Schon blühen draußen wieder die ersten Blumen, vor allem die Frühjahrsblüher.
Wer den Artikel über die Frühjahrsblüher kürzer und einfacher haben will: Einfach hier klicken.

Erzgebirge: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Uran“ durch „Uran“)
 
Zeile 5: Zeile 5:
 
Das Erzgebirge heißt so, weil hier seit dem [[Mittelalter]] [[Erz]]e aus den Bergen gegraben wurden. Erz ist ein [[Gestein]], das [[Metall]] enthält: Im Erzgebirge war das vor allem [[Silber]], aber auch Nickel, Zinn und anderes. Die sächsischen Fürsten sind dadurch sehr reich und mächtig geworden. Im 20. [[Jahrhundert]] fand man hier auch [[Uran]], das man für die Gewinnung von [[Atomenergie]] braucht.  
 
Das Erzgebirge heißt so, weil hier seit dem [[Mittelalter]] [[Erz]]e aus den Bergen gegraben wurden. Erz ist ein [[Gestein]], das [[Metall]] enthält: Im Erzgebirge war das vor allem [[Silber]], aber auch Nickel, Zinn und anderes. Die sächsischen Fürsten sind dadurch sehr reich und mächtig geworden. Im 20. [[Jahrhundert]] fand man hier auch [[Uran]], das man für die Gewinnung von [[Atomenergie]] braucht.  
  
Heute gibt es kaum noch [[Bergbau]] im Erzgebirge, man kann aber an vielen Orten noch Spuren davon finden, zum Beispiel in [[Museum|Museen]]. In der [[Stadt]] Freiberg gibt es sogar eine [[Universität]] für Bergbau-[[Wissenschaft]]en. Die meisten [[Mensch]]en arbeiten heute aber eher in der [[Industrie]] und im [[Handwerk]]. In vielen kleinen [[Fabrik]]en bauen sie zum Beispiel [[Uhr]]en, [[Musikinstrument]]e, [[Spielzeug]] oder [[Weihnachten|Weihnachtsschmuck]]. Vor allem im [[Winter]] machen viele Menschen auch gern [[Urlaub]] im Erzgebirge. Es gibt mehrere bekannte [[Wintersport]]-Orte, zum Beispiel Oberwiesenthal am Fichtelberg.   
+
Heute gibt es kaum noch [[Bergbau]] im Erzgebirge, man kann aber an vielen Orten noch Spuren davon finden, zum Beispiel in [[Museum|Museen]]. In der [[Stadt]] Freiberg gibt es sogar eine [[Universität]] für Bergbau-[[Wissenschaft]]en.  
 +
 
 +
Die meisten [[Mensch]]en arbeiten heute aber eher in der [[Industrie]] und im [[Handwerk]]. In vielen kleinen [[Fabrik]]en bauen sie zum Beispiel [[Uhr]]en, [[Musikinstrument]]e, [[Spielzeug]] oder [[Weihnachten|Weihnachtsschmuck]]. Vor allem im [[Winter]] machen viele Menschen auch gern [[Urlaub]] im Erzgebirge. Es gibt mehrere bekannte [[Wintersport]]-Orte, zum Beispiel Oberwiesenthal am Fichtelberg.   
  
 
{{Artikel}}
 
{{Artikel}}
 
[[Kategorie:Erdkunde]]
 
[[Kategorie:Erdkunde]]

Aktuelle Version vom 8. Januar 2021, 03:04 Uhr

Geschnitzte Nussknacker aus dem Erzgebirge sind in der ganzen Welt bekannt.

Das Erzgebirge ist ein Mittelgebirge in Sachsen an der Grenze von Deutschland zu Tschechien. Es ist etwa 150 Kilometer lang und 40 Kilometer breit. Der höchste Berg ist der 1244 Meter hohe Keilberg und liegt auf der tschechischen Seite. Der Fichtelberg auf der deutschen Seite ist mit 1215 Metern etwas kleiner.

Das Erzgebirge heißt so, weil hier seit dem Mittelalter Erze aus den Bergen gegraben wurden. Erz ist ein Gestein, das Metall enthält: Im Erzgebirge war das vor allem Silber, aber auch Nickel, Zinn und anderes. Die sächsischen Fürsten sind dadurch sehr reich und mächtig geworden. Im 20. Jahrhundert fand man hier auch Uran, das man für die Gewinnung von Atomenergie braucht.

Heute gibt es kaum noch Bergbau im Erzgebirge, man kann aber an vielen Orten noch Spuren davon finden, zum Beispiel in Museen. In der Stadt Freiberg gibt es sogar eine Universität für Bergbau-Wissenschaften.

Die meisten Menschen arbeiten heute aber eher in der Industrie und im Handwerk. In vielen kleinen Fabriken bauen sie zum Beispiel Uhren, Musikinstrumente, Spielzeug oder Weihnachtsschmuck. Vor allem im Winter machen viele Menschen auch gern Urlaub im Erzgebirge. Es gibt mehrere bekannte Wintersport-Orte, zum Beispiel Oberwiesenthal am Fichtelberg.



Zu „Erzgebirge“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.