Gott: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „File:“ durch „Datei:“)
 
Zeile 11: Zeile 11:
 
Tarot 1JJ - Jupiter.png|Jupiter ist der oberste [[Römer|römische Gott]], hier auf einer [[Kartenspiel|Spielkarte]]
 
Tarot 1JJ - Jupiter.png|Jupiter ist der oberste [[Römer|römische Gott]], hier auf einer [[Kartenspiel|Spielkarte]]
 
Trinity (Guiard des Moulins, Bible historiale, 15 c.).jpg|Im [[Christentum]] erscheint Gott als [[Dreifaltigkeit|Gott-Vater]], [[Jesus|Gott-Sohn]] oder als [[Heiliger Geist]].
 
Trinity (Guiard des Moulins, Bible historiale, 15 c.).jpg|Im [[Christentum]] erscheint Gott als [[Dreifaltigkeit|Gott-Vater]], [[Jesus|Gott-Sohn]] oder als [[Heiliger Geist]].
File:God the Geometer.jpg|Gott als Schöpfer der Welt, auf einem Bild aus dem [[Mittelalter]]
+
Datei:God the Geometer.jpg|Gott als Schöpfer der Welt, auf einem Bild aus dem [[Mittelalter]]
 
Allah.JPG|[[Allah]] ist der Gott im [[Islam]]. Viele Muslime glauben, dass man ihn nicht malen dürfe.
 
Allah.JPG|[[Allah]] ist der Gott im [[Islam]]. Viele Muslime glauben, dass man ihn nicht malen dürfe.
 
</Gallery>
 
</Gallery>

Aktuelle Version vom 26. März 2019, 10:07 Uhr

Wischnu, ein Gott aus dem Hinduismus. Diese Statue steht in Angkor Wat im südasiatischen Land Kambodscha.

Ein Gott ist ein höheres Wesen, das über der Natur steht. Es hat Kräfte und Eigenschaften, die man sich nicht auf natürliche Weise erklären kann. Viele Menschen glauben an solche Wesen, aber sie haben oft ganz verschiedene Meinungen darüber, was ein Gott ist. Es ist auch nicht immer deutlich, was ein Gott, was ein Geist und was ein Dämon ist.

Für manche Religionen gibt es nur einen einzigen Gott. Dieser Gott kann alles und weiß alles, und er hat die Welt erschaffen. An einen solchen Gott glaubt man im Judentum, im Christentum und im Islam. Den Ein-Gott-Glauben nennt man Monotheismus.

Andere Menschen glauben daran, dass es mehrere Götter und Göttinnen gibt. Häufig sind diese Götter und Göttinnen Geschwister oder Eltern und Kinder voneinander. Sie haben unterschiedliche Aufgaben. Bei den alten Römern zum Beispiel war Jupiter der Göttervater, der Gott des Himmels, der für Blitz und Donner gesorgt hat. Venus war die Göttin der Liebe und Merkur war der Götterbote, der Nachrichten von den Göttern zu den Menschen gebracht hat.

Den Viel-Gott-Glauben nennt man Polytheismus. Polytheisten waren auch die Germanen und die alten Griechen, und auch heute in Indien glauben die Hindus an viele Götter. Manche Wissenschaftler sagen aber: Auch wenn eine Religion viele Götter hat, kann es sein, dass es letztlich immer derselbe Gott ist, aber in anderen Rollen.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Gott“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.