Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Für Lese-Anfänger haben wir das MiniKlexikon.

Gezeiten: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Datei:Bay of Fundy.jpg|mini|Derselbe Hafen bei Hochwasser (links) und Niedrigwasser (rechts). Dieses Schauspiel wiederholt sich an vielen Küsten jeden Tag z…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Bay of Fundy.jpg|mini|Derselbe Hafen bei Hochwasser (links) und Niedrigwasser (rechts). Dieses Schauspiel wiederholt sich an vielen Küsten jeden Tag zweimal. Der „Tidenhub“ ist dabei von Ort zu Ort unterschiedlich, er reicht von einigen Dutzend Zentimetern bis zu mehreren Metern.]]  
+
[[Datei:Bay of Fundy.jpg|mini|Derselbe Hafen: links bei Hochwasser, rechts bei Niedrigwasser. Dieses Schauspiel wiederholt sich an vielen Küsten jeden Tag zweimal. Der „Tidenhub“ ist dabei von Ort zu Ort unterschiedlich, er reicht von einigen Dutzend Zentimetern bis zu mehreren Metern.]]  
 
Ebbe und Flut nennt man den täglichen Wechsel von Hoch- und Niedrigwasser an den [[Küste]]n vieler [[Meer]]e. Die Zeit in der der Wasserstand fällt, also zwischen Hoch- und Niedrigwasser, nennt man Ebbe. Die Zeit des ansteigenden Wassers, vom niedrigsten Wasserstand zum höchsten, nennt man Flut. Beides zusammen bezeichnet man auch als Gezeiten oder niederdeutsch „Tiden“. Jede Tide dauert ungefähr sechs Stunden, jeden Tag gibt es daher zwei Fluten und zwei Ebben.  
 
Ebbe und Flut nennt man den täglichen Wechsel von Hoch- und Niedrigwasser an den [[Küste]]n vieler [[Meer]]e. Die Zeit in der der Wasserstand fällt, also zwischen Hoch- und Niedrigwasser, nennt man Ebbe. Die Zeit des ansteigenden Wassers, vom niedrigsten Wasserstand zum höchsten, nennt man Flut. Beides zusammen bezeichnet man auch als Gezeiten oder niederdeutsch „Tiden“. Jede Tide dauert ungefähr sechs Stunden, jeden Tag gibt es daher zwei Fluten und zwei Ebben.  
  
Ausgelöst wird dieses Phänomen durch die Anziehungskraft des [[Mond]]es. In Verbindung mit der Drehung der Erde um sich selbst lässt er das Wasser in den Weltmeeren wie in einem großen Eimer hin- und herschwappen. Auch die Sonne hat Auswirkung auf die Gezeiten. Das merkt man vor allem dann, wenn Mond und Sonne das Wasser in dieselbe Richtung „ziehen“: Dann gibt es eine besonders hohe Flut, die man „Springflut“ nennt. Wenn die Anziehungskräfte von Mond und Sonne sich dagegen ausgleichen, entstehen eher niedrige „Nippfluten“.
+
Ausgelöst wird das durch die Anziehungskraft des [[Mond]]es. In Verbindung mit der Drehung der Erde um sich selbst lässt er das Wasser in den Weltmeeren wie in einem großen Eimer hin- und herschwappen. Auch die Sonne hat Auswirkung auf die Gezeiten. Das merkt man vor allem dann, wenn Mond und Sonne das Wasser in dieselbe Richtung „ziehen“: Dann gibt es eine besonders hohe Flut, die man „Springflut“ nennt. Wenn die Anziehungskräfte von Mond und Sonne sich dagegen ausgleichen, entstehen eher niedrige „Nippfluten“.
  
 
Wie hoch der „Tidenhub“, das heißt der mittlere Unterschied zwischen Hoch- und Niedrigwasser ausfällt, hängt von der Größe des jeweiligen Meeres und von der Beschaffenheit der Küste ab. An steilen Küsten ist er geringer, an flachen Küsten dagegen größer. An besonders flachen Küsten wie zum Beispiel an der [[Nordsee]] gibt es das [[Wattenmeer]], das sind ausgedehnte Flächen, die bei Ebbe komplett „trockenfallen“ und erst bei Flut wieder von Wasser überspült werden. An manchen Nebenmeeren, die nur wenig Verbindung zum Ozean haben, merkt man die Gezeiten dagegen kaum, zum Beispiel an der [[Ostsee]] oder am [[Mittelmeer]].
 
Wie hoch der „Tidenhub“, das heißt der mittlere Unterschied zwischen Hoch- und Niedrigwasser ausfällt, hängt von der Größe des jeweiligen Meeres und von der Beschaffenheit der Küste ab. An steilen Küsten ist er geringer, an flachen Küsten dagegen größer. An besonders flachen Küsten wie zum Beispiel an der [[Nordsee]] gibt es das [[Wattenmeer]], das sind ausgedehnte Flächen, die bei Ebbe komplett „trockenfallen“ und erst bei Flut wieder von Wasser überspült werden. An manchen Nebenmeeren, die nur wenig Verbindung zum Ozean haben, merkt man die Gezeiten dagegen kaum, zum Beispiel an der [[Ostsee]] oder am [[Mittelmeer]].
  
 
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]
 
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]

Version vom 17. März 2015, 00:05 Uhr

Derselbe Hafen: links bei Hochwasser, rechts bei Niedrigwasser. Dieses Schauspiel wiederholt sich an vielen Küsten jeden Tag zweimal. Der „Tidenhub“ ist dabei von Ort zu Ort unterschiedlich, er reicht von einigen Dutzend Zentimetern bis zu mehreren Metern.

Ebbe und Flut nennt man den täglichen Wechsel von Hoch- und Niedrigwasser an den Küsten vieler Meere. Die Zeit in der der Wasserstand fällt, also zwischen Hoch- und Niedrigwasser, nennt man Ebbe. Die Zeit des ansteigenden Wassers, vom niedrigsten Wasserstand zum höchsten, nennt man Flut. Beides zusammen bezeichnet man auch als Gezeiten oder niederdeutsch „Tiden“. Jede Tide dauert ungefähr sechs Stunden, jeden Tag gibt es daher zwei Fluten und zwei Ebben.

Ausgelöst wird das durch die Anziehungskraft des Mondes. In Verbindung mit der Drehung der Erde um sich selbst lässt er das Wasser in den Weltmeeren wie in einem großen Eimer hin- und herschwappen. Auch die Sonne hat Auswirkung auf die Gezeiten. Das merkt man vor allem dann, wenn Mond und Sonne das Wasser in dieselbe Richtung „ziehen“: Dann gibt es eine besonders hohe Flut, die man „Springflut“ nennt. Wenn die Anziehungskräfte von Mond und Sonne sich dagegen ausgleichen, entstehen eher niedrige „Nippfluten“.

Wie hoch der „Tidenhub“, das heißt der mittlere Unterschied zwischen Hoch- und Niedrigwasser ausfällt, hängt von der Größe des jeweiligen Meeres und von der Beschaffenheit der Küste ab. An steilen Küsten ist er geringer, an flachen Küsten dagegen größer. An besonders flachen Küsten wie zum Beispiel an der Nordsee gibt es das Wattenmeer, das sind ausgedehnte Flächen, die bei Ebbe komplett „trockenfallen“ und erst bei Flut wieder von Wasser überspült werden. An manchen Nebenmeeren, die nur wenig Verbindung zum Ozean haben, merkt man die Gezeiten dagegen kaum, zum Beispiel an der Ostsee oder am Mittelmeer.