Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Für Lese-Anfänger haben wir das MiniKlexikon.

Deich: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Bild erg.)
(etwas gekürzt, das mit dem neuland war für mein gefühl eigentlich doppelt - wenn falsch, bitte ändern)
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[File:Deich bei Blexen IMG 0437.jpg|thumb|Deich bei Blexen an der Weser]]
 
[[File:Deich bei Blexen IMG 0437.jpg|thumb|Deich bei Blexen an der Weser]]
Ein Deich ist ein von Menschen gebauter Damm am Wasser. Je nachdem, wo sich ein Deich befindet, spricht man von Seedeich oder Flußdeich. Er soll zum Einen verhindern, dass das Wasser vom Meer, von Seen oder Flüssen in das dahinter liegende Land fließen kann und es möglicherweise überflutet. Er dient dann dem Schutz von Häusern und Feldern vor Hochwasser. Zum Anderen werden Deiche am Meer gebaut, damit neues Land entsteht, auf dem dann Menschen wohnen oder Vieh weiden kann. So dient ein Deich auch der Neulandgewinnung.  
+
Ein Deich ist ein von Menschen gebauter Damm am Wasser. Es gibt Seedeiche und Flussdeiche. Er soll zum Einen verhindern, dass das Wasser vom Meer, von Seen oder Flüssen in das dahinter liegende Land fließen kann. Er schützt damit Häuser und Felder vor Hochwasser. Zum Anderen werden Deiche am Meer gebaut, damit neues Land entsteht, auf dem dann Menschen wohnen oder Vieh weiden kann.
  
Deiche werden immer so gebaut, dass sie entlang des Ufers oder der Küste verlaufen und so für einen möglichst langen Abschnitt dafür sorgen können, dass kein Wasser ins Hinterland strömt. Deiche können ganz unterschiedlich groß und hoch sein. Manche sind recht klein, sodass man auf dem oberen Teil, der sogenannten Deichkrone, höchstens spazieren gehen kann. Manche Deiche sind aber so groß, dass vierspurige Straßen darauf gebaut werden, auf denen Autos viele Kilometer lang über den Deich fahren können.
+
Deiche werden immer so gebaut, dass sie entlang des Ufers oder der Küste verlaufen. So sorgen sie an einem möglichst langen Abschnitt, dass kein Wasser ins Hinterland strömt. Manche Deiche sind recht klein: Auf dem oberen Teil, der Deichkrone, kann man höchstens spazieren gehen. Andere Deiche sind so groß, dass vierspurige Straßen darauf gebaut werden.
  
Beim Bau eines Deiches muß darauf geachtet werden, dass die dem Wasser zugewandte Seite ganz sacht ansteigt und die dem Land zugewandte Seite hinter der Deichkrone deutlich steiler gebaut wird. Dies dient der Stabilität des Deiches. Auch starke Sturmfluten können ihm dann meistens nichts anhaben oder ihn gar zerstören. Da Deiche oft mit Gras bewachsen sind, werden nicht selten Schafe draufgestellt, die das Gras abfressen und die Erde festtrampeln. Große Deiche sind zudem geteert und mit dicken Steinen befestigt.
+
Ein Deich hat zwei Seiten. Diejenige Seite, die dem Wasser zugewandt ist, muss ganz sacht ansteigen. Die andere, die dem Land zugewandt ist, wird viel steiler gebaut. Das macht den Deich stabiler. Auch starke Sturmfluten können ihm dann meistens nichts anhaben. Auf vielen Deichen kann man Gras wachsen lassen, dann können Schafe darauf fressen. Dabei trampeln sie auch noch die Erde fest. Große Deiche sind zudem geteert und mit dicken Steinen befestigt.
  
Weil die Deiche so wichtige und nicht selten komplizierte Bauwerke sind, müssen sie sehr gut gepflegt und regelmäßig geprüft und kontrolliert werden. Dafür gibt es Vereine, die sich um diese Aufgaben kümmern und die notwendigen Arbeiten organisieren und durchführen. Die Chefs dieser Vereine werden in vielen Gegenden Deichgraf genannt, manchmal auch Deichvogt, Deichgeschworener, Deichrichter oder Deichhauptmann.
+
Deiche sind sehr wichtig und oft kompliziert gebaut. Darum muss man sie gut pflegen und von Zeit zu Zeit prüfen, ob noch alles in Ordnung ist. Das machen Vereine. Die Chefs dieser Vereine werden in vielen Gegenden Deichgraf genannt, manchmal auch Deichvogt, Deichgeschworener, Deichrichter oder Deichhauptmann.
  
 
[[Kategorie:Artikelentwürfe|Deich]]
 
[[Kategorie:Artikelentwürfe|Deich]]

Version vom 14. Januar 2015, 18:29 Uhr

Deich bei Blexen an der Weser

Ein Deich ist ein von Menschen gebauter Damm am Wasser. Es gibt Seedeiche und Flussdeiche. Er soll zum Einen verhindern, dass das Wasser vom Meer, von Seen oder Flüssen in das dahinter liegende Land fließen kann. Er schützt damit Häuser und Felder vor Hochwasser. Zum Anderen werden Deiche am Meer gebaut, damit neues Land entsteht, auf dem dann Menschen wohnen oder Vieh weiden kann.

Deiche werden immer so gebaut, dass sie entlang des Ufers oder der Küste verlaufen. So sorgen sie an einem möglichst langen Abschnitt, dass kein Wasser ins Hinterland strömt. Manche Deiche sind recht klein: Auf dem oberen Teil, der Deichkrone, kann man höchstens spazieren gehen. Andere Deiche sind so groß, dass vierspurige Straßen darauf gebaut werden.

Ein Deich hat zwei Seiten. Diejenige Seite, die dem Wasser zugewandt ist, muss ganz sacht ansteigen. Die andere, die dem Land zugewandt ist, wird viel steiler gebaut. Das macht den Deich stabiler. Auch starke Sturmfluten können ihm dann meistens nichts anhaben. Auf vielen Deichen kann man Gras wachsen lassen, dann können Schafe darauf fressen. Dabei trampeln sie auch noch die Erde fest. Große Deiche sind zudem geteert und mit dicken Steinen befestigt.

Deiche sind sehr wichtig und oft kompliziert gebaut. Darum muss man sie gut pflegen und von Zeit zu Zeit prüfen, ob noch alles in Ordnung ist. Das machen Vereine. Die Chefs dieser Vereine werden in vielen Gegenden Deichgraf genannt, manchmal auch Deichvogt, Deichgeschworener, Deichrichter oder Deichhauptmann.