Genfersee

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 24. August 2022, 22:16 Uhr von Michael Schulte (Diskussion | Beiträge) (Michael Schulte verschob die Seite Entwurf:Genfersee nach Genfersee)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Genfersee von oben fotografiert. Links am Ausfluss liegt die Stadt Genf.

Der Genfersee liegt auf der Grenze zwischen Frankreich und der Schweiz. An seinem Ende liegt die Stadt Genf, nach ihr ist der See benannt. Er ist der größte See der Schweiz und auch der größte See Frankreichs. Der Genfersee ist außerdem der drittgrößte See im Westen von Europa nach dem IJsselmeer und dem Markermeer und noch größer als der Bodensee. In Deutschland und Österreich sagt man Genfer See, dort wird der Name auseinander geschrieben. Auf Französisch nennt man ihn Lac Léman.

Am meisten Wasser bekommt der See aus der Rhone, die aus dem Kanton Wallis kommt. Der zweitwichtigste Zufluss ist die Dranse, die von Süden her aus Frankreich in den See mündet. Der Genfersee fließt ab Genf wieder als Rhone weiter, die später im Süden von Frankreich das Mittelmeer erreicht.

Das Wasser ist sauber und dient vielen Menschen als Trinkwasser. Dazu muss es aber vorher noch gereinigt werden. Der Pegelstand ist nicht geregelt, so dass der Seespiegel nicht immer genau gleich hoch liegt. Er verändert sich aber nur etwa innerhalb von sechzig Zentimetern.

Das Klima ist am See etwas günstiger als anderswo. Im Sommer ist es weniger heiß und im Winter weniger kalt. Deshalb werden am Nordufer viele Reben angebaut. Der Wein aus diesen Gebieten gehört zu den besten der Schweiz, vor allem der Weißwein.

Die wichtigsten Städte außer Genf liegen am Nordufer im Kanton Waadt. Dort gibt es auch den meisten Verkehr. Früher wurden Waren und Menschen mit Schiffen über den See gebracht. Das war einfacher als auf der Straße, und man konnte auch schwere Lasten gut befördern.

Was machen Touristen am Genfersee?

Viele Touristen erkunden den Genfersee auf einem alten Raddampfer.

Viele Touristen besuchen die Stadt Genf oder die kleineren Städte an den Ufern. Wichtig ist auch die Schifffahrt auf dem See: Insgesamt gibt es etwa 20 öffentliche Schiffe. Darunter befinden sich auch Raddampfer, die schon über hundert Jahre alt sind. Sie fahren seit Beginn mit der Kraft einer Dampfmaschine, die mit Kohle beheizt wird. Weitere Radschiffe fahren mit einem neueren Dieselmotor.

Klexikon K yellow.png Hör’s dir an  
Lac Léman
Dranse
Château de Chillon

Im Genfersee gibt es sechs Inseln. Die größte ist zugleich die berühmteste. Es ist die Ile de Chillon. Sie ist etwas mehr als halb so groß wie ein Fußballfeld und liegt nur wenige Meter vom Ufer entfernt. Auf ihr liegt das Château de Chillon, das Schloss Chillon.

Das Schloss Chillon ist ein besonderes Baudenkmal. Kein anderes Baudenkmal in der Schweiz wird jedes Jahr so oft besucht: fast eine halbe Million Mal. Die ursprünglichen Teile sind fast 900 Jahre alt. Das Schloss hat viele Türme und Innenhöfe. Deshalb war es im Mittelalter schwierig zu erobern und somit gut geschützt. Zudem liegt es in einer schönen Lage, am See und mit Schneebergen im Hintergrund. Früher war es ein beliebtes Bild vor allem auf Postkarten. Heute knipst es wohl jeder Tourist in der Nähe mit seinem Handy.




Zu „Genfersee“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.