Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Für Lese-Anfänger haben wir das MiniKlexikon.

Dinkel

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 24. Februar 2017, 21:27 Uhr von Beat Rüst (Diskussion | Beiträge) (.. und Schluss für heute!)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dinkelkörner haben keine Granen, also keine Fortsätze an den Körnern, die wie dicke Haare aussehen.

Dinkel ist ein Getreide und gehört somit zu den Süßgräsern. Er ist eng verwandt mit dem Weizen und wird oft mit diesem gekreuzt. So nennt man es, wenn der Pollen der einen Pflanze in die Blüte der anderen Pflanze gebracht wird. Dann entsteht ein Pflanzen-Mischling, ähnlich einem Kind mit einem weißen und einem schwarzen Elternteil.

Die ältesten Funde von Dinkel stammen aus Asien, etwa aus dem Jahr 5.000 vor Christus. Etwa ab 1.700 vor Christus erreichte er die Schweiz. Dinkel wurde vorwiegend im Alpenraum angebaut. Aber auch deutsche Städte wie Dinkelsbühl oder Dinkelscherben zeigen die Wichtigkeit des Dinkels auf.

Es ist sehr schwierig, Dinkelbrot im Ofen zu backen. Dinkel wird deshalb oft vor der Reife geerntet. Als Grünkern kann man Suppen, Grünkernküchle und ähnliches daraus kochen oder in der Bratpfanne backen. Man kann ihn auch zu einer Art von Reis verarbeiten oder damit Nudeln herstellen. Heute verwendet man Dinkel zudem immer häufiger in Baby- oder Kindernahrung.