist der längste und schwerste von allen.
Der Körperaufbau eines Hais

Haie sind Fische, die in allen Weltmeeren zu Hause sind, ein paar Arten auch in Flüssen. Sie gehören zu den Raubfischen und fressen meistens Fische und andere Meerestiere. Schon vor 400 Millionen Jahren sind Haie durchs Meer geschwommen, deshalb gehören sie zu den ältesten Tierarten der Welt. Der Zwerghai ist mit 25 cm Länge der kleinste Hai, der Walhai mit 14 Metern der längste. Der Walhai ist auch der schwerste Hai: Mit bis zu 12 Tonnen wiegt er so viel wie 10 kleine Autos. Insgesamt gibt es ungefähr 500 Arten von Haien.

Wenn Haie an der Wasseroberfläche schwimmen, erkennt man sie an ihrer dreieckigen Rückenflosse, die aus dem Wasser ragt. Sie müssen ständig in Bewegung bleiben, damit sie nicht auf den Meeresboden absinken. Das liegt daran, dass sie im Gegensatz zu anderen Fischen keine mit Luft gefüllte Schwimmblase haben.

Auch das Gebiss ist etwas Besonderes: Hinter der ersten Reihe von Zähnen wachsen weitere Reihen nach. Wenn dann im Kampf mit anderen Tieren Zähne ausfallen, rücken die nächsten Zähne nach. Auf diese Weise "verbraucht" ein Hai in seinem Leben bis zu 30.000 Zähne.

Die Haut der Haie besteht nicht aus normalen Schuppen, sondern aus demselben Material wie das Gebiss. "Hautzähnchen" nennt man diese Schuppen. Vom Kopf zur Schwanzflosse fühlt sich diese Haut ganz glatt an, andersherum dagegen rau.