Greifvögel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K (Textersetzung - „Hals“ durch „Hals“)
Zeile 6: Zeile 6:
 
Die Geierarten leben sogar nur von Aas. Ihr eigener Feind ist vor allem der [[Mensch]]. Er verändert die Landschaft, so dass Brutplätze fehlen und die Beutetierarten zurück gehen. Früher wurden Greifvögel als Raubvögel bezeichnet und abgeschossen. Jäger bekamen sogar [[Geld]] für den Abschuss von Greifvögeln. Viele Geschichten trugen dazu bei, zum Beispiel sollen Greifvögel [[Schafe|Lämmer]] erlegt haben.
 
Die Geierarten leben sogar nur von Aas. Ihr eigener Feind ist vor allem der [[Mensch]]. Er verändert die Landschaft, so dass Brutplätze fehlen und die Beutetierarten zurück gehen. Früher wurden Greifvögel als Raubvögel bezeichnet und abgeschossen. Jäger bekamen sogar [[Geld]] für den Abschuss von Greifvögeln. Viele Geschichten trugen dazu bei, zum Beispiel sollen Greifvögel [[Schafe|Lämmer]] erlegt haben.
  
Den „Vogel Greif“ gibt es auch als Märchenfigur. In der Sammlung der [[Brüder Grimm]] kommt sein [[Märchen]] vor. Er wird oft als [[Wappen]]tier abgebildet: Ein [[Löwe]]nkörper mit den [[Fuß|Füßen]], den [[Flügel]]n, dem Hals und dem [[Kopf]] eines Greifvogels.  
+
Den „Vogel Greif“ gibt es auch als Märchenfigur. In der Sammlung der [[Brüder Grimm]] kommt sein [[Märchen]] vor. Er wird oft als [[Wappen]]tier abgebildet: Ein [[Löwe]]nkörper mit den [[Fuß|Füßen]], den [[Flügel]]n, dem [[Hals]] und dem [[Kopf]] eines Greifvogels.  
  
 
<gallery>
 
<gallery>

Version vom 19. August 2020, 22:07 Uhr

Nicht nur die Flugkunst macht den Adler zu einem hervorragenden Jäger. Auch sein Schnabel ist dafür gebaut, Tiere zu fressen.

Greifvögel ernähren sich von lebenden und toten Tieren. Sie kreisen in der Luft und erspähen ihre Beute. Dann schießen sie herunter und greifen sie mit den Füssen, daher kommt ihr Name. Oft wird das Beutetier schon durch den Aufprall getötet.

Zu den Greifvögeln gehören die Adler, Geier, Bussarde, Falken und einige andere. Die verschiedenen Greifvögel jagen eine Vielzahl an Beutetieren: Kleinere Säugetiere wie Mäuse, Murmeltiere, aber auch Vögel, Reptilien, Amphibien und sogar größere Insekten gehören auf ihren Speiseplan. Viele Arten von Greifvögeln fressen auch Aas, also Kadaver von Tieren. Sogar die Adler fressen häufig Aas.

Die Geierarten leben sogar nur von Aas. Ihr eigener Feind ist vor allem der Mensch. Er verändert die Landschaft, so dass Brutplätze fehlen und die Beutetierarten zurück gehen. Früher wurden Greifvögel als Raubvögel bezeichnet und abgeschossen. Jäger bekamen sogar Geld für den Abschuss von Greifvögeln. Viele Geschichten trugen dazu bei, zum Beispiel sollen Greifvögel Lämmer erlegt haben.

Den „Vogel Greif“ gibt es auch als Märchenfigur. In der Sammlung der Brüder Grimm kommt sein Märchen vor. Er wird oft als Wappentier abgebildet: Ein Löwenkörper mit den Füßen, den Flügeln, dem Hals und dem Kopf eines Greifvogels.



Zu „Greifvögel“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.