Eminem

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 7. November 2020, 01:45 Uhr von Felix Heinimann (Diskussion | Beiträge) (Ich hoffe, dass ich seinen nicht so kinngerechten Lebenswandel halbwegs kinngerecht beschreiben konnte.)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eminem ist ein Hip-Hop-Künstler aus den Vereinigte Staaten von Amerika. Sein eigentlicher Name ist Marshall Bruce Mathers der Dritte. Für viele Menschen gilt er als einer der ersten weißen Rapper. Davor waren Rapper vor allem Amerikaner, deren Vorfahren aus Afrika kamen. Eine Musikzeitschrift bezeichnete ihn 2011 als „King of Hip-Hop“.

Eminem wurde 1972 in der Kleinstadt St. Joseph im Bundesstaat Missouri geboren. Als er noch ein Baby war, verließ sein Vater die Familie. Eminem wurde daher von seiner Mutter alleine großgezogen. Eminem hatte eine schwierige Kindheit: Seine Mutter war angeblich drogensüchtig und litt an einer psychischen Störung. In der Schule wurde er oft gemobbt und hatte nur wenige Freunde. Einmal verprügelte ihn ein Mitschüler so stark, das er ins Krankenhaus musste und eine Zeit lang nicht mehr hören und sehen konnte.

Als Teenager begann Eminem zu rappen. Vor allem sein Onkel Ronnie, zu dem er eine sehr gute Beziehung hatte, konnte ihn dafür begeistern. Er nannte sich „M&M“, die Initialen seines Namens Marshall Mathers. Später änderte er diesen Namen zu Eminem, weil es bereits eine Süßigkeit mit gab, die so hieß. Nachdem er die Schule abgebrochen hatte, schlug er sich mit Gelegenheitsjobs durch und wechselte oft den Wohnort. Nebenbei trat er hier und da als Rapper auf. Als Eminem 19 Jahre alt war, beging Ronnie Suizid, was Eminem schwer traf.

Im selben Jahr wurde Eminem von einer Plattenfirma aus Detroit unter Vertrag genommen und veröffentlichte einige Jahre später sein erstes Album „Infite“, was auf Deutsch unendlich heißt. So richtige bekannt wurde er jedoch erst mit seinem zweiten Album „Slim Shady LP“ mit Liedern wie „My Name is“ und „Guilty Conscience“, wo er zusammen mit Dr. Dre rappte.

In den frühen 2000ern folgten weitere erfolgreiche Alben, die teilweise viele Wochen auf Platz eins der US-Charts waren. Eminem drehte sogar einen Film, „8 Mile“, in dem er selbst die Hauptrolle spielte. Der Film handelt von Rabbit, einem jungen weißen Rapper, der in einem armen Viertel von Detroit aufwächst. Dabei dachte er an seine eigene Jugendzeit. Der Film handelt auch vom Auffeinandertreffen der schwarzen und weißen Jugendkultur in amerikanischen Großstädten. 8 Mile ist der Name einer Straße, welche die „Schwarzen-Viertel“ von den „Weißen-Vierteln“ Detroits trennt.

Eminem soll jahrelang Alkohol- und Drogenprobleme gehabt haben. Nachdem er wegen einer Überdosis Opium ins Krankenhaus musste, ging er auf Entzug. Seit 2008 nimmt er nach eigenen Aussagen keine Drogen mehr. Im Jahr darauf kehrte er nach einer mehrjährigen Pause zurück und veröffentlichte wieder ein Album. Eminem war zwei Mal mit Kimberley Ann Scott verheiratet, der er seit seiner Jugendzeit kennt. Das zweite Mal hielt die Ehe nur wenige Monate.