Exil

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Version vom 4. Juni 2018, 13:49 Uhr von Ziko van Dijk (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Exil bedeutet, dass jemand sein Land verlassen musste und nun in einem fremden Land lebt. Wer so leben muss wird Exilant genannt. Bei vielen Exilanten hat der eigene Staat gefordert, dass man das Land verlässt. Das ist eine Verbannung Andere Exilanten sind weggegangen, weil sie Angst vor dem Staat hatten. Sie mussten zum Beispiel befürchten, ansonsten eingesperrt zu werden.

Das Wort Exil kommt aus der lateinischen Sprache und bedeutet, dass man in der Fremde lebt. Die Verbannung oder das Exil waren im Alten Rom eine Art, Menschen zu bestrafen. Wer weit weg von Rom leben musste, konnte in Rom keine schlimmen Sachen anstellen.

Exilanten hoffen meist, dass sie nicht für immer im Ausland leben müssen. Sie wollen irgendwann wieder ins eigene Land, wenn das geht. Meist ist es dafür notwendig, dass es in der Heimat eine neue Regierung gibt.

In Deutschland und Österreich denkt man beim Wort Exilant meistens an die Zeit des Nationalsozialismus. Damals herrschte der Diktator Adolf Hitler. Ein bekannter Exilant war zum Beispiel der Schriftsteller Thomas Mann. Er wusste, dass die Nationalsozialisten ihn hassten. Mann lebte seitdem in Frankreich, in der Schweiz und in den USA. Nach der Hitlerzeit besuchte er noch oft Deutschland, lebte aber in der Schweiz.

Auch Flüchtlinge müssen ihr Land verlassen. Bei ihnen denkt man aber an große Gruppen von Menschen. Sie fliehen vor Krieg, Bürgerkrieg, oder weil man sie als Gruppe verfolgt. Manchmal sagt man das Wort Exil oder Flüchtling eher im Scherz: Wenn reiche Leute weniger Steuern zahlen wollen, dann "fliehen" sie in anderes Land.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht.