Zum Klexikon-Geburtstag haben wir uns eine Torte gewünscht und geschrieben: Denn eure Wikipedia für Kinder ist jetzt sechs Jahre alt!

Geschirrspülmaschine

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Frau räumt die Geschirrspülmaschine ein.

Eine Geschirrspülmaschine ist eine Maschine, die Besteck und Geschirr saubermacht. Besteck sind Gabeln, Löffeln oder Messer, Beispiele für Geschirr sind Töpfe, Teller, Becher und Gläser. Sie wird oft einfach Spülmaschine genannt.

Meistens findet man die Spülmaschine in der Küche, damit sie das schmutzige Geschirr nach dem Essen saubermachen kann. Dabei erleichtert sie den Menschen die Arbeit, da diese das Geschirr nur noch in die Spülmaschine packen müssen, ohne es selbst zu säubern. Viele Menschen hier bei uns haben eine Spülmaschine Zuhause.

Wie funktioniert eine Geschirrspülmaschine?

Die Spülmaschine funktioniert elektrisch. Wenn man diese einschaltet, wird Wasser eingepumpt. Ein Sensor achtet darauf, dass nicht zu viel Wasser in die Maschine kommt. Das Wasser wird gesprüht, sodass es sich in der Maschine verteilt. Mit Hilfe von Spülmittel und der richtigen Temperatur kann das Geschirr und Besteck saubergemacht werden. Dies dauert eine Weile, da das Wasser und das Spülmittel sich gut verteilen müssen. Am Ende wird alles gut getrocknet, bevor alles wieder aus der Spülmaschine geholt werden können.

Wie ist die Geschirrspülmaschine entstanden?

1850 gab es die erste Spülmaschine aus Holz, die mit der Hand bedient werden musste, also nicht elektrisch war. Diese funktionierte nicht besonders gut. Deshalb versuchten verschiedene Menschen bessere Spülmaschinen zu bauen. Erst 1929 gab es bei uns die erste elektrische Spülmaschine, die nicht mehr mit der Hand bedient werden musste. Von da an versuchten die Menschen, die Spülmaschinen immer mehr zu verbessern.