Zum Klexikon-Geburtstag haben wir uns eine Torte gewünscht und geschrieben: Denn eure Wikipedia für Kinder ist jetzt sechs Jahre alt!

Grippe: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Ziemlich verändert, bitte überprüfen)
Zeile 1: Zeile 1:
[[File:Disease transmission sneezing.png|thumb|Grippe überträgt man sich durch kleine Schleimtröpfchen, die beim Husten oder Niesen aus dem Mund kommen. Bei Grippe hat man oft eine verstopfte [[Nase]], Husten, Kopfschmerzen [[Fieber]] und andere unangenehme Anzeichen.]]
+
[[File:Disease transmission sneezing.png|thumb|Grippe überträgt man durch kleine Schleimtröpfchen, die beim Husten oder Niesen aus dem Mund kommen. Bei Grippe hat man oft eine verstopfte [[Nase]], Husten, Kopfschmerzen, [[Fieber]] und andere unangenehme Anzeichen.]]
 
Die Grippe ist eine [[Krankheit]], die durch [[Virus|Viren]] ausgelöst wird. In der Fachsprache heißt sie „Influenza“. Sie ist weltweit verbreitet. Das Virus lebt auf der Schleimhaut. Schleimhäute gibt es in der [[Nase]], im Mund und in den [[Auge]]n.  
 
Die Grippe ist eine [[Krankheit]], die durch [[Virus|Viren]] ausgelöst wird. In der Fachsprache heißt sie „Influenza“. Sie ist weltweit verbreitet. Das Virus lebt auf der Schleimhaut. Schleimhäute gibt es in der [[Nase]], im Mund und in den [[Auge]]n.  
  
Zeile 8: Zeile 8:
 
Eine Grippe ist so ähnlich wie eine Erkältung, meistens fühlt man sich aber deutlich kränker. Man ist sehr schwach und hat weniger Hunger als sonst. Man kann auch hohes [[Fieber]] oder Schüttelfrost bekommen. Bei Schüttelfrost wird einem kalt und man zittert. Oft hat man auch Kopfschmerzen. Wenn die Schleimhäute angeschwollen sind, kann man schlecht atmen. Wenn sie trocken sind, muss man husten. Manchmal ist einem auch übel, wenn man die Grippe hat und muss sich übergeben.  
 
Eine Grippe ist so ähnlich wie eine Erkältung, meistens fühlt man sich aber deutlich kränker. Man ist sehr schwach und hat weniger Hunger als sonst. Man kann auch hohes [[Fieber]] oder Schüttelfrost bekommen. Bei Schüttelfrost wird einem kalt und man zittert. Oft hat man auch Kopfschmerzen. Wenn die Schleimhäute angeschwollen sind, kann man schlecht atmen. Wenn sie trocken sind, muss man husten. Manchmal ist einem auch übel, wenn man die Grippe hat und muss sich übergeben.  
  
Diese Anzeichen einer Grippe heißen in der Fachsprache „Symptome“. Sie kommen sehr schnell, nachdem der Virus in den eigenen Körper gelangt ist. Die Zeit zwischen dem ersten Kontakt mit dem Virus und dem ersten Symptom nennt man „Inkubationszeit“. Die Symptome bleiben zwischen sieben und 14 Tagen.
+
Diese Anzeichen einer Grippe heißen in der Fachsprache „Symptome“. Sie kommen sehr schnell, nachdem das Virus in den eigenen Körper gelangt ist. Die Zeit zwischen dem ersten Kontakt mit dem Virus und dem ersten Symptom nennt man „Inkubationszeit“. Die Symptome bleiben zwischen sieben und 14 Tagen.
  
 
== Was kann man gegen eine Grippe machen? ==
 
== Was kann man gegen eine Grippe machen? ==
Zeile 14: Zeile 14:
 
Wenn man solche Symptome hat, kann man zum [[Arzt]] gehen. Dieser untersucht einen und kann sagen, ob man sich mit der Grippe angesteckt hat oder ob man eine andere Krankheit hat. Der Arzt kann dann ein [[Medikament]] verschreiben, das einem hilft, die Symptome besser zu ertragen.  Wirksame Medikamente gegen die Viren selber gibt es kaum.
 
Wenn man solche Symptome hat, kann man zum [[Arzt]] gehen. Dieser untersucht einen und kann sagen, ob man sich mit der Grippe angesteckt hat oder ob man eine andere Krankheit hat. Der Arzt kann dann ein [[Medikament]] verschreiben, das einem hilft, die Symptome besser zu ertragen.  Wirksame Medikamente gegen die Viren selber gibt es kaum.
  
Man kann sich auch vor der Grippe schützen, bevor man sie bekommt. Dazu lässt man sich [[Impfung|impfen]]. Dann steckt man sich nicht mehr so leicht an. Der beste und einfachste Schutz ist jedoch, dass man sich regelmäßig die Hände wäscht. Bei einer Begrüßung mit Handschlag überträgt man sich nämlich am meisten Viren. Übertragungen gibt es aber auch, wenn man Türklinken oder Handläufe und so weiter anfasst und sich dann vor dem Händewaschen ins Gesicht greift.
+
Man kann sich auch vor der Grippe schützen, bevor man sie bekommt. Dazu lässt man sich [[Impfung|impfen]]. Dann steckt man sich nicht mehr so leicht an. Der beste und einfachste Schutz ist jedoch, dass man sich regelmäßig die Hände wäscht. Bei einer Begrüßung mit Handschlag überträgt man nämlich am meisten Viren. Übertragungen gibt es aber auch, wenn man Türklinken oder Handläufe und so weiter anfasst und sich dann vor dem Händewaschen ins Gesicht greift.
 
<Gallery>
 
<Gallery>
 
Swine flu in Kazakhstan (2009).jpg|Mundschutz gegen die Ansteckung mit Grippe
 
Swine flu in Kazakhstan (2009).jpg|Mundschutz gegen die Ansteckung mit Grippe

Version vom 7. Juli 2017, 20:33 Uhr

Grippe überträgt man durch kleine Schleimtröpfchen, die beim Husten oder Niesen aus dem Mund kommen. Bei Grippe hat man oft eine verstopfte Nase, Husten, Kopfschmerzen, Fieber und andere unangenehme Anzeichen.

Die Grippe ist eine Krankheit, die durch Viren ausgelöst wird. In der Fachsprache heißt sie „Influenza“. Sie ist weltweit verbreitet. Das Virus lebt auf der Schleimhaut. Schleimhäute gibt es in der Nase, im Mund und in den Augen.

Das Virus kann auf verschiedene Weise dorthin kommen. Die häufigste Weise ist die Tröpfcheninfektion: Wenn jemand mit Grippe hustet oder niest, gelangen kleine Schleimtröpfchen mit Viren in die Luft. Diese bleiben an den Oberflächen von Gegenständen kleben, auch an den Händen. Man kann sich dann mit dem Virus anstecken, wenn man diese Gegenstände oder Hände berührt und sich danach an Nase, Mund oder Augen fasst.

Woran erkennt man eine Grippe?

Ein Kind misst seine Körpertemperatur mit einem Fieberthermometer. Fieber ist eines der Anzeichen für eine Grippe.

Eine Grippe ist so ähnlich wie eine Erkältung, meistens fühlt man sich aber deutlich kränker. Man ist sehr schwach und hat weniger Hunger als sonst. Man kann auch hohes Fieber oder Schüttelfrost bekommen. Bei Schüttelfrost wird einem kalt und man zittert. Oft hat man auch Kopfschmerzen. Wenn die Schleimhäute angeschwollen sind, kann man schlecht atmen. Wenn sie trocken sind, muss man husten. Manchmal ist einem auch übel, wenn man die Grippe hat und muss sich übergeben.

Diese Anzeichen einer Grippe heißen in der Fachsprache „Symptome“. Sie kommen sehr schnell, nachdem das Virus in den eigenen Körper gelangt ist. Die Zeit zwischen dem ersten Kontakt mit dem Virus und dem ersten Symptom nennt man „Inkubationszeit“. Die Symptome bleiben zwischen sieben und 14 Tagen.

Was kann man gegen eine Grippe machen?

Diese Ärztin impft einem Mann gegen die Grippe.

Wenn man solche Symptome hat, kann man zum Arzt gehen. Dieser untersucht einen und kann sagen, ob man sich mit der Grippe angesteckt hat oder ob man eine andere Krankheit hat. Der Arzt kann dann ein Medikament verschreiben, das einem hilft, die Symptome besser zu ertragen. Wirksame Medikamente gegen die Viren selber gibt es kaum.

Man kann sich auch vor der Grippe schützen, bevor man sie bekommt. Dazu lässt man sich impfen. Dann steckt man sich nicht mehr so leicht an. Der beste und einfachste Schutz ist jedoch, dass man sich regelmäßig die Hände wäscht. Bei einer Begrüßung mit Handschlag überträgt man nämlich am meisten Viren. Übertragungen gibt es aber auch, wenn man Türklinken oder Handläufe und so weiter anfasst und sich dann vor dem Händewaschen ins Gesicht greift.