Klexikon.de – die Wikipedia für Kinder. Entdeckt unsere zwölf Wissensgebiete!

Ecuador

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alte Straße in Guayaquil, der größten Stadt Ecuadors. In der Stadt leben über zweieinhalb Millionen Menschen, in der Hauptstadt Quito "nur" knapp zwei Millionen. Guayaquil hat übrigens den modernsten Flughafen in ganz Südamerika.

Ecuador ist ein Land in Südamerika. Es liegt am Pazifischen Ozean. Der Äquator verlauft durch das Land, und daher hat es auch den Namen: Ecuador ist Spanisch für Äquator, den Breitengrad, an dem die Erde am dicksten ist.

In der Gegend, die heute zu Ecuador gehört, herrschten früher die Inka. Im Jahr 1534 eroberten die Spanier das Land, unter ihrem Anführer Francisco Pizarro. Es wurde eine spanische Kolonie, in der viele Indios durch Krankheiten und harte Arbeit starben.

Fast 300 Jahre später befreiten sich die Einwohner von Spanien. Seit dem Jahr 1830 ist Ecuador eine unabhängige Republik. Es gab öfter eine Diktatur und Aufstände dagegen.

Ein großer Teil Ecuadors ist gebirgig. Der höchste Berg, der Chimborazo in den Anden, ist 6310 Meter hoch. Manche Vulkane in der Gegend sind noch aktiv. Im Land gibt es auch einen Teil des Regenwalds, der zum Fluss Amazonas gehört. An der Küste hingegen kann man gut Landwirtschaft betreiben.

Weit im Meer draußen liegen die Galapagos-Inseln, die auch zu Ecuador gehören. Die 130 Inseln sind eigentlich Vulkane, die aus dem Wasser ragen. Sie sind bekannt für viele Tier- und Pflanzenarten, die es nur dort gibt. Dazu gehören Schildkröten, Echsen, Seelöwen, Pinguine und viele andere Vögel.