Garten: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „{{Artikel}} Kategorie:Erdkunde“ durch „{{Artikel}} Kategorie:Erdkunde“)
(Welche Arten von Gärten gibt es?: Botanischer Garten ergänzt)
(8 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Ricostruzione del giardino della casa dei vetii di pompei (mostra al giardino di boboli, 2007) 01.JPG|mini|Römischer Garten in [[Pompeji]], nachgebaut]]
+
[[Datei: Orangerie.jpg|mini|Der Garten von Versailles bei [[Paris]] wurde so angelegt, dass es schön aussieht und dass sich der [[König]] von [[Frankreich]] und seine Freunde und Gäste darin erholen konnten. Heute bezeichnet man ihn eher als [[Park]].]]
Ein Garten ist ein Ort im Freien, der von seiner Umgebung abgegrenzt ist. An diesem Ort werden [[Pflanze]]n angebaut. Normalerweise soll der Garten den [[Mensch]]en Freude machen, indem er schön aussieht. Außerdem baut man in Gärten auch [[Obst]] oder [[Gemüse]] an.
+
Ein Garten ist ein Ort im Freien, der von seiner Umgebung abgegrenzt ist. An diesem Ort werden [[Pflanzen]] angebaut, manchmal auch [[Tier]]e gehalten. Viele Gärten sollen einen Ertrag bringen: [[Obst]], [[Gemüse]], [[Gewürz]]e, [[Blume]]n und andere Dinge. Andere Gärten sollen den [[Mensch]]en aber auch einfach Freude bereiten, indem sie schön aussehen.
  
Das [[Wort]] Garten kommt von Gerte: Das sind dünne Äste oder Zweige, mit denen man früher Gärten umzäunt hat. Mit einem Zaun oder Mauern oder Hecken zeigt man, wo ein Garten ist. Und man will einen Garten auch schützen, vor Tieren, Dieben oder anderen Eindringlingen.
+
Das [[Wort]] Garten kommt von Gerte: Das sind dünne Äste oder Zweige, mit denen man früher Gärten umzäunt hat. Mit einem Zaun oder Mauern oder Hecken zeigt man, wo ein Garten ist. Und man will einen Garten auch schützen, vor Tieren, Dieben oder anderen Eindringlingen. Gärtner haben diesen [[Beruf]] erlernt und werden von den Besitzern angestellt, um ihre Gärten und [[Park]]s zu pflegen.
  
Es gibt viele Arten von Gärten. Sehr bekannt sind die Gärten der französischen [[Schloss|Schlösser]] wie Versailles bei [[Paris]]. Solche Gärten sind genau geplant und haben meist gerade Wege sowie ordentliche [[Blume]]nbeete, mit [[Brunnen]] und Statuen. Ein typisch englischer [[Landschaft]]sgarten ist zwar auch geplant, sieht aber viel natürlicher aus. Die Wege sind oft krumm, über kleine [[See]]n oder [[Fluss|Flüsse]] führen alte oder alt aussehende [[Brücke]]n.
+
Es ist schwierig, den Unterschied zwischen einem Garten und einem Park genau zu erkennen. Beim Garten geht es eher um die Ernte, beim Park eher um die Schönheit. Zudem gehören Gärten meistens einer Person, sind also umzäunt und privat. Parks sind eher öffentlich und gehören zum Beispiel einer [[Stadt]]. Sie können einen Zaun mit Toren haben, manchmal sind sie aber nur [[Tag und Nacht|nachts]] geschlossen und [[Tag und Nacht|tagsüber]] sind sie geöffnet. In vielen Schlossgärten wurden früher nur der Schlossherr und seine Freunde eingelassen, heute sind daraus aber öffentliche Parks geworden. Trotzdem tragen sie oft noch den Namen „Schlossgarten“.
 +
 
 +
==Welche Arten von Gärten gibt es?==
 +
[[Datei: Rainhaberhof weißenbach 6657.JPG|mini|Ein Bauerngarten muss wegen der [[Tier]]e gut eingezäunt sein. Die [[Bauer|Bäuerin]] pflanzt dort vor allem [[Gemüse]] und [[Gewürz]]e für die eigene [[Familie]] oder für den [[Markt]]. Auch [[Blume]]n gehören meistens dazu.]]
 +
[[File:Grande serre du jardin botanique.jpg|mini|In diesem [[Glas]]haus wurde ein Botanischer Garten angepflanzt. Dort sollen die Besucher sich nicht nur erholen, sondern vor allem etwas [[lernen]] können.]]
 +
Es gibt viele Arten von Gärten. Sehr bekannt sind die Gärten der [[Frankreich|französischen]] [[Schloss|Schlösser]] wie Versailles bei [[Paris]]. Solche Gärten sind genau geplant und haben meist gerade Wege sowie ordentliche [[Blume]]nbeete, mit [[Brunnen]] und [[Statue]]n. Ein typisch [[England|englischer]] [[Landschaft]]sgarten ist zwar auch geplant, sieht aber viel natürlicher aus. Die Wege sind oft krumm, über kleine [[See]]n oder [[Fluss|Flüsse]] führen alte oder alt aussehende [[Brücke]]n. Heute versteht man diese Gärten eher als Parks.
 +
 
 +
Früher hatte jeder [[Bauernhof]] seinen eigenen Garten. Meistens war die [[Bauer|Bäuerin]] dafür zuständig. Sie pflanzte Gemüse, Gewürze für die Küche an und Blumen zum Schmuck. Solche Gärten nennt man „Bauerngarten“. Der Zaun ist hier besonders wichtig, damit [[Rind|Kühe]] und andere [[Haustier]]e den Garten nicht zertrampeln und das Gemüse abfressen können.
 +
 
 +
Ähnlich ist der Hausgarten. Um ein Einfamilienhaus herum kann man einen Gemüse-, Blumen- oder Gewürzgarten anlegen. Wer einfach Rasen ansät, hat somit auch einen Garten. Immer mehr Menschen wollen mit ihrem Hausgarten aber möglichst wenig [[Arbeit]] haben und belegen die [[Erdboden|Erde]] deshalb einfach mit Steinen. Das nennt man „Schottergarten“. Der Nachteil dabei ist jedoch, dass die [[Luft]] sehr heiß und trocken wird. Bauerngärten und Hausgärten zählt man zu den Kleingärten.
 +
 
 +
Wer in einer Wohnung wohnt, hat vielleicht die Gelegenheit, sich etwas außerhalb ein Stück Land als Garten zu mieten. Das zählt ebenfalls zu den Kleingärten, und oft nennt man sie „Familiengärten“ oder „Schrebergärten“. Oft liegen mehrere solcher Gärten nebeneinander und sind gemeinsam eingezäunt. Auf vielen solcher Kleingärten steht ein kleines Holzhaus für die Gartengeräte und um sich auch einmal einen [[Kaffee]] zu kochen. In der Mitte des Gartenareals steht oft eine große Hütte. Dort gibt es [[Toilette]]n und oft auch die Möglichkeit, Getränke oder [[Dünger]] für den Garten einzukaufen. Vor allem nach dem [[Krieg]] sollten diese Gärten den Familien helfen, einen Teil ihrer [[Nahrung]] selber zu beschaffen.
 +
 
 +
Besonders sind auch die Botanischen Gärten. Sie gehören meist einer [[Stadt]] oder einer [[Universität]]. Dort hat man besondere Pflanzen eingesetzt und besonders angeordnet. Es können Pflanzen aus einem besonderen Land sein oder Pflanzen aus einem bestimmten Bereich, zum Beispiel Kakteen oder sonst eine Besonderheit. Oft liegt ein solcher Garten in einem großen [[Glas]]haus, damit man die richtige Wärme und Feuchtigkeit der [[Luft]] erreicht. In einem Botanischen Garten sollen die Besucher nicht nur staunen, sondern vor allem etwas [[lernen]] können. Deshalb sind die Pflanzen auch gut beschriftet und genau erklärt.
  
 
<gallery>
 
<gallery>
Datei:Orangerie.jpg|Im Garten von Versailles
+
Stourhead garden.jpg|Ein Englischer Landschaftsgarten in Stourhead, im [[Süden]] von [[England]]  
Datei:Stourhead garden.jpg|Englischer Landschaftsgarten in Stourhead, Süden von [[England]]
+
Karlsruhe town centre air.jpg|Der [[Karlsruhe]]r Schlossgarten ist eigentlich ein [[Park]].
Datei:Chinagarten-Zürich.JPG|Chinagarten in [[Zürich]]
+
Chinagarten-Zürich.JPG|Der Chinagarten in [[Zürich]]
Datei:Jardin potager 2.jpg|Küchengarten mit [[Gemüse]]
+
Jardin potager 2.jpg|Ein Kleingarten mit [[Gemüse]]
 +
Kew Gardens Palm House, London - July 2009.jpg|In den Kew Gardens in [[London]]
 
</gallery>
 
</gallery>
  
{{Artikel}}  
+
{{Artikel}}
[[Kategorie:Erdkunde]]
+
[[Kategorie:Erdkunde]]  
 
[[Kategorie:Tiere und Natur]]
 
[[Kategorie:Tiere und Natur]]

Version vom 26. Oktober 2019, 09:51 Uhr

Der Garten von Versailles bei Paris wurde so angelegt, dass es schön aussieht und dass sich der König von Frankreich und seine Freunde und Gäste darin erholen konnten. Heute bezeichnet man ihn eher als Park.

Ein Garten ist ein Ort im Freien, der von seiner Umgebung abgegrenzt ist. An diesem Ort werden Pflanzen angebaut, manchmal auch Tiere gehalten. Viele Gärten sollen einen Ertrag bringen: Obst, Gemüse, Gewürze, Blumen und andere Dinge. Andere Gärten sollen den Menschen aber auch einfach Freude bereiten, indem sie schön aussehen.

Das Wort Garten kommt von Gerte: Das sind dünne Äste oder Zweige, mit denen man früher Gärten umzäunt hat. Mit einem Zaun oder Mauern oder Hecken zeigt man, wo ein Garten ist. Und man will einen Garten auch schützen, vor Tieren, Dieben oder anderen Eindringlingen. Gärtner haben diesen Beruf erlernt und werden von den Besitzern angestellt, um ihre Gärten und Parks zu pflegen.

Es ist schwierig, den Unterschied zwischen einem Garten und einem Park genau zu erkennen. Beim Garten geht es eher um die Ernte, beim Park eher um die Schönheit. Zudem gehören Gärten meistens einer Person, sind also umzäunt und privat. Parks sind eher öffentlich und gehören zum Beispiel einer Stadt. Sie können einen Zaun mit Toren haben, manchmal sind sie aber nur nachts geschlossen und tagsüber sind sie geöffnet. In vielen Schlossgärten wurden früher nur der Schlossherr und seine Freunde eingelassen, heute sind daraus aber öffentliche Parks geworden. Trotzdem tragen sie oft noch den Namen „Schlossgarten“.

Welche Arten von Gärten gibt es?

Ein Bauerngarten muss wegen der Tiere gut eingezäunt sein. Die Bäuerin pflanzt dort vor allem Gemüse und Gewürze für die eigene Familie oder für den Markt. Auch Blumen gehören meistens dazu.
In diesem Glashaus wurde ein Botanischer Garten angepflanzt. Dort sollen die Besucher sich nicht nur erholen, sondern vor allem etwas lernen können.

Es gibt viele Arten von Gärten. Sehr bekannt sind die Gärten der französischen Schlösser wie Versailles bei Paris. Solche Gärten sind genau geplant und haben meist gerade Wege sowie ordentliche Blumenbeete, mit Brunnen und Statuen. Ein typisch englischer Landschaftsgarten ist zwar auch geplant, sieht aber viel natürlicher aus. Die Wege sind oft krumm, über kleine Seen oder Flüsse führen alte oder alt aussehende Brücken. Heute versteht man diese Gärten eher als Parks.

Früher hatte jeder Bauernhof seinen eigenen Garten. Meistens war die Bäuerin dafür zuständig. Sie pflanzte Gemüse, Gewürze für die Küche an und Blumen zum Schmuck. Solche Gärten nennt man „Bauerngarten“. Der Zaun ist hier besonders wichtig, damit Kühe und andere Haustiere den Garten nicht zertrampeln und das Gemüse abfressen können.

Ähnlich ist der Hausgarten. Um ein Einfamilienhaus herum kann man einen Gemüse-, Blumen- oder Gewürzgarten anlegen. Wer einfach Rasen ansät, hat somit auch einen Garten. Immer mehr Menschen wollen mit ihrem Hausgarten aber möglichst wenig Arbeit haben und belegen die Erde deshalb einfach mit Steinen. Das nennt man „Schottergarten“. Der Nachteil dabei ist jedoch, dass die Luft sehr heiß und trocken wird. Bauerngärten und Hausgärten zählt man zu den Kleingärten.

Wer in einer Wohnung wohnt, hat vielleicht die Gelegenheit, sich etwas außerhalb ein Stück Land als Garten zu mieten. Das zählt ebenfalls zu den Kleingärten, und oft nennt man sie „Familiengärten“ oder „Schrebergärten“. Oft liegen mehrere solcher Gärten nebeneinander und sind gemeinsam eingezäunt. Auf vielen solcher Kleingärten steht ein kleines Holzhaus für die Gartengeräte und um sich auch einmal einen Kaffee zu kochen. In der Mitte des Gartenareals steht oft eine große Hütte. Dort gibt es Toiletten und oft auch die Möglichkeit, Getränke oder Dünger für den Garten einzukaufen. Vor allem nach dem Krieg sollten diese Gärten den Familien helfen, einen Teil ihrer Nahrung selber zu beschaffen.

Besonders sind auch die Botanischen Gärten. Sie gehören meist einer Stadt oder einer Universität. Dort hat man besondere Pflanzen eingesetzt und besonders angeordnet. Es können Pflanzen aus einem besonderen Land sein oder Pflanzen aus einem bestimmten Bereich, zum Beispiel Kakteen oder sonst eine Besonderheit. Oft liegt ein solcher Garten in einem großen Glashaus, damit man die richtige Wärme und Feuchtigkeit der Luft erreicht. In einem Botanischen Garten sollen die Besucher nicht nur staunen, sondern vor allem etwas lernen können. Deshalb sind die Pflanzen auch gut beschriftet und genau erklärt.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Garten“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.