Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Kredit: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Banken verleihen auch Geld, das sie gar nicht haben - aber das ist schwierig zu erklären.)
(überarbeitet)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:HappyHayk1516.jpg|miniatur|Bei einem Kredit wird [[Geld]] verliehen, das später zurückgezahlt werden muss. ]]
 
[[Datei:HappyHayk1516.jpg|miniatur|Bei einem Kredit wird [[Geld]] verliehen, das später zurückgezahlt werden muss. ]]
Ein Kredit ist [[Geld]], das von einem [[Unternehmen]] oder von einer Person verliehen wird. Solche Unternehmen sind meistens [[Bank]]en, aber auch zum Beispiel [[Versicherung]]en. Wenn eine Person einen Kredit vergibt, bezeichnet man diese als Gläubiger. Wer Geld ausleiht, wird zum Schuldner. Was er dadurch macht sind Schulden. Schuldner können Privatpersonen, Unternehmen oder sogar ein [[Staat]] sein.   
+
[[File:CreditSuisse Basel 2012.jpg|thumb|Diese [[Bank]] zeigt schon mit ihrem [[Name]]n, dass sie Kredite vergeben will.]]
 +
Ein Kredit ist [[Geld]], das von einem [[Unternehmen]] oder von einer Person verliehen wird. Solche Unternehmen sind meistens [[Bank]]en, aber auch zum Beispiel [[Versicherung]]en. Wer einen Kredit vergibt, ist ein Kreditgeber oder Gläubiger. Wer Geld ausleiht, ist der Schuldner. Was er dadurch macht sind Schulden. Schuldner können Privatpersonen, Unternehmen, [[Gemeinde]]n oder sogar [[Staat]]en sein.   
  
Der Schuldner ist verpflichtet das geliehene Geld zurückzuzahlen. Selten muss das gesamte Geld auf einmal zurückgezahlt werden. Stattdessen bezahlt der Schuldner beispielsweise jeden [[Monat]] einen bestimmten Anteil des Geldes. Diesen Anteil nennt man Rate. Auf Raten werden Zinsen erhoben. Die Zinsen sind ein gewisser Prozentsatz des Betrages, der zur Rate [[Addition|dazuaddiert]] wird. Somit zahlt der Schuldner am Ende mehr Geld zurück, als er ursprünglich ausgeliehen hat. Auf diese Weise verdient der Kreditgeber am Geldverleih.
+
Der Schuldner ist verpflichtet das geliehene Geld zurückzuzahlen. Selten muss das gesamte Geld auf einmal zurückgezahlt werden. Stattdessen bezahlt der Schuldner beispielsweise jeden [[Monat]] einen bestimmten Anteil des Geldes. Diesen Anteil nennt man Rate. Auf Raten werden Zinsen erhoben. Die Zinsen sind ein gewisser Prozentsatz des Betrages, der zur Rate [[Addition|addiert]] wird. Somit zahlt der Schuldner am Ende mehr Geld zurück, als er ursprünglich ausgeliehen hat. Auf diese Weise verdient der Kreditgeber am Geldverleih.
  
Es gibt verschiedene Gründe, warum Menschen Kredite aufnehmen. Sie wollen beispielsweise etwas Teures kaufen, haben aber nicht genügend Geld dafür. Wenn man Geld ausleiht, um ein [[Haus]] zu kaufen, redet man eher von einer Hypothek. Manchmal werden auch Kredite aufgenommen, um ein [[Studium]] an der [[Universität]] oder bestehende Kredite bezahlen zu können. Staaten nehmen zum Beispiel Kredite auf, wenn sie Straßen bauen müssen oder Waffen für einen [[Krieg]] brauchen. Wer einen Kredit aufnimmt, sollte sich immer vergewissern, ob er diesen auch zurückzahlen kann. Sonst kann man sich schnell für den Rest seines Lebens verschulden.
+
Es gibt verschiedene Gründe, warum Menschen Kredite aufnehmen. Sie wollen beispielsweise etwas Teures kaufen oder einen besonderen [[Urlaub]] machen, haben aber nicht genügend Geld dafür. Dann besorgen sie sich einen Konsumkredit. Wenn man Geld ausleiht, um ein [[Haus]] zu kaufen, spricht man von einer Hypothek. Manchmal werden auch Kredite aufgenommen, um ein [[Studium]] an der [[Universität]] bezahlen zu können. Manchmal nehmen Leute sogar einen neuen Kredit auf um damit einen bestehenden Kredite bezahlen zu können. Gemeinden oder Staaten hingegen nehmen zum Beispiel Kredite auf, wenn sie ein [[Krankenhaus]], eine [[Schule]] oder [[Straße]]n bauen müssen oder Waffen für einen [[Krieg]] brauchen. Wer einen Kredit aufnimmt, sollte sich immer vergewissern, ob er diesen auch zurückbezahlen kann. Sonst kann man sich schnell für den Rest seines [[Leben]]s verschulden.
  
So etwas wie Kreditgeschäfte gab es schon im alten [[Mesopotamien]] vor mehr als 5000 Jahren. Damals verlieh man kein Geld, sondern [[Getreide|Getreidesamen]] an [[Bauer]]n. Nach der Erntezeit mussten die Bauern eine größere Menge Getreidesamen wieder zurückgeben. Die ersten Kreditgeschäfte mit Münzgeld gab es etwa 2000 Jahre später bei den [[Altes Griechenland|Griechen]]. Auch die [[Römisches Reich|Römer]] verliehen Geld.  
+
So etwas wie Kreditgeschäfte gab es schon im alten [[Mesopotamien]] vor mehr als 5000 [[Jahr]]en. Damals verlieh man kein Geld, sondern [[Getreide|Getreidesamen]] an [[Bauer]]n. Nach der Erntezeit mussten die Bauern eine größere Menge Getreidesamen wieder zurückgeben. Die ersten Kreditgeschäfte mit [[Münze|Münzgeld]] gab es vor etwa 3000 Jahren bei den [[Altes Griechenland|Griechen]]. Auch die [[Römisches Reich|Römer]] verliehen Geld. Fortan gehörte das Verleihen von Geld zu jeder [[Wirtschaft]].
 
          
 
          
 
{{Entwurf}}
 
{{Entwurf}}

Version vom 14. Oktober 2019, 19:51 Uhr

Bei einem Kredit wird Geld verliehen, das später zurückgezahlt werden muss.
Diese Bank zeigt schon mit ihrem Namen, dass sie Kredite vergeben will.

Ein Kredit ist Geld, das von einem Unternehmen oder von einer Person verliehen wird. Solche Unternehmen sind meistens Banken, aber auch zum Beispiel Versicherungen. Wer einen Kredit vergibt, ist ein Kreditgeber oder Gläubiger. Wer Geld ausleiht, ist der Schuldner. Was er dadurch macht sind Schulden. Schuldner können Privatpersonen, Unternehmen, Gemeinden oder sogar Staaten sein.

Der Schuldner ist verpflichtet das geliehene Geld zurückzuzahlen. Selten muss das gesamte Geld auf einmal zurückgezahlt werden. Stattdessen bezahlt der Schuldner beispielsweise jeden Monat einen bestimmten Anteil des Geldes. Diesen Anteil nennt man Rate. Auf Raten werden Zinsen erhoben. Die Zinsen sind ein gewisser Prozentsatz des Betrages, der zur Rate addiert wird. Somit zahlt der Schuldner am Ende mehr Geld zurück, als er ursprünglich ausgeliehen hat. Auf diese Weise verdient der Kreditgeber am Geldverleih.

Es gibt verschiedene Gründe, warum Menschen Kredite aufnehmen. Sie wollen beispielsweise etwas Teures kaufen oder einen besonderen Urlaub machen, haben aber nicht genügend Geld dafür. Dann besorgen sie sich einen Konsumkredit. Wenn man Geld ausleiht, um ein Haus zu kaufen, spricht man von einer Hypothek. Manchmal werden auch Kredite aufgenommen, um ein Studium an der Universität bezahlen zu können. Manchmal nehmen Leute sogar einen neuen Kredit auf um damit einen bestehenden Kredite bezahlen zu können. Gemeinden oder Staaten hingegen nehmen zum Beispiel Kredite auf, wenn sie ein Krankenhaus, eine Schule oder Straßen bauen müssen oder Waffen für einen Krieg brauchen. Wer einen Kredit aufnimmt, sollte sich immer vergewissern, ob er diesen auch zurückbezahlen kann. Sonst kann man sich schnell für den Rest seines Lebens verschulden.

So etwas wie Kreditgeschäfte gab es schon im alten Mesopotamien vor mehr als 5000 Jahren. Damals verlieh man kein Geld, sondern Getreidesamen an Bauern. Nach der Erntezeit mussten die Bauern eine größere Menge Getreidesamen wieder zurückgeben. Die ersten Kreditgeschäfte mit Münzgeld gab es vor etwa 3000 Jahren bei den Griechen. Auch die Römer verliehen Geld. Fortan gehörte das Verleihen von Geld zu jeder Wirtschaft.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Kredit findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.