Erlangen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Beat Rüst verschob Seite Entwurf:Erlangen nach Erlangen)
K (Textersetzung - „Einwohner“ durch „Einwohner“)
 
(9 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:Erlangen Hugenottenkirche um 1790 001.JPG|mini|So sah die Hugenottenkirche in Erlangen im [[Jahr]] 1790 aus. Der Platz davor ist der Hugenottenplatz. Die Erlanger nennen ihn den „Hugo“.]]
 
[[Datei:Erlangen Hugenottenkirche um 1790 001.JPG|mini|So sah die Hugenottenkirche in Erlangen im [[Jahr]] 1790 aus. Der Platz davor ist der Hugenottenplatz. Die Erlanger nennen ihn den „Hugo“.]]
Erlangen ist eine [[Stadt]] in [[Bayern]]. Die [[Großstadt]] liegt [[Norden|nördlich]] von [[Nürnberg]] und Fürth und bildet zusammen mit diesen beiden Städten eine [[Stadt|Metropolregion]].  
+
Erlangen ist eine [[Stadt]] in [[Bayern]]. Die [[Großstadt]] liegt [[Norden|nördlich]] von [[Nürnberg]] und [[Fürth]] und bildet zusammen mit diesen beiden Städten eine [[Stadt|Metropolregion]].  
  
Die Stadt ist geprägt von Hugenotten. Das sind Protestanten, die im 17. [[Jahrhundert]] wegen ihres [[Glaube]]ns fliehen mussten. Sie waren lange eine [[Französische Sprache|französisch]] sprechende Minderheit in der Stadt. Typisch für Hugenottenstädte sind zahlreiche Plätze und breite, gerade [[Straße]]n. Die [[Deutschland|deutschen]] Städte hatten damals viele dunkle und krumme Gassen. Die Hugenotten brachten neuartiges mechanisches Handwerk mit und verwandelten Erlangen in ein wichtiges Zentrum für die [[Wirtschaft]]. Die ursprünglichen Einwohner waren plötzlich eine Minderheit. Die Hugenotten sprachen eine fremde Sprache, hatten andere Sitten und aßen ungewohnte Speisen. Das führte zu Konflikten. Doch im Lauf der Zeit näherte man sich aneinander an. Es gab Heiraten zwischen den Alten und den Neuen. Hundert Jahre später sprach niemand mehr Französisch.
+
In Erlangen wird gern [[Bier]] getrunken und früher wurde viel Bier gebraut. Deshalb glaubt in einem von Karl Mays [[Roman]]en ein [[Orient|Orientale]], dass in der Stadt „Elanka“ selbst Säuglinge Bier trinken. Das größte Volksfest in Erlangen ist die Bergkirchweih. Es endet damit, dass [[Symbol|symbolisch]] das letzte Fass begraben wird.
  
Wichtig für die Entwicklung der Stadt waren auch die Gründung der [[Universität]] und die Ansiedlung der [[Firma]] Siemens.  
+
Alle zwei Jahre findet der Internationale [[Comic]]-Salon Erlangen statt. Höhepunkt ist die Max-und-Moritz-Gala im Markgrafentheater. Dort wird der Max-und-Moritz-Preis verliehen. Das ist die wichtigste [[Deutschland|deutsche]] Comic-Auszeichnung.  
An der Universität lehrte der [[Physik|Physiker]] Georg Simon Ohm. Nach ihm ist die Einheit für den [[Elektrizität|elektrischen]] Widerstand „Ohm“ benannt. Das Symbol ist ein [[Griechisches Alphabet|griechisches]] Omega: Ω. Auch der Chemiker Justus von Liebig lehrte in Erlangen. Er war der Begründer der Organischen [[Chemie]].  
+
  
Im Jahr 1982 sang eine Berliner Band ein Lied mit dem Titel „Wissenswertes über Erlangen“, das gar nichts mit Erlangen zu tun hatte. Die Band macht sich damit über Fremdenführer lustig. Es heißt dann zum Beispiel: „Hier links steht eine Kirche / Sie wurde erbaut in der Vergangenheit / Jetzt kommen wir zum Marktplatz / Im Volksmund auch das Stadtzentrum genannt“.
+
== Was ist früher in Erlangen passiert? ==
  
In Erlangen wird gern [[Bier]] getrunken und früher wurde viel Bier gebraut. Deshalb glaubt in einem von Karl Mays [[Roman]]en ein [[Orient|Orientale]], dass in der Stadt „Elanka“ selbst Säuglinge Bier trinken. Das größte Volksfest in Erlangen ist die Bergkirchweih. Es endet damit, dass symbolisch das letzte Fass begraben wird.
+
Die Stadt wurde geprägt von [[Hugenotten]]. Das sind Protestanten, die im 17. [[Jahrhundert]] wegen ihres [[Glaube]]ns fliehen mussten. Sie waren lange eine [[Französische Sprache|französisch]] sprechende [[Minderheit]] in der Stadt. Typisch für Hugenottenstädte sind zahlreiche Plätze und breite, gerade [[Straße]]n. Die [[Deutschland|deutschen]] Städte hatten damals viele dunkle und krumme Gassen.
 +
 
 +
Die Hugenotten brachten neuartiges mechanisches Handwerk mit und verwandelten Erlangen in ein wichtiges Zentrum für die [[Wirtschaft]]. Die ursprünglichen [[Einwohner]] waren plötzlich eine [[Minderheit]]. Die Hugenotten sprachen eine fremde Sprache, hatten andere Sitten und aßen ungewohnte Speisen. Doch im Lauf der Zeit näherte man sich aneinander an.  Hundert Jahre später sprach niemand mehr Französisch.
 +
 
 +
Wichtig für die Entwicklung der Stadt waren auch die Gründung der [[Universität]] und die Ansiedlung der [[Firma]] Siemens.
 +
An der Universität lehrte der [[Physik|Physiker]] Georg Simon Ohm. Nach ihm ist die Einheit für den [[Elektrizität|elektrischen]] Widerstand „Ohm“ benannt. Das [[Symbol]] ist ein [[Griechisches Alphabet|griechisches]] Omega: Ω. Auch der Chemiker Justus von Liebig lehrte in Erlangen. Er war der Begründer der Organischen [[Chemie]].
 +
 
 +
Im Jahr 1982 sang eine [[Berlin]]er Band ein Lied mit dem Titel „Wissenswertes über Erlangen“. Es hatte aber gar nichts mit Erlangen zu tun. Die Band macht sich damit über Fremdenführer lustig, oder auch über die dummen Fragen, die man an Fremdenführer stellt.
  
Alle zwei Jahre findet der Internationale [[Comic]]-Salon Erlangen statt. Höhepunkt ist die Max-und-Moritz-Gala im Markgrafentheater. Dort wird der Max-und-Moritz-Preis verliehen. Das ist die wichtigste [[Deutschland|deutsche]] Comic-Auszeichnung.
 
  
 
<gallery>
 
<gallery>
Zeile 17: Zeile 22:
 
Bergkirchweih Erlangen 1903 003.jpg|Bergkirchweih wurde schon im [[Jahr]] 1903 ausgiebig gefeiert.
 
Bergkirchweih Erlangen 1903 003.jpg|Bergkirchweih wurde schon im [[Jahr]] 1903 ausgiebig gefeiert.
 
Erlangen Himbeerpalast 001.JPG|Der „Himbeerpalast“ war das Hauptgebäude der [[Firma]] Siemens in Erlangen.
 
Erlangen Himbeerpalast 001.JPG|Der „Himbeerpalast“ war das Hauptgebäude der [[Firma]] Siemens in Erlangen.
Erlangen Schloßplatz 1 001.JPG|Der Schlossplatz bildet das Zentrum Erlangens.
+
Erlangen Schloßplatz 1 001.JPG|Der Schlossplatz ist der wichtigste Platz.
 
ComicSalonGraffiti.jpg|Das Logo des Comic-Salons
 
ComicSalonGraffiti.jpg|Das Logo des Comic-Salons
 
</Gallery>
 
</Gallery>
  
{{Entwurf}}
+
{{Artikel}}
 +
[[Kategorie:Erdkunde]]

Aktuelle Version vom 27. August 2019, 13:25 Uhr

So sah die Hugenottenkirche in Erlangen im Jahr 1790 aus. Der Platz davor ist der Hugenottenplatz. Die Erlanger nennen ihn den „Hugo“.

Erlangen ist eine Stadt in Bayern. Die Großstadt liegt nördlich von Nürnberg und Fürth und bildet zusammen mit diesen beiden Städten eine Metropolregion.

In Erlangen wird gern Bier getrunken und früher wurde viel Bier gebraut. Deshalb glaubt in einem von Karl Mays Romanen ein Orientale, dass in der Stadt „Elanka“ selbst Säuglinge Bier trinken. Das größte Volksfest in Erlangen ist die Bergkirchweih. Es endet damit, dass symbolisch das letzte Fass begraben wird.

Alle zwei Jahre findet der Internationale Comic-Salon Erlangen statt. Höhepunkt ist die Max-und-Moritz-Gala im Markgrafentheater. Dort wird der Max-und-Moritz-Preis verliehen. Das ist die wichtigste deutsche Comic-Auszeichnung.

Was ist früher in Erlangen passiert?

Die Stadt wurde geprägt von Hugenotten. Das sind Protestanten, die im 17. Jahrhundert wegen ihres Glaubens fliehen mussten. Sie waren lange eine französisch sprechende Minderheit in der Stadt. Typisch für Hugenottenstädte sind zahlreiche Plätze und breite, gerade Straßen. Die deutschen Städte hatten damals viele dunkle und krumme Gassen.

Die Hugenotten brachten neuartiges mechanisches Handwerk mit und verwandelten Erlangen in ein wichtiges Zentrum für die Wirtschaft. Die ursprünglichen Einwohner waren plötzlich eine Minderheit. Die Hugenotten sprachen eine fremde Sprache, hatten andere Sitten und aßen ungewohnte Speisen. Doch im Lauf der Zeit näherte man sich aneinander an. Hundert Jahre später sprach niemand mehr Französisch.

Wichtig für die Entwicklung der Stadt waren auch die Gründung der Universität und die Ansiedlung der Firma Siemens. An der Universität lehrte der Physiker Georg Simon Ohm. Nach ihm ist die Einheit für den elektrischen Widerstand „Ohm“ benannt. Das Symbol ist ein griechisches Omega: Ω. Auch der Chemiker Justus von Liebig lehrte in Erlangen. Er war der Begründer der Organischen Chemie.

Im Jahr 1982 sang eine Berliner Band ein Lied mit dem Titel „Wissenswertes über Erlangen“. Es hatte aber gar nichts mit Erlangen zu tun. Die Band macht sich damit über Fremdenführer lustig, oder auch über die dummen Fragen, die man an Fremdenführer stellt.




Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Erlangen“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.