Willkommen in eurer Wikipedia für Kinder! Wir wünschen euch einen guten Start ins Schaltjahr 2020 - mit allen Infos zu Silvester, Neujahr und den Ferien!

Down-Syndrom

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Version vom 30. April 2015, 15:46 Uhr von Andreas Kalt (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtjähriger Junge mit Down-Syndrom.

Das Down-Syndrom, auch Trisomie 21 genannt, ist eine Krankheit, die die Chromosomen eines Menschen betrifft. Die Chromosomen sind eine Art Informationsbausteine des menschlichen Körpers. Sie befinden sich im Zellkern jeder Zelle. Jedes Chromosom ist dort normalerweise doppelt vorhanden. Bei dieser Krankheit ist das 21. Chromosom nicht zweimal, sondern dreimal vorhanden, daher auch der Name Trisomie 21.

Früher sprach man bei dem Down-Syndrom auch von Mongolismus. Diesen Begriff verwendet man heute jedoch nicht mehr, da er oft als beleidigend empfunden wird.

Wie bekommt man Trisomie 21?

Wenn man die Zellen eines Menschen im Labor untersucht und dabei ein starkes Mikroskop verwendet, kann man die Chromosomen ähnlich wie hier gezeigt darstellen. Auf dem Bild sieht man, dass das 21. Chromosom dreifach vorhanden ist, alle anderen nur zweifach.

Die Zellen im Körper teilen sich immer wieder, damit alte Zellen ersetzt werden können oder der Mensch wachsen kann. Bei einer bestimmten Art der Zellteilung entstehen Zellen, aus denen sich ein Kind entwickeln kann.

Durch einen Fehler bei der Teilung der Zelle kann es passieren, dass das 21. Chromosom nicht richtig aufgeteilt wird. Dieser Fehler passiert aber schon in den Zellen der Mutter oder des Vaters eines Kindes, also noch bevor der Mensch, der das Down-Syndrom bekommt, überhaupt entstanden ist. Der Fehler betrifft die Zellen aus denen das Kind entsteht.

Dieser Fehler bei der Zellteilung kann nach der Geburt nicht mehr passieren. Daher kann man das Down-Syndrom nicht während seines Lebens bekommen, sondern hat es von Geburt an.

Wie äußert sich das Down-Syndrom?

Die Menschen mit der Krankheit sind oft geistig behindert und weisen auch körperliche Unterschiede zu gesunden Menschen auf. Beispiele hierfür sind, dass sie häufig Herzfehler haben oder ein besonders rundes Gesicht. Da das Down-Syndrom nicht heilbar ist, bleiben diese Unterschiede das ganze Leben.

Wie sieht ein Leben mit dem Down-Syndrom aus?

Wie gut der betroffene Mensch ein normales Leben führen kann, hängt davon ab, wie stark er durch die Krankheit beeinträchtigt ist. Menschen mit Down-Syndrom entwickeln sich als Kleinkind fast gleich wie andere Kinder. Oft erlernen sie einige Fähigkeiten langsamer, jedoch gibt es viele Möglichkeiten, wie zum Beispiel Krankengymnastik, die der Entwicklung dieser Fähigkeiten helfen.

Die Erziehung eines Kindes mit Down-Syndrom kann zwar schwieriger sein, allerdings können die Eltern auch Unterstützung durch Spezialisten erhalten. Ob Kinder mit Down-Syndrom „normale“ Kindergärten und Schulen besuchen können, wird in Deutschland seit langer Zeit diskutiert. Als Erwachsene arbeiten die meisten in Werkstätten für behinderte Menschen. Jedoch versucht man immer mehr die Menschen mit Down-Syndrom in die „normale“ Berufswelt einzugliedern. Das nennt man Inklusion.