Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder – und für Lese-Anfänger gibt es MiniKlexikon.de

Fleischfressende Pflanze

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 18. April 2021, 16:46 Uhr von Ziko van Dijk (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Venusfliegenfalle: Mit ihren Klappblättern hat sie eine Schwebfliege gefangen. Man sieht den Kopf der Fliege noch herausgucken. Die Pflanze kommt ursprünglich aus den USA.

Fleischfressende Pflanzen ernähren sich nicht wirklich von Fleisch, aber sie fangen kleine Tiere wie Insekten oder Spinnen. Diese Pflanzen fressen Tiere, weil sie im Erdboden nicht so viele Nährstoffe finden. Wie sie diese Tiere fangen, kann sehr unterschiedlich sein.

Diese Pflanzen wachsen in allen Gegenden der Welt, nur nicht in der Antarktis. Sie brauchen viel Sonne und Wasser, darum gibt es sie nur selten in Wüsten oder in Regenwäldern. Sie gedeihen auf Böden, die für andere Pflanzen zu sauer oder zu arm an Nährstoffen sind, zum Beispiel im Moor. Sonst hätten sie gegen andere Pflanzen keine Chance, weil sie eher langsam wachsen.

Von den über 600 Arten sind etwa ein Viertel vom Aussterben bedroht. Darum sind sie geschützt: Man darf sie also nicht etwa ausgraben und mit nach Hause nehmen. Aber es gibt Unternehmen, die solche Pflanzen eigens dafür züchten, dass man sie verkaufen kann. Das Halten dieser Pflanzen ist nicht immer einfach, weil sie zum Beispiel kein hartes Wasser oder Düngemittel vertragen.

Viele Menschen finden den Gedanken an eine fleischfressende Pflanze sehr interessant, weil normalerweise Tiere Pflanzen fressen und nicht umgekehrt. Im 19. Jahrhundert kamen Lügengeschichten auf, dass manche Pflanzen sogar Menschen fressen. Auch in der Science-Fiction, in der Fantasy und in Horror-Geschichten tauchen solche Pflanzen auf. Sie sind meist viel größer und können ihre Beute auf andere Weise fangen als die fleichfressenden Pflanzen, die es in Wirklichkeit gibt.

Wie fangen die Pflanzen ihre Beute?

Die meisten fleischfressenden Pflanzen haben Fallen für Insekten oder ähnlich kleine Tiere. Ein Insekt fällt dann zwischen Blätter, die eine Art Hohlraum bilden. Weil die Wände glatt sind, kommt es nicht mehr heraus. Andere Pflanzen haben klebrige Stellen, von denen die Tiere nicht mehr loskommen.

Selten, wenn auch bekannter, sind die Pflanzen, die richtig aktiv werden beim Fangen: Die Venusfliegenfalle und die Wasserfalle haben Blätter, die sie plötzlich zusammenklappen, wenn ein Insekt dazwischen ist. So kann das Insekt nicht mehr fliehen.



Zu „Fleischfressende Pflanze“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Hausaufgaben und Referate in der Schule.