Klexikon.de - die Wikipedia für Kinder. Informiert euch hier über den Krieg in der Ukraine.

Danzig: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
Danzig ist eine Stadt im Norden von [[Polen]]. Sie liegt in der Region Pommern an der [[Ostsee]], nahe [[Deutschland]] und [[Kaliningrad]] in [[Russland]]. Auf Polnisch heißt die Stadt Gdansk. Früher war Danzig eine der wichtigsten Hafenstädte der Ostseeregion. Noch heute ist Danzigs Hafen der größte in ganz Polen. Von dort gibt es regelmäßig [[Fähre|Fähren]] nach [[Skandinavien]], [[Finnland]] und ins Baltikum. In Danzig leben etwas mehr als 460.000 Menschen. Mit den Städten Gdingen und Zoppot zusammen bildet es die sogenannte "Dreistadt". In diesem Ballungsraum leben etwas weniger als eine Millionen Menschen.
+
Danzig ist eine Stadt im Norden von [[Polen]]. Sie liegt in der Region Pommern an der [[Ostsee]], nahe [[Deutschland]] und [[Kaliningrad]] in [[Russland]]. Auf Polnisch heißt die Stadt Gdansk. Früher war Danzig eine der wichtigsten und reichsten Hafenstädte der Ostseeregion. Noch heute ist Danzigs Hafen der größte in ganz Polen. Von dort gibt es regelmäßig [[Fähre|Fähren]] nach [[Skandinavien]], [[Finnland]] und ins Baltikum. In Danzig leben etwas mehr als 460.000 Menschen. Mit den Städten Gdingen und Zoppot zusammen bildet es die sogenannte "Dreistadt". In diesem Ballungsraum leben etwas weniger als eine Millionen Menschen.
 +
 
 +
Danzig wurde im Mittelalter gegründet. Im Verlauf der Geschichte gehörte es immer mal wieder zu Deutschland und dann wieder zu Polen. In der Stadt sieht man daher Einflüsse beider Kulturen. Im 19. Jahrhundert gehörte die Stadt zu Westpreußen im Deutschen Kaiserreich. Ab dem Jahr 1918 war Danzig eine freie Republik, ehe es im Zweiten Weltkrieg erneut von Deutschland besetzt wurde. Die Nationalsozialisten verbreiteten dort ihre Ideen und ließen viele Juden ermorden. Auch versuchten sie die Kultur der Stadt mit Gewalt wieder deutscher zu machen.
 +
 
 +
Heute leben vor allem polnische Menschen in der Stadt. Deutsche gibt es kaum noch. In den Nachkriegsjahren kamen noch viele Einwanderer aus Russland, der Ukraine und anderen Ländern der ehemaligen Sowjetunion dazu. Die meisten Danziger leben in den Hochhaussiedlungen am Rande der Stadt, weil die Mieten dort billig sind.
 +
 
 +
Danzig hat viele Sehenswürdigkeiten. Dazu zählt der "Lange Markt". Das ist ein Platz, an dem viele prunkvolle Gebäude aus der glorreichen Zeit der Stadt stehen. Das sind nebst dem Rathaus auch ein Brunnen mit einer Statue des Meeresgottes Neptun. Eine weitere wichtige Sehenswürdigkeit von Danzig ist die Marienkirche, eine der größten Hallenkirchen weltweit. Daneben gibt es noch das Krantor und das Hohe Tor. Kulturliebhaber finden darüber hinaus viele Museen, Kunstgalerien, Theater und Konzertsäle.

Version vom 24. Februar 2019, 19:25 Uhr

Danzig ist eine Stadt im Norden von Polen. Sie liegt in der Region Pommern an der Ostsee, nahe Deutschland und Kaliningrad in Russland. Auf Polnisch heißt die Stadt Gdansk. Früher war Danzig eine der wichtigsten und reichsten Hafenstädte der Ostseeregion. Noch heute ist Danzigs Hafen der größte in ganz Polen. Von dort gibt es regelmäßig Fähren nach Skandinavien, Finnland und ins Baltikum. In Danzig leben etwas mehr als 460.000 Menschen. Mit den Städten Gdingen und Zoppot zusammen bildet es die sogenannte "Dreistadt". In diesem Ballungsraum leben etwas weniger als eine Millionen Menschen.

Danzig wurde im Mittelalter gegründet. Im Verlauf der Geschichte gehörte es immer mal wieder zu Deutschland und dann wieder zu Polen. In der Stadt sieht man daher Einflüsse beider Kulturen. Im 19. Jahrhundert gehörte die Stadt zu Westpreußen im Deutschen Kaiserreich. Ab dem Jahr 1918 war Danzig eine freie Republik, ehe es im Zweiten Weltkrieg erneut von Deutschland besetzt wurde. Die Nationalsozialisten verbreiteten dort ihre Ideen und ließen viele Juden ermorden. Auch versuchten sie die Kultur der Stadt mit Gewalt wieder deutscher zu machen.

Heute leben vor allem polnische Menschen in der Stadt. Deutsche gibt es kaum noch. In den Nachkriegsjahren kamen noch viele Einwanderer aus Russland, der Ukraine und anderen Ländern der ehemaligen Sowjetunion dazu. Die meisten Danziger leben in den Hochhaussiedlungen am Rande der Stadt, weil die Mieten dort billig sind.

Danzig hat viele Sehenswürdigkeiten. Dazu zählt der "Lange Markt". Das ist ein Platz, an dem viele prunkvolle Gebäude aus der glorreichen Zeit der Stadt stehen. Das sind nebst dem Rathaus auch ein Brunnen mit einer Statue des Meeresgottes Neptun. Eine weitere wichtige Sehenswürdigkeit von Danzig ist die Marienkirche, eine der größten Hallenkirchen weltweit. Daneben gibt es noch das Krantor und das Hohe Tor. Kulturliebhaber finden darüber hinaus viele Museen, Kunstgalerien, Theater und Konzertsäle.