Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Gibraltar: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K (Was für eine Geschichte hat Gibraltar?: üb)
Zeile 14: Zeile 14:
 
In den [[Jahrhundert]]en danach gab es viel Streit und [[Krieg]] um das Gebiet. Als „Tor zum Atlantik“ war es sowohl bei [[Schlacht|Seeschlachten]] als auch für den [[Handel]] bedeutend. Die [[Niederlande]] und die Briten waren beide daran interessiert, Gibraltar in Besitz zu nehmen. Spanien hingegen wollte das Gebiet behalten. Im Jahr 1704 wurde es mit dem Vertrag von Utrecht schließlich Großbritannien zugesprochen.  
 
In den [[Jahrhundert]]en danach gab es viel Streit und [[Krieg]] um das Gebiet. Als „Tor zum Atlantik“ war es sowohl bei [[Schlacht|Seeschlachten]] als auch für den [[Handel]] bedeutend. Die [[Niederlande]] und die Briten waren beide daran interessiert, Gibraltar in Besitz zu nehmen. Spanien hingegen wollte das Gebiet behalten. Im Jahr 1704 wurde es mit dem Vertrag von Utrecht schließlich Großbritannien zugesprochen.  
  
In der Folge errichteten die Briten weitere Verteidigungsanlagen, um ihre wertvolle [[Kolonie]] zu beschützen. Unter anderem wurden [[Tunnel]] in den Felsen gegraben, deren Öffnungen mit Kanonen gespickt waren. Seitdem galt Gibraltar als uneinnehmbare [[Festung]], auch im [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]]. Nach dem Zerfall des [[Britisches Weltreich|Britischen Weltreichs]] wurde die Kolonie Gibraltar zum Überseegebiet. Es gehörte bisher zur [[Europäische Union|Europäischen Union]] und wird vom [[Brexit]] betroffen sein.
+
In der Folge errichteten die Briten weitere Verteidigungsanlagen, um ihre wertvolle [[Kolonie]] zu beschützen. Unter anderem wurden [[Tunnel]] in den Felsen gegraben, deren Öffnungen mit Kanonen gespickt waren. Seitdem galt Gibraltar als uneinnehmbare [[Festung]], auch im [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]]. Nach dem Zerfall des [[Britisches Weltreich|Britischen Weltreichs]] wurde die Kolonie Gibraltar zum Überseegebiet. Es gehört bisher zur [[Europäische Union|Europäischen Union]]. Mit dem [[Brexit]] wird sich das ändern.
  
 
<gallery>
 
<gallery>

Version vom 17. Juli 2019, 07:29 Uhr

Ein Berberaffe auf dem Felsen von Gibraltar. Darunter erkennt man den Hafen.
Ganz Gibraltar von oben betrachtet. Hinter der Altstadt und dem Hafen beginnt spanisches Gebiet.

Gibraltar ist eine kleine Halbinsel im Mittelmeer. Sie befindet sich ganz im Süden von Spanien, ist jedoch ein Überseegebiet Großbritanniens. Auf Gibraltar leben etwa 35.000 Menschen, so viele wie in einer deutschen Kleinstadt. Die Bevölkerung darf das meiste selbst entscheiden. Die kleine Halbinsel hat ein eigenes Parlament mit siebzehn Mitgliedern und sogar eine Fußballnationalmannschaft.

Südlich von Gibraltar befindet sich die Straße von Gibraltar. Das ist eine Meerenge zwischen Afrika und Europa. Sie ist für die Schifffahrt von großer Bedeutung, weil sie das Mittelmeer mit dem Atlantik verbindet. Am anderen Ufer der Meerenge liegt die spanische Exklave Ceuta. Spanien würde Gibraltar gerne für sich beanspruchen. Seit Jahren streiten sich Spanien und Großbritannien darüber, wo genau die Landesgrenzen verlaufen.

Die Halbinsel ist etwa sechs Kilometer lang. Das Wahrzeichen Gibraltars ist der Felsen von Gibraltar. Ein Teil der Stadt wurde direkt an den Felsen gebaut. Deshalb hat es in der Altstadt viele steile Straßen und Treppen. Auf dem Felsen findet man Ruinen von zahlreichen Festungsanlagen, die zur Verteidigung der Halbinsel errichtet wurden, sowie freilebende Affen. An der Südspitze Gibraltars befindet sich der „Europa Point“. Von dort aus kann man mit Ferngläsern nach Marokko rüberschauen.

Was für eine Geschichte hat Gibraltar?

Der Felsen von Gibraltar und ein anderer Felsen auf marokkanischer Seite wurden im Altertum als „Säulen des Herakles“ bezeichnet. Sie markierten für die alten Griechen das Ende der bekannten Welt. Jenseits der beiden Felsen würde man nur noch Wasser finden.

Zu Beginn des Mittelalters eroberten muslimische Seefahrer die Halbinsel von den germanischen Westgoten. Der Feldherr Tariq ibn Ziyad ließ auf dem Felsen eine Burg errichten. Nach ihm bekam der Felsen den Namen Dschabal al Tariq, der „Felsen des Tarik“ auf Arabisch. Davon leitet sich der heutige Name Gibraltar ab. Von Gibraltar aus eroberten die Araber große Teile Spaniens. Die muslimische Besatzung Gibraltars dauerte bis ins 15. Jahrhundert. Dann kam die Reconquista, die Rückeroberung Spaniens durch Christen.

In den Jahrhunderten danach gab es viel Streit und Krieg um das Gebiet. Als „Tor zum Atlantik“ war es sowohl bei Seeschlachten als auch für den Handel bedeutend. Die Niederlande und die Briten waren beide daran interessiert, Gibraltar in Besitz zu nehmen. Spanien hingegen wollte das Gebiet behalten. Im Jahr 1704 wurde es mit dem Vertrag von Utrecht schließlich Großbritannien zugesprochen.

In der Folge errichteten die Briten weitere Verteidigungsanlagen, um ihre wertvolle Kolonie zu beschützen. Unter anderem wurden Tunnel in den Felsen gegraben, deren Öffnungen mit Kanonen gespickt waren. Seitdem galt Gibraltar als uneinnehmbare Festung, auch im Zweiten Weltkrieg. Nach dem Zerfall des Britischen Weltreichs wurde die Kolonie Gibraltar zum Überseegebiet. Es gehört bisher zur Europäischen Union. Mit dem Brexit wird sich das ändern.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Gibraltar findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.