Schon blühen draußen wieder die ersten Blumen, vor allem die Frühjahrsblüher.
Wer den Artikel über die Frühjahrsblüher kürzer und einfacher haben will: Einfach hier klicken.

Gewässer: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Griechischen“ durch „Griechischen“)
 
Zeile 11: Zeile 11:
 
Die Gewässer sind der Lebensraum unzähliger [[Tier]]e und [[Pflanze]]n. Sie haben sich an die unterschiedlichen Arten von Gewässer angepasst. Wir Menschen entnehmen aus vielen Binnengewässern und Quellen unser [[Trinkwasser]]. Daher ist es so wichtig, dass wir die Gewässer [[Umweltschutz|schützen]] und darauf achten, dass sie nicht [[Umweltverschmutzung|verschmutzt]] werden.  
 
Die Gewässer sind der Lebensraum unzähliger [[Tier]]e und [[Pflanze]]n. Sie haben sich an die unterschiedlichen Arten von Gewässer angepasst. Wir Menschen entnehmen aus vielen Binnengewässern und Quellen unser [[Trinkwasser]]. Daher ist es so wichtig, dass wir die Gewässer [[Umweltschutz|schützen]] und darauf achten, dass sie nicht [[Umweltverschmutzung|verschmutzt]] werden.  
  
Die [[Wissenschaft]], die sich mit den Gewässern auf der Erdoberfläche beschäftigt, ist die Hydrologie. Diese Wissenschaftler sind Hydrologen. Der Ausdruck kommt aus dem [[Griechische Sprache|Griechischen]] und bedeutet ungefähr „Lehre vom Wasser“.
+
Die [[Wissenschaft]], die sich mit den Gewässern auf der Erdoberfläche beschäftigt, ist die Hydrologie. Diese Wissenschaftler sind Hydrologen. Der Ausdruck kommt aus dem [[Griechisch]]en und bedeutet ungefähr „Lehre vom Wasser“.
  
 
<gallery>
 
<gallery>

Aktuelle Version vom 26. Januar 2021, 01:08 Uhr

Gewässer können können sehr unterschiedlich sein: Sie sind groß oder klein, sie fließen oder stehen. Zudem bestehen sie aus Salzwasser oder Süßwasser.
Die Fotos zeigen einen See, einen Strom, ein Meer und einen Weiher.

Ein Gewässer ist eine größere Menge Wasser in der Natur. Es gibt stehende Gewässer wie Seen und Meere. In anderen Gewässern fließt das Wasser, so wie in Flüssen. Es gibt aber auch Gewässer unter der Erde: das Grundwasser. Dort, wo das Grundwasser aus dem Erdboden herausfließt, ist eine Quelle.

Natürliche Fließgewässer sind Rinnsale, Bäche, Flüsse und Ströme. Ein Kanal ist eine Wasserstraße, die von Menschen gebaut wurde. Er ist also ein künstliches Fließgewässer. Alle Fließgewässer gehören zu den Binnengewässern. Sie sind also nicht Teil eines Meeres.

Es gibt auch Binnengewässer, in denen das Wasser steht. Man nennt sie Stillgewässer. Dazu gehören Teiche, Weiher und Seen. Auch Pfützen oder Tümpel zählen zu den Gewässern. Sie sind aber nicht immer mit Wasser gefüllt und trocknen regelmäßig aus. Ein Stausee ist ein See, der künstlich angelegt wurde. Dazu errichtet man einen Staudamm. Die meisten Binnengewässer enthalten Süßwasser. Es gibt aber auch Salzseen, also Binnengewässer mit Salzwasser.

Neben Binnengewässern gibt es die Meere. Sie umgeben die Kontinente und sind miteinander verbunden. Die größten Meere nennt man Ozeane. Die Meere bedecken den größten Teil unseres Planeten. In den Meeren ist das Wasser salzig.

Die Gewässer sind der Lebensraum unzähliger Tiere und Pflanzen. Sie haben sich an die unterschiedlichen Arten von Gewässer angepasst. Wir Menschen entnehmen aus vielen Binnengewässern und Quellen unser Trinkwasser. Daher ist es so wichtig, dass wir die Gewässer schützen und darauf achten, dass sie nicht verschmutzt werden.

Die Wissenschaft, die sich mit den Gewässern auf der Erdoberfläche beschäftigt, ist die Hydrologie. Diese Wissenschaftler sind Hydrologen. Der Ausdruck kommt aus dem Griechischen und bedeutet ungefähr „Lehre vom Wasser“.



Zu „Gewässer“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.